Foodie

Internationales Treffen der Great Wine Capitals

Das 1999 gegründete internationale Netzwerk GWC verbindet die Weinbauregionen aus Europa und der Neuen Welt. Zu den zwölf Mitgliedsstädten und ihren Weinbaugebieten gehören Adelaide (South Australia), Bilbao (Rioja), Bordeaux (Frankreich), Cape Town (Cape Winelands), Hawke’s Bay (Neuseeland), Lausanne (Schweiz), Mainz (Rheinhessen), Mendoza (Argentinien), Porto (Portugal), San Francisco (Napa Valley), Valparaìso (Casablanca Valley) und Verona. Seit 2018 vertritt in diesem prestigeträchtigen Netzwerk auch die Stadt Lausannedas gesamte helvetische Weinbaugebiet.

„Die Förderung des Weintourismus bietet dem Weinsektor eine einzigartige Gelegenheit, die Vielfalt der Schweizer Weine, ihre faszinierenden Landschaften und ihre reiche Geschichte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Somit kann dieser Reichtum über Weinbegeisterte hinaus ausgestrahlt werden. Der Beitritt Lausannes zu den Great Wine Capitals war ein entscheidender Meilenstein für die Entwicklung des Schweizer Weintourismus“, sagt Nicolas Joss, Direktor von Swiss Wine Promotion.

Gleich mehrere außergewöhnliche Weinerlebnisse wurden den Delegiertenbei der Veranstaltung geboten. Neben den Besuchen der Schweizer Weinbauregionen, beziehungsweise mehreren umfangreichen Verkostungen aus den Gebieten, gab es detaillierte Einblicke in die Tradition der erfahrenen Winzer in Verbindung mit neuesten Anbaumethoden, die Vielfalt des Terroirs, die wichtigsten Rebsorten, die Forschung und Entwicklung im Weinsektor, die önotouristischen Angebote und das landschaftliche Erbe So zählte zu den Höhepunkten unter anderem der Besuch in Changins, der renommierten Hochschule für Weinbau und Önologie, die als nationales Kompetenzzentrum für die höhere Ausbildung in den Berufen Weinbau und Obstbau bekannt ist.

Jubelrufe für die Preisträger 

Der Wettbewerb „Best Of Wine Tourism“ ist eine weitere Vorzeigeaktion, eine Marke, die vom Netzwerk der Great Wine Capitals geschaffen wurde. Zum Finale des mehrtägigen, inspirierenden Events fand eine glanzvolle Gala im stilvollen Traditionshotel Beau Rivage mit der Preiseverleihung „Best Of WineTourism“ statt. Mit der Honorierung wurden herausragende Einzel- oder Gemeinschaftsengagements aus den Bereichen Wein, Tourismus, Gastronomie, Terroir und Kulturerbe, die zur Förderung des Wein- und Tourismussektors beitragen, ausgezeichnet. Jede Weinhauptstadt im Netzwerk organisiert ihren eigenen internen Wettbewerb, bei dem die Gewinner in den verschiedenen Kategorien den Titel „Regional Best Of WineTourism“ erhalten. Alle „Regional Best Of WineTourism“-Gewinner nehmen automatisch am internationalen Wettbewerb „Global Best Of WineTourism“ teil.

Mit Jubelrufen wurden die wohlverdienten helvetischen Gewinner der „Regional Best Of WineTourism“ der einzelnen Kategorien gefeiert. Zu den Siegern gehören: Castel de Daval (Architektur/Landschaft), Domaine du Mont d’Or (Kunst/Kultur), Maison Gillard (Entdeckung/Innovation), Voie des Sens (Umwelt/Entwicklung), Cave Couronne 1669 (Restauration/Hotellerie), Wine Tours Switzerland (Dienstleistungen/Organisation) und die Cantina Settemaggio (Handwerk). Das Angebot „Train du Vigneron – BAM la Voie des Sens“ in Morges (VD) hat sogar einen hervorragenden „Global Best Of Wine Tourism“ gewonnen und wurde damit als bestes Angebot unter den Schweizer „Regional Best Of Wine Tourism“ auszeichnet. Glücklicher deutscher „Global Best Of Wine Tourism“ Preisträger ist das Gourmetrestaurant Steins Traube in Mainz. 

Treffen der Great Wine Capitals in Lausanne. Fotos: Carole Faber
Treffen der Great Wine Capitals in Lausanne. Fotos: Carole Faber

„Dieser Wettbewerb ist ein echtes internationales Schaufenster. Dank der Aufnahme von Lausanne in das Netzwerk der Great Wine Capitals strahlt die ganze Schweiz mit ihrem Angebot zum Weintourismus“, freut sich Nicolas Joss, Direktor von Swiss Wine Promotion.

Das GWC-Jahrestreffen wurde einer Konferenz zum Thema «Weintourismus in der Schweiz, von der Tradition zur Innovation» begleitet. Schweiz Tourismus, Präsenz Schweiz, die Winzerbruderschaft, Agroscope und andere Partner nahmen daran teil. Zu den beispielhaften Präsentationen gehörte unter anderem der Vortrag von Viviane Grobet, Mitglied der Direktion von Schweiz Tourismus und Leiterin Business Development & Partnerschaften über die „Grape-Escapes“. Für die Saison 2024 sind 60 einzigartige, charmante Übernachtungsmöglichkeiten im oder am Weinberg, inklusive Frühstück aus regionalen Produkten sowie Wein- oder Kellertouren geplant. 

Spannende Einblicke in die Schweizer Weinwelt

Die erstklassigen Weine der Schweiz zeichnen sich durch außergewöhnliche Feinheit und Eleganz aus. Kurz gesagt: sie sind bei Kennern längst als exklusive Weine von höchster Qualität bekannt! In der Schweiz gibt es sechs Weinregionen. Insgesamt 24 Rebsorten werden von 2500 Winzern auf einer Fläche von fast 15.000 Hektar Weinfeldern angebaut.  Die Hauptrebsorten sind Chasselas und Pinot Noir. Es gibt aber auch spannende autochthone oder seltene Rebsorten, wie der Räuschling. Der würzig-fruchtige Räuschling Dreistand 2020, des 2018 neu gegründeten Weinbauzentrums in Wädenswil stammt aus drei einzigartigen Lagen an den Ufern des Zürichsees. Es ist ein weicher Wein mit strukturierter Persönlichkeit und einer dezenten Säure.

Ebenfalls als glorreiches Beispiel gilt der Malanser Completer Steinböckler 2021, ein kräftiger, sauber und spannender Wein mit einem langen Finale, der durch aus- einem Rotwein gleich, zu herzhaften Hauptgängen gereicht werden könnte. Ein Pinot Noir Barrique Auslese 2019 von Schipf betört mit seinem feinen Duft und einer ausdrucksstarken Nase. Komplex, fruchtbetont und fein eingebundene Tannine beeindrucken, wie auch die gute Struktur. Das Tessiner Weingut Gialdi gilt mit dem talentierten Önologen Alfred De Martin als eine Institution in der Schweizer Weinwelt. So zählt der elegante Sassi GrossiMerlot Ticino DOCGialdi 2019 zu den Flaggschiffen. Intensiv in der Nase, Aromen von dunklen roten Früchten und eine beispielhafte Tanninstruktur münden als ein harmonisches Gesamtgerüst in einen würzigen, langen Nachklang. 

Kultweingut Domaine Louis Bovard

Als Ikone des Schweizer Weins gilt Louis-Philippe Bovard. Er übernahm 1983 den Familienbetrieb in Cully am Lac Léman, das heute 13 Hektar umfasst, in zehnter Generation. Dank seines Engagements und seiner Experimentierfreude (Anbau neuer Rebsorten, Verzicht auf den biologischen Säureabbau) wurde die prestigeträchtige Weinregion Waadt über die Grenzen der Schweiz hinweg bekannt. Eindrucksvoll ist das Ergebnis. Jeder seiner Weine begeistert.

Weine der Domaine Louis Bovard. Foto: Carola Faber
Weine der Domaine Louis Bovard. Foto: Carola Faber

Schon der fruchtige, frische Dézaley Médinette Grand Cru 2022 mit einem feinen Süße– und Säurespiel wirkt cremig und ausgewogen. Wunderbar mundet der 2022 Ilex Calamin Grand Cru mit seiner Komplexität und Mineralität. Ein großer Chasselas! Ebenfalls bemerkenswert ist der Sauvignon Blanc Buxus Epesses Grand Cru 2022- ein wunderbarer, aromatischer Tropfen, der mit seinem Fruchtspiel, Exotikund gleichzeitig Tiefgang gefällt. Meisterhaft ist dem Weingut der Chenin Blanc Salix 2020 gelungen – auch dem Mikroklima und der sonnenverwöhnten Terrassenlage geschuldet. Ein großer Chenin Blanc mit einem bunten Fruchtspiel, Mineralik, enormer Länge, Fülle und einem extrem langen Nachhall – bestes Beispiel für das Potential der Schweizer Weine!

„Das Jahrestreffen des GWC-Netzwerks in Lausanne hat den Stellenwert des Weintourismus in der Waadtländer Hauptstadt und im Schweizer Weinbaugebiet gestärkt. Die Zukunft des Weintourismus ist sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebenso ermutigend. Lausanne freut sich, deninteressiertenGästenoder Liebhaberndes helvetischen Weins diese Erlebnisse bieten zu können“, resümiert Steeve Pasche, Direktor von Lausanne Tourismus und Vorsitzender des Jahrestreffens der GWC 2023.

Fotos: Carola Faber