Travel

Wilderness Toka Leya Camp Sambia

Die Victoriafälle gelten als der breiteste Wasserfall der Welt und liegen genau an der Grenze zwischen den beiden Ländern Sambia und Simbabwe. Die Wilderness Toka Leya Lodge ist auf der Seite Sambias, direkt am großen Zambesi Fluss, gelegen. Toka Leya bietet praktisch Sitzplätze in der ersten Reihe für ein tägliches Wildnis-Spektakel am Ufer des Zambesi-Flusses.

Die berühmten Victoria Wasserfälle. Foto: Frank Dieter Sistenich
Die berühmten Victoria Wasserfälle. Foto: Frank Dieter Sistenich

Eine nachhaltige Luxus-Safari an den Victoriafällen

Das elegante Toka Leya Camp am Ufer des mächtigen Zambesi ist die ideale Luxusbasis, von der die aufregenden Tierwelten und die Adrenalin-Aktivitäten von Mosi-oa-Tunya genossen werden können. Nur eine kurze Autofahrt von den Wasserfällen entfernt positioniert sich das Camp als ein Leuchtturm des Naturschutztourismus in Sambia. Die Freizeit und Safari Optionen sind eng auf die natürlichen Begebenheiten abgestimmt. 

Manche mögen sich mit einem Bungee-Sprung in die Schluchten stürzen oder wählen eine rasante Wildwasser-Rafting-Tour, andere schwingen Sie sich auf einer Seilrutsche durch die Bäume oder sehen Sie sich die Victoriafälle von oben von einer Wanderung aus an. Ein Blick auf die Fälle, wie ihn der Schotte David Livingstone und andere schon vor Jahrhunderten gewagt haben, ist Vergnügen genug. Hier wird eine geführte Wanderung entlang der Wasserfälle angeboten.

Auch Nilpferde haben hier ihr Revier. Foto: Frank Dieter Sistenich
Auch Nilpferde haben hier ihr Revier. Foto: Frank Dieter Sistenich

Toka Leya hat einen federleichten Fußabdruck auf die Umwelt. Die luftige und luxuriöse Lounge, der Essbereich, die Bar und das Pool-Deck sowie die zwölf großzügigen Zeltsuiten sind auf Holzdecks erhöht, um die Parade der Wildtiere nicht zu stören. Alle bieten eine wunderbare Aussicht auf den Zambesi und die Flusspferde, Krokodile und Elefanten, die zum Trinken kommen. Drei der Suiten sind Familiensuiten mit einem zusätzlichen Schlafzimmer.

Die Küche im Camp ist auf sehr hohem Niveau, bietet auf Nachfrage auch Angebote für Vegetarier und Veganer. Die Speisekarte ist inspiriert von saisonalen Bio-Produkten und traditioneller sambischer Küche. Optionen sind ein Degustationskorb zum Mittagessen, der Genuss eines köstlichen High Teas während der Wassersafari, der am Ufer des Sambesi serviert wird. Eine Holzofenpizza nach dem Sundowner, um auf den herrlichen Sonnenuntergang über dem Fluss anzustoßen, steht für den Abend an. Überhaupt scheint sich der Fluss in den späten Nachmittagsstunden zu wandeln. Lokale Bewohner der Region wie auch andere Touristen finden sich auf zahlreichen Flussschiffen ein um Sonnenuntergang und Tierwelt zu beobachten. 

Safari Abenteuer auf dem Wasser

Der aufbrausende Schaum der stürzenden Wasserfälle ist hier von der sicheren Ferne aus zu beobachten. Sobald die Sonne unter dem Horizont verschwindet führt der Guide das kleine Safariboot zurück zum Camp: das Abendessen wartet.

Ein seltener Anblick, Nashorn Mutter mit ihrem Baby. Foto: Frank Dieter Sistenich
Ein seltener Anblick, Nashorn Mutter mit ihrem Baby. Foto: Frank Dieter Sistenich

Early birds beginnen den Tag mit Yoga oder einer ruhigen Meditation auf der privaten Veranda mit Blick auf den rauschenden Sambesi. Wohltuende Behandlungen im Spa oder Spaß am Infinity-Pool mit Blick auf den majestätischen Fluss liegen zeitlich meist zwischen den beiden Safari Abenteuern am Mittag. 

Toka Leya ist ein hoch interessantes Camp, es bietet nicht nur einen aufregenden Zugang zum Sambesi-Fluss, dramatische Ausblicke auf die Victoriafälle und intime Begegnungen mit sich sonnenden Krokodilen oder wachsamen Flusspferden. Dazu gehört auch, dass kontinuierlich Programme aufgelegt werden, die Wälder am Fluss zu rehabilitieren, moderne Energiesparsysteme zu entwickeln sowie Recycling und Upcycling zur Schonung der Umwelt zu betreiben.

Die Veranda des Camps mit Ausblick auf den Fluss. Foto: Wilderness
Die Veranda des Camps mit Ausblick auf den Fluss. Foto: Wilderness

Tipp: Für die An- und Rückreise steht mit Vic Falls ein internationaler Flughafen auf der Seite von Simbabwe zur Verfügung, der auch Direktflüge nach Frankfurt mit anbietet. Bei der Einreise ist anzugeben (v. a., wenn man beide Länder, Sambia und Simbabwe bereisen möchte) in welcher Reihenfolge welches Land wie lange bereist wird. Hierauf spezifisch wird dann das Visum ausgestellt.


Informationen: 

www.wildernessdestinations.com

Fotos: Wilderness, Frank Dieter Sistenich