Print this page

Ritz Carlton Berlin: Auferstehung einer Ära

Wenn 40 Millionen Euro in eine Hotelrenovierung investiert werden, kann wenig schiefgehen. Beleg: das Ritz Carlton Berlin. Kurzum: alles richtig gemacht...

"Das neue Design zieht sich in Form von großen und kleinen Details durchs gesamte Haus. Es verkörpert auf wunderbare Weise den goldenen Glanz Berlins der Zwanzigerjahre", vermerkte Jenni Benzaquen, Vice President Luxury Brands Europa bei Marriott International jüngst. Und damit dürfte sie mehr als richtigliegen. Schon beim Betreten des Hotels am Bahnhof Potsdamer Platz beschleicht die Gäste das Gefühl des Eintauchens in eine andere Welt. Nun, dass viele Hotels dieses Gefühl vermitteln, mit Prunk und Protz die Gäste bereits in der Lobby "abholen", ist ein hinlänglich bekanntes Politikum in der Branche. Allerdings darf dem Ritz Carlton in der Hauptstadt durchaus die Realisierung des "Neuen" attestiert werden – keine Frage.

Denn der Empfangsbereich offenbart unmittelbar, dass die Goldene Ära der 1920er Jahre Pate bei der Neugestaltung dieses Ausnahmehotels nahe des Tiergartens stand. Die Art déco-Eleganz ist allerorts erkennbar, ein ums andere Mal manifestiert durch kleine Details – oder eben auch durch die Farbgestaltung und die Verwendung der Materialien. Fast mächtig wirkt die imposante Marmortreppe, die im Bianco-Bereich irgendwo zwischen einem Perlino- oder Carrara-Muster sich strahlend und formschön in die Beletage hinaufschwingt. Mächtige Marmorsäulen am Treppen-Horizont, ebenfalls in der Lobby mit schwarzen Absätzen gesprenkeltem Marmors, Empfangs-Tresen ebenso: alles wirkt stilvoll und hochwertig.

Lobby des Ritz Carlton Berlin: Marmor und Accessoires im Art déco-Stil.
Lobby des Ritz Carlton Berlin: Marmor und Accessoires im Art déco-Stil.

 

Gegenüber der Rezeption, wenige Meter von der Treppe entfernt und erreichbar über den mit Karo-Muster versehenen Marmorboden, stehen Regaleinheiten mit diversen Accessoires wie Vasen, Tierfiguren oder auch Schalen - immer angelehnt an die Farb- und Formgebung des Art déco – ein dahinterliegender Aufenthaltsbereich mit Sofas und gemütlichen Sitzmöbeln schließt sich an. Die Tischform oval, sind die Sitzmöbel schon fast eher in die 1950er oder 60er Jahre zu verorten; funktional und angepasst an die offenen Regale sind sie allemal. Ähnliche Sitzmöbel folgen im "The Lounge"-Bereich – allerdings voluminöser auf einem riesigen Teppich mit blautönigem Strahlenmuster: Wohlfühlatmosphäre.

Fragrances: international und gemütlich

Und es zieht sich makellos weiter durch den ganzen unteren Bereich des Hotels: die elegante Linie finalisiert sich in die gastronomischen Bereiche des Ritz Carlton, allen voran in der Fragrances Bar. Fast staunend dürfte der eine oder andere Gast die nur wenige Meter von der "The Lounge" befindliche Bar betreten, betrachtet er die links und rechts direkt vom Eingang spalierartig stehenden und in den Raum reichende "Hall of Fame". Als "begehbare" Barkarte konzipiert, flankieren Geruchsproben von Parfums und Cocktailkreationen unter Glashauben den Weg in den Gastraum, der, in L-Form angelegt, mit roten und grauen Sesseln, mannshohen schwarzen Vasen und einer dezenten Ausleuchtung einlädt zu verweilen.

Fragrances Bar: ungewöhnliches Design, gemütliche Atmosphäre. Im Eingangsbereich die begehbare Barkarte.
Fragrances Bar: ungewöhnliches Design, gemütliche Atmosphäre. Im Eingangsbereich die begehbare Barkarte.

 

Für die Bar und den nur wenige Meter entfernten "The Curtain Club" zeichnet sich Arnd Heißen verantwortlich, der seine Drinks u.a. durch Parfums inspiriert wissen will. Bei unserem Besuch war der sympathische Barmanager mit Stift und Papier bewaffnet zunächst im Fragemodus und eruierte bei den anwesenden Gästen deren Lieblingsdüfte. Auf dieser Basis folgte dann die genauere Recherche der beinhalteten Anteile der Düfte, um dann auf dieser Basis einen entsprechenden und auf den Duft zugeschnittenen Drink bzw. Cocktail zu kreieren. Eine mehr als interessante Herangehensweise für eine passive Getränkewahl. Chapeau!

Im Club bzw. in der Bar lassen die Gäste des Hauses gerne die Abende ausklingen – und das geht wirklich nur allzu gut! Heißen ist mit seinem Team in angenehmer Emsigkeit stets bemüht, den Gästen die Wünsche nach Drinks zu erfüllen. Nicht umsonst sind die Fragrances und der Curtain Club mittlerweile weit über die Grenzen Berlins hinaus eine feste Institution in der Branche geworden. Und wer sich ein wenig in diesem Metier auskennt, die ein oder andere Bar schon auf seiner Bucket List abgehakt hat, kann bestätigen, dass Qualität und Atmosphäre z. B. einer American Bar im Londoner Savoy in nichts nachstehen!

Drinks in der Fragrances Bar: Sigrid / White Not, Patrick / Almost Transparent Blue und Josephine / Aurisse.
Drinks in der Fragrances Bar: Sigrid / White Not, Patrick / Almost Transparent Blue und Josephine / Aurisse.

 

Mitte 2018 zog es Arnd Heißen für das Gourmetevent "Europas Beste" auf die MS Europa. Verantwortlich für diverse Cocktailkreationen, dürfte er evtl. auch Koch-Ikone Dieter Müller getroffen haben. Denn eben jener hat (noch) ein Restaurant mit seinem Namen auf dem Kreuzfahrtschiff. Gut 70 Tage ist der gebürtige Auggener (Baden-Württemberg) mit der MS Europa auf See und brachte seine Sternemenüs auf allen Teilen der Weltmeere auf die Teller.

DM Patron im Pots

Jüngst wurde bekannt, dass Müller die Zusammenarbeit mit HL Cruises zum Oktober 2019 einstellen wird. Es erfolgt somit eine kulinarische Wachablösung auf der MS Europa, denn ab Herbst 2019 wird Kevin Fehling (The Table / Hamburg) dort sein zweites Restaurant eröffnen. Mit "The Globe by Kevin Fehling" wurde bereits der Name bekannt gegeben. Aber so ganz arbeitslos ist Müller dadurch natürlich nicht geworden. Denn neben seiner eigenen Kochschule, ist der ehemalige Gastgeber des Gourmetrestaurant Lerbach nunmehr in eine gastronomische Zusammenarbeit mit dem Ritz Carlton Berlin - genauer: mit dem "Pots" Restaurant - eingebunden.

Das Pots Restaurant: ungezwungene Atmosphäre, innovatives Sharing Food-Konzept.
Das Pots Restaurant: ungezwungene Atmosphäre, innovatives Sharing Food-Konzept.

 

Und damit dürfte das Team um Küchenchef Frederik Grieb goldrichtig liegen. Denn für dieses Haus und die damit international aufgestellte Klientel, dürfte die klare Linie des Pots, das schnörkellose und dennoch elegante Interieur absolut passgenau sein. Und natürlich, mit einem Patron Dieter Müller, ist Qualität der eingesetzten Waren oberstes Gebot. Eine Vielzahl der verwendeten Produkte kommen aus den Regionen Berlin und Brandenburg. Bemerkenswert ist auch die Weinkarte, die allein etwa 200 deutsche Positionen beinhaltet.

Die Speisekarte des Pots ist urban schnörkellos. Reduzierte Karte mit auf den Punkt gebrachten Speisen. Aktuell befinden sich Klassiker wie Flammkuchen (wahlweise DM- oder Pots-Version), Bädisches Schäufele, Geflämmte Lachsforelle, Filet & Backe vom Kalb, Verbrannter Kohl, Müritz Lamm oder auch Ostsee Kabeljau auf der Karte. Und als besonderer Gimmick lässt sich auch ein Überraschungsmenü bestellen, dass sich mit Vorspeise, Hauptgang, zwei Beilagen und Dessert für 49 Euro im absolut überschaubaren Bereich bewegt. Zum Mittagstisch gibt es sogar schon ein 3-Gang-Menü für 26 Euro.

Im Pots Restaurant: Sharing-Prinzip und eine durchdachte Karte mit der Inspiration von Dieter Müller.
Im Pots Restaurant: Sharing-Prinzip und eine durchdachte Karte mit der Inspiration von Dieter Müller.

 

Das Konzept unter der kulinarischen Ägide von Dieter Müller scheint für das Pots aufzugehen. Aber verwundert das bei diesem Personal? Mit Grieb hat Müller einen ehemaligen sterneerprobten Mann an seiner Seite, der schon im "La Vie" mit Thomas Bühner im 3-Sterne-Bereich werkelte. Und mit Gastgeber Mathias Brandweiner ist ein Sommelier eingebunden, der bereits im "Les Solistes by Pierre Gagnaire" (1*) tätig war. Das Pots: eine absolute Empfehlung!

Weitere Informationen:

The Ritz-Carlton, Berlin
Potsdamer Platz 3
10785 Berlin

www.ritzcarlton.de/berlin 
www.ritzcarlton.com/berlin 
www.potsrestaurant.com 

Fotos: Getty Images, Matthew Shaw, Jule Frommelt, Aimee Shirley, The Ritz Carlton Berlin

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.