Travel

Singita Sweni – Safari nachhaltig und verantwortungsvoll

Inspiriert von Käferpanzern, Chamäleons, Vogelflügeln und den umliegenden Bäumen, zelebriert die Sweni Lodge einen subtilen Glamour mit Gold- und Bronzeerze, schimmernden Hölzern und leuchtenden Farbtupfern. Da die Gäste einen privaten Zugang zu 33.000 Hektar des Krüger-Nationalparks haben, sind unvergessliche Wildbeobachtungen in einem der berühmtesten Wildgebiete des Kontinents garantiert. Singita Sweni ist die kleinere Schwester von Singita Lebombo (KULIANRIKER berichtete). Der Aufenthalt auch bei Singita Sweni ist hervorragend für Vegetarier und Veganer geeignet, separate Menükarten lösen einen hehren Anspruch ein.

Auch das Team von Singita Sweni hat sich den Schutz des Naturreservats groß auf seine Fahnen geschrieben Ein hochqualifiziertes Team von Spürhunden und Hundeführern unterstützt den Kampf gegen die Wilderei, während die Partnerschaft des Lowveld Trusts mit der globalen Naturschutz-NGO Panthera gezeigt hat, dass das Gebiet die größte Dichte an Leoparden aller untersuchten Schutzgebiete in Südafrika beherbergt. Das Projekt „Furs for Life“ von Panthera, an dem Singita beteiligt ist, hat die Nachfrage nach Leopardenfellen um 50 % gesenkt. Singita ist außerdem strategischer Gründungspartner der Lionscape Coalition und unterstützt das Ziel des Lion Recovery Fund, die Zahl der wildlebenden Löwen bis 2050 zu verdoppeln. Singitas Partner für Nachhaltigkeit – Bioregional – setzt sich für bessere und nachhaltigere Lebens-, Arbeits- und Geschäftsmethoden ein.

Mit 7 luxuriösen Zelten ist die Lodge sehr intim. Foto: Singita
Mit 7 luxuriösen Zelten ist die Lodge sehr intim. Foto: Singita

Das in London ansässige Beratungsunternehmen, das als Wohltätigkeitsorganisation und Sozialunternehmen gegründet wurde, überprüft und berät uns auf dem Weg zur Nachhaltigkeit und hat dazu beigetragen, dass Singita als weltweit führend anerkannt ist. Bioregional’s One Planet Living Nachhaltigkeitsrahmen umfasst zehn Leitprinzipien und seine detaillierten Ziele wurden zusammen mit dem WWF entwickelt. Gestützt auf wissenschaftliche Erkenntnisse und langjährige praktische Erfahrung hilft dieser äußerst flexible Rahmen Organisationen auf der ganzen Welt, ihre Vision einer besseren Zukunft zu verwirklichen. Singita hat den Rahmen bereits 2012 übernommen und seit 2016 sind alle Liegenschaften den Grundsätzen des Rahmens verpflichtet. Sie dienen als Grundlage für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, die Einsparung von Wasser, die Verbesserung der Abfallwirtschaft und des Recyclings, die positive Beeinflussung der lokalen Wirtschaft und der Erhaltung wertvoller natürlicher Ressourcen. Diese Nachhaltigkeitsgrundsätze sind entscheidend für die Erfüllung des Ziels ein vollständig kohlenstoffneutraler Betrieb zu werden.

Der Pool gleich neben dem Flusslauf gelegen. Foto: Singita
Der Pool gleich neben dem Flusslauf gelegen. Foto: Singita

Schutz der verbliebenen Nashörner in Südafrika – Hilfe zur Rettung einer Tierart

Die unerbittliche Wilderei auf Nashörner nimmt auf dem gesamten Kontinent weiter zu – insbesondere in der Region des Krüger-Nationalparks in Südafrika, in der mehr als 80 % der Nashornpopulationen Afrikas leben. Da die organisierten Verbrechersyndikate ihre Taktik immer wieder ändern, sind in den letzten 10 Jahren mehr als 10.000 dieser prächtigen Tiere der Wilderei zum Opfer gefallen. Zu den regionalen Bemühungen gehören Wiederansiedlungen, die Bildung geschützter neuer Satellitenpopulationen in Gebieten, in denen Nashörner zuvor ausgerottet waren, Umsiedlungen und die Wiederansiedlung in der gesamten Region. Um dem zunehmenden Druck der Wilderei immer einen Schritt voraus zu sein, müssen die von den Anti-Wilderer-Teams eingesetzten Technologien und Infrastrukturen ständig verbessert werden – insbesondere die nächtliche Überwachungsausrüstung.

Die Bemühungen haben sich als äußerst wirksam erwiesen: Eine gute Quote bei der Früherkennung und Weiterverfolgung von Übergriffen zur Verhinderung von Wilderei auf dem Gelände ist erreicht worden, und in den letzten fünf Jahren ist kein Nashorn auf den Singita Grundstücken verloren gegangen. Und doch ist dies ein fragiler Erfolg, denn der Druck bleibt unerbittlich und die Taktiken der Wilderer ändern sich ständig – was eine ständige Wachsamkeit rund um die Uhr und immer mehr Ressourcen erfordert, um die Grenze zu halten.

Geparden finden sich zumeist auf den Pirschfährten. Foto: Singita
Geparden finden sich zumeist auf den Pirschfährten. Foto: Singita

Covid-19 – Hilfe und Unterstützung beim Wiederaufbau

Der Singita Lowveld Trust (SLT) hat zudem die Gemeinschaftspartner während dieser globalen Pandemie unermüdlich unterstützt. Die Entwicklung der COVID-Hilfe hat sich von einer kurzen Nothilfe im Jahr 2020 – der Bereitstellung von monatlichen Lebensmittelpaketen für die vielen Vorschulkinder-Familien, die ohne Einkommensquelle oder staatliche Unterstützung durch die harte Schließung des Landes kämpften – verschoben. Im Jahr 2021 wurden die Covid-Hilfen angepasst, als sich die Sperrung in Südafrika lockerte, und stellte sicher, dass alle 17 unterstützten Zentren für frühkindliche Entwicklung Covid-Protokolle einhalten konnten. Singita hat alle Zentren mit den erforderlichen PSA-Materialien ausgestattet und Gesundheits- und Sicherheitsschulungen für die Leiter und Mitarbeiter der Zentren durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Zentren ihre Türen sicher öffnen und das ganze Jahr 2021 hindurch erfolgreich geöffnet bleiben konnten.


Information: 

www.singita.com 

Fotos: Singita