Foodie

„Die Erde ist die Seele unseres Handwerks!“

Für Kenner wie Sammler ist der neue San Leonardo Vigneti delle Dolomiti IGT 2018, kurz der Einfachheit halber „San Leonardo 2018“ genannt – auch dank seiner aristokratischen Eleganz ein absolutes Muss im heimischen Weinregal! Oder gar – um allzu flinken Flaschenöffnern vorzubeugen – im fest verschlossenen wohltemperierten Weintresor? Erhältlich ist der San Leonardo 2018 in nahezu allen Formaten: von der Mezza Bottiglia („halbe Flasche“, 0,375-l) bis hin zu den Riesenformaten Salmanazar (9 l), Balthazar (12 l) oder gar Melchior (18). 

Dies allerdings nur in begrenzter Quantität: Von der 0,75-l-Flasche wurden 54.900 Exemplare aufgelegt, von der „halben“ Flasche nur bescheidene 2500. Indes gibt es von der sehr zu empfehlenden Magnum-Edition immerhin 2400 wohlverpackte 1,5-l-Flaschen. Die Doppel-Magnum-Version (3 l) ist wiederum höchst exklusiv mit gerade 210 Flaschen präsent.

Es ist naturgemäß ein Wein für ganz besondere Anlässe: 60% Cabernet Sauvignon, 30% Carmenére und 10 % Merlot sorgen für die Auszeichnung dieses auch wetterbedingt äußerst guten Top-Jahrgangs: Nach kaltem Winter und Regen folgten „normale“, höchst willkommene Jahreszeiten bis zur Ernte. Nach 15 bis 18 Tagen Fermentation in Zement ging es für 24 Monaten in kleinen Barrique-Fässern aus französischer Eiche (der ersten, zweiten und dritten Passage!), ehe nach weiteren 24 Monaten in der Flasche die Marktreife erreicht wurde.

Anselmo und Carlo Guerrieri Gonzaga. Foto: Tenuta San Leonardo
Anselmo und Carlo Guerrieri Gonzaga. Foto: Tenuta San Leonardo

Entstanden ist ein Weltklassewein mit tief rubinroter Farbe, Noten von Kirschen, Waldbeeren und Gewürzen, ein Fest an komplexen Aromen, dazu mit ausgewogenen Tanninen und herausstechender Eleganz. Dies alles hat natürlich auch seinen allerdings wohlverdienten Preis. Für eine 0,75-l-Flasche werden online mindestens 80 Euro aufgerufen. Und nicht wenige Käufer werden diesen Wein auch als ultimative Wertanlage betrachten!

Zum Credo und Selbstverständnis dieses ikonischen Weins aus dem Trentino gehört natürlich auch die feste, traditionsbewusste Verwurzelung in die Jahrhunderte alte Gutsgeschichte. Entscheidend ist indes aber auch die stete Innovationskraft in diesem längst zu den 100 besten Weingütern weltweit zählenden Weingut, in dem seit 2015 und seit 2018 voll zertifiziert – sozusagen ganz nebenbei – sämtliche Rebflächen erfolgreich auf Bioanbau umgestellt wurden. 

Und dann sind da noch Luigino Tinelli als rechte Hand der Markgrafen Carlo und Sohn Anselmo Guerrieri Gonzaga, sowie ein Önologe und Winzer-Weltstar: Carlo Ferrini sorgt für die Klasse dieses Symbolweins des Weingutes San Leonardo. Carlo Ferrini, schon dreimal Italiens Winzer des Jahres und 2008 gar weltweit bester Winzer, kümmert sich schon seit dem Jahr 2000 für die Guerrieri Gonzaga um das illustre Weingut, das daher so unbekannt gar nicht mehr sein dürfte! 

San Leonardo Weinkeller. Foto: Tenuta San Leonardo
San Leonardo Weinkeller. Foto: Tenuta San Leonardo

Damals trat er in die Fußstapfen eines anderen Großen und „Korsaren“ unter Italiens Winzerstars: Giacomo Tachis (1933 – 2016), der schon 1985 diesem herausragenden Wein zum Entstehen verhalf. Damals galten Tachis und die Guerrieri Gonzaga als Pioniere des klassischen Bordeaux-Stils in Italien. Und bis heute hat das Charisma um diesen Blend der Extraklasse nichts von seiner Faszination verloren. Im Gegenteil! Traumhaft wie traditionell überzeugt dieser „San Leonardo 2018“ in allen, auch höchsten Ansprüchen und ist tatsächlich das Aushängeschild für den Wahlspruch des Hauses: „Die Erde ist die Seele unseres Handwerks!“

Diesen verpflichtenden Satz prägte der visionäre Carlo Guerrieri Gonzaga, der nun schon über 60 Weinlesen auf San Leonardo miterlebte. Und der Wahlspruch spiegelt vielleicht am besten die Grundphilosophie des seit 1724 bestehenden Weingutes San Leonardo der Marchesi Guerrieri Gonzaga wider, das sich eng auch mit dem Dorf San Leonardo und seinen Bewohnern verbunden fühlt. Nicht wenige von ihnen sind auf dem Weingut tätig. 

Seit drei Jahrhunderten sorgten erst die Familien de Gresti und dann die Marchesi Guerrieri Gonzaga dafür, dass hier ein wahrer Garten Eden für Reben und auch Rosen entstand. Geschützt vor kalten Winden durch die Bergmassive des Trentino und verwöhnt von der von der Talsohle des Gardasees aufwärts strebenden milden Wärme bietet San Leonardo ein perfektes Mikroklima. In diesem Märchengut werden noch die alten Keltertechniken gepflegt, so dass eben jene fast schon kultartig verehrten Wunderweine entstehen, die wie der „San Leonardo 2018“ mit Frische, Harmonie und beeindruckender Eleganz überzeugen.

Weingut San Leonardo. Foto: Tenuta San Leonardo
Weingut San Leonardo. Foto: Tenuta San Leonardo

Ideal ist natürlich ein Besuch des 300 ha großen Weingutes mit nur 30 ha Rebflächen samt Degustationstour, auf der man auch die weiteren Spitzenweine der Tenuta wie den reinsortigen Rosé „Gemma di San Leonardo“ aus Lagrein-Trauben genießen kann. Der Besuch im Weiler San Leonardo in Sarnis umfasst die Weinberge, den Weinkeller samt Barricaia, die Gärten der herrlichen Villa Gresti, in der 1918 die Waffenstillstandsverhandlungen zur Beendigung des Ersten Weltkriegs stattfanden, den einstigen Klostergarten, das Gutsmuseum mit bis auf das Jahr 1500 zurück datierenden Dokumenten, die Ausstellung zur Marchesa Gemma Guerrieri Gonzaga und open air die Sammlung historischer Traktoren. 

Höhepunkt ist aber die Verkostung von fünf Weinen. Dazu gehören der San Leonardo „Vette“ (ein reiner Sauvignon Blanc), der „Terre di San Leonardo“ (Blend aus Merlot, Cabernet Sauvignon und Carménère), der „Villa Gresti“ (Blend aus Merlot und Carménère), der reinsortige „Carménère oder eben auch das Flaggschiff des Gutes, der „San Leonardo Vigneti delle Dolomiti IGT 2018“!


Informationen:

Tenuta San Leonardo: www.sanleonardo.it/en

Fotos: Tenuta San Leonardo