Foodie

Wunderbare Landschaft – erstklassige Weine

Felsengartenkellerei Besigheim – Traumblick über den Neckar

Die Felsengartenkellerei Besigheim befindet sich am Rande Hessigheims, mitten im beschaulichen Neckartal und ist eine der bedeutendsten Weingärtnergenossenschaften Württembergs. Steil empor ragen die Muschelkalkfelsen der klimatisch begünstigten Felsengärten. Tradition und Passion verpflichten die zahlreichen Weingärtner bei ihrer täglichen Arbeit in den meist terrassierten Steillagen. Dies zeigt sich in der naturgerechten sorgfältigen Pflege der Weinberge für bestmögliches Lesegut, als Basis für schonend, sortentypisch und filigran ausgebaute Weine. Weine in einer außergewöhnlichen Vielfalt in allen Qualitätsstufen und Geschmacksrichtungen.

„Wir verfügen über eine hervorragende Maschine, die mit Hilfe von Kameras das Traubengut analysiert und auch den Oechslegehalt messen kann. Das geht natürlich nur bei großen Kellereien“, freut sich Geschäftsführer Hans-Georg Schiller über die qualitätssteigernde Möglichkeit.

An einem herrlichen Aussichtspunkt, einer der schönsten Weinsichten im Naturschutzgebiet Hessigheimer Felsengärten und hoch über dem Neckar gefällt die Cuvée Neunundvierzig Grad brut. Der Name gilt als Widmung an Besigheims Partnerstadt Ay, die ebenfalls auf dem 49. Breitengrad in Frankreich liegt. Bei diesem feinperligen Schaumwein wurden nur beste Grundweine der Sorten Pinot Meunier, Pinot Noir und Chardonnay in traditioneller Flaschengärung versektet. Zarte Fruchtaromen von Birne, Apfel und Honigmelone wirken zusammen mit der Frische und der Cremigkeit harmonisch. Ein schönes, langes Finale. Ein typisches Beispiel für das Rotweinland stellt der 2020 Trollinger mit Lemberger dar. Der Wein aus Steillagen enthält Aromen von roten Früchten, etwas Salz und Rauch. Er wirkt duftig, mit einer milden Säure und feinen Süße.

Weine der Felsengartenkellerei Besigheim. Foto: Carola Faber
Weine der Felsengartenkellerei Besigheim. Foto: Carola Faber

Ein 2020 Lemberger feinherb entfaltet in der Nase ein Bukett von dunklen Waldbeeren, wirkt saftig, leicht und zeigt eine angenehme Fruchtsüße. Aus der Edition Schwarzer Rappe erfreut ein eleganter 2020/2021 Sauvignon Blanc mit feinem Duft von grüner Paprika, exotischen Fruchtnoten und sanfter Mineralik. Aus derselben Edition stammt der 2021 Muskateller. Betörend die Noten von Muskat, Honig, weißen Blüten und Zitrus.

Mehrfach wurde der Muskateller bei „Muscat du Monde“ als bester nichtfranzösischer europäischer Muskateller ausgezeichnet. Im Holzfass reifte die Composition XL der Edition Fels. Hier sind es das Bukett aus Paprika, Nelken, Nüssen und Schokolade sowie Tannine, die den wunderbar vollmundigen und kräftigen Rotwein prägen.

Teamwerk Esslingen – Meditationswein

Ausgezeichnete Weine sind auch unmittelbar mit dem Teamwerk Esslingen verbunden. Insgesamt bewirtschaften die Weingärtner 72 Hektar Rebflächen, von denen 26 Hektar terrassierte Steillagen sind.  Für eine Neuinterpretation des Begriffs der Genossenschaft steht der Markenname Teamwerk Esslingen. „Hier sind schließlich verschiedene Experten am Werk, die alle Hand in Hand arbeiten“, erläutert Geschäftsführerin Ramona Fischer. Kostproben in der Vinothek überzeugen von der hohen Qualität der Weine. So zum Beispiel ein angenehm prickelnder 2020 Weißer Burgunder brut nach traditioneller Flaschengärung mit 15-monatigem Hefelager – der Sekt präsentiert sich mit klassischer Eleganz und feinen Zitrus- sowie Vanillearomen im Bouquet.

Teamwerk Esslingen: Geschäftsführerin Ramona Fischer. Foto: Carola Faber
Teamwerk Esslingen: Geschäftsführerin Ramona Fischer. Foto: Carola Faber

Ein angenehmer 2021 Weißer Burgunder trocken, Keller 11 gefällt mit seinem exotischen Duft, sowie zarte Butter- und Vanillearomen. Komplexität und Eleganz fügen sich harmonisch in der eleganten Cremigkeit. Die Reben für den 2021 Sauvignon blanc trocken befinden sich in den oberen Lagen des Esslinger Schneckenbergs. Eine wunderbare Nase zeigt dezente Stachelbeer- und Zitrusnoten. Cremig und elegant. Aromen von Birne, Ananas und dezenter Mango prägen die intensive Fruchtnote bei dem 2021 Grauer Burgunder trocken. Der Wein mit seiner ausgewogenen Säure sowie einer körper- und extraktreichen Struktur präsentiert sich feinfruchtig und einem zugleich vollmundigen Abgang.

Harmonie und Weichheit ist der Abt Fulrad 2019 Cuvée Zukunft, Keller 11 anzumerken. Die Cuvée setzt sich aus Cabernet Sauvignon, Cabernet franc und Merlot zusammen. Schwarze Johannisbeere, Paprika, etwas Tabak, Leder und dunkle Beeren sind im Aroma zu vernehmen. Der Abgang des gehaltvollen Rotweines, der 18 Monate im Eichenfass reifte, zeigt eine schöne Länge. Die Trauben für den 2018 Syrah wurden 14 Tage auf der Maische vergoren. Später reifte der Wein 18 Monate im Eichenfass. Der edle Syrah gehört zu Recht zu den Topweinen vom Teamwerk. Intensität, Komplexität, Würzigkeit und Vielschichtigkeit sind lange präsent.

Weine vom Teamwerk Esslingen. Foto: Carola Faber
Weine vom Teamwerk Esslingen. Foto: Carola Faber

Die Steillagen-Genossenschaft Weinbergwerk stellt einen Zusammenschluss aus dem Lembergerland, der Felsengartenkellerei Besigheim, den Lauffener Weingärtnern, den Esslinger Weingärtnern und dem Weinfactum Bad Cannstatt dar. Das 2015 Meisterwerk trocken ist eine Cuvée aus den Rebsorten Cabernet Cubin, Lemberger, Cabernet Sauvignon und Syrah. Der Duft des hervorragenden Weines erinnert an getrocknete Pflaumen, Rosinen und Gewürze. Ein intensiver, komplexer Wein mit langem Nachklang. Das 2015 Lebenswerk trocken im Barrique gereift besteht aus Cabernet Cubin Lemberger, Cabernet Sauvignon und Syrah. Handselektiertes Lesegut bester Jahrgänge und eine äußerst sorgfältige Verarbeitung sind die Voraussetzungen für den großartigen Meditationswein.

„Die Arbeit der Genossenschaft und ihre Produkte sind eine wunderschöne und großartige Sache zum Erhalt unserer Württemberger Steillagen“, bestätigt Ramona Fischer.


Informationen:

Felsengarten Kellerei Besigheim, www.felsengartenkellerei.de

Teamwerk Esslingen, www.weingaertneresslingen.de

Deutsches Weininstitut, www.deutscheweine.de

Fotos: Carola Faber