Foodie

Rot werden aus Freude! (Teil 1)

Zum Beispiel auf den Weingütern der Azienda Agricola Lungarotti in Torgiano und Montefalco! Ganz oben auf der Hitliste steht natürlich der nur in den besten Weinjahren produzierte Lungarotti Rubesco Riserva Vigna Monticchio, dessen Jahrgang 2015, einer der besten der letzten zwei Dekaden, schon mit phantastischen 98 von 100 möglichen Punkten bewertet wurde. 30.000 Flaschen wurden von diesem reinsortigen Sangiovese-Wein abgefüllt, dessen Trauben auf 12 der 15 ha des Weinbergs Monticchio gediehen und in zweiten Septemberdrittel geerntet wurden. Nach einjähriger Lagerung in großen Eichenfässern (50 hl) und in Barrique reifte dieser Wein drei weitere Jahre in der Flasche!

Natürlich sind die Weingüter Lungarotti längst berühmt für ihren Rubesco-Wein. Erstmals 1962 abgefüllt, wurde der erste Rubesco Riserva vom ebenso legendären Weinberg Vigna Monticchio schon 1964 ediert. Welche Power in diesem rubinrot-violetten Weltklassewein steckt, der mit komplexen Aromen von Kirschen und Veilchen und Noten Kaffee, Kakao, hinreißenden Tanninen und würzigem Abgang (Pfeffer, Nelken) verwöhnt, zeigt sich auch an seiner Lagerfähigkeit. Dem Wein werden bis zu sagenhaften 50 Jahren (!) Lebensdauer zugeschrieben! Er passt perfekt etwa zu Pfefferfilet, Taube, Roastbeef, Pekingente oder Perlhuhn.

Natürlich hat Lungarotti auch eine nur vermeintlich “einfachere” Version auf Lager: den Rubesco DOC 2017! Doch auch dieser Wein aus Sangiovese- und Colorino-Trauben bringt es ebenfalls auf 91 bis sagenhafte 96 Punkte! Sein Etikett verdankt der kraftvoll elegante Rubesco Riserva Vigna Monticchio 2015 mit 14,5 % Alkoholgehalt übrigens einem Weinernte-Motiv von einem Flachrelief, das als Fliese an Perugias Fontana Maggiore, dem herrlichen und schönsten städtischen Hauptbrunnen aus dem 13. Jahrhundert, appliziert ist.

Wineyard von Lungarotti. Foto: Cantine Lungarotti
Wineyard von Lungarotti. Foto: Cantine Lungarotti

Und dies natürlich aus mehreren Gründen: Als Giorgio Lungarotti (1910 – 1999) Mitte der 1930er Jahre an der Universität Perugia im Fach Agrarwissenschaft promovierte, muss er schon sehr klare Vorstellungen von der zukünftigen Entwicklung des Landbesitzes der Familie gehabt haben, der nur 10 km und damit quasi vor den Toren von Perugia liegt. Doch im bis heute mittelalterlich geprägten, von Weinbergen und Olivenhainen umgebenen Dörfchen Torgiano tickten damals die Uhren noch deutlich anders. Die seit dem 18. Jahrhundert bewirtschafteten Ländereien der Lungarotti funktionierten noch wie eh und je: als klassisches, nahezu autarkes Landgut, auf dem nahezu alles angebaut und bewirtschaftet wurde.

Heute exportieren die Cantine Lungarotti in mindestens 43 Länder weltweit. Und die Namen Torgiano und Montefalco sind längst ein hoch gelobter Begriff in der Weinwelt. Geholfen hat sicherlich dabei, dass der Torgiano Rosso und der Torgiano Bianco schon 1968 als fünfte Weinregion (und bis heute kleinste) in Italien den schützenden DOC-Status erhielten. 1990 erhielt der Torgiano Rosso Riserva sogar das DOCG-Prädikat. Und natürlich bilden diese beiden Weine mit dem Umbria IGT Bianco und dem Umbria IGT Rosso das Rückgrat der Cantine.

Der gut strukturierte rote L`U, ein Blend aus Sangiovese und Merlot, aber auch anderen lokalen Rebsorten, brilliert durch sein reiches Bouquet, durch Frische, sein leuchtendes Rubinrot und dank seiner Aromen (Kirche, Rumfrucht, Kaffee, Kakao). Und er passt mit seinen 13,5 % Alkoholgehalt perfekt etwa zu deftigen Fleischgerichten wie Gulasch, aber auch zum Livorneser Fischgericht Caciucco, zu Gegrilltem, Lamm oder Pizza. 120 000 Flaschen wurden abgefüllt.

Heimat des Rubesco-Wein. Foto: Cantine Lungarotti
Heimat des Rubesco-Wein. Foto: Cantine Lungarotti

Information:

Cantine Lungarotti, https://lungarotti.it/deu/contact/

Weinmuseum MUVIT (Museo del Vino di Torgiano), www.lungarotti.it/fondazione/muvit 

Oliven- und Ölmuseum MOO (Museo dell’olivo e dell’olio), www.lungarotti.it/fondazione/en/MOO/index.php 

Fotos: Cantine Lungarotti