Rueda-Insekten-Pairing

Die frischfruchtigen Verdejos aus Spaniens bekanntestem Weißweingebiet Rueda gelten als universelle Essensbegleiter. Dass sie selbst mit Insekten-Gerichten hervorragend harmonieren, bewies ein weltweit erstmalig durchgeführtes Wine & Dine im Trendlokal "The Artisan – Kitchen & Urban Garden" in Zürich.

Heuschrecken, Grillen und Mehlwürmer gelten in der Schweiz seit 2017 als Lebensmittel. Dass sie nicht nur essbar sind, sondern auch kulinarisch viel zu bieten haben, beweist gegenwärtig vor allem die Firma Essento, der Pionier für die kulinarische Verarbeitung von Insekten in der Schweiz. Zusammen mit dem Food-Storyteller "Pfefferbeere" entwickelte Franzi Westermair von Essento das besondere Insektenmenü, das im Züricher Trendlokal "The Artisan" zu ausgewählten Weinen aus Rueda serviert wurde. Mit diesem Event zeigt die D.O. Rueda einmal mehr, dass sie sich permanent mit den Entwicklungen im Food-Bereich beschäftigt und diese Ideen auch aufgreift.

"Die D.O. Rueda ist ein gutes Beispiel dafür, dass Tradition und Modernität sich gut ergänzen können: Mit unserer 1000 Jahre alten Tradition im Weinanbau machen wir junge, frische Weine", erklärt Santiago Mora, Direktor des Kontrollrates der D.O. Rueda. Mora hat diese Premiere-Verkostung mit großer Aufregung entgegenfiebert: "Immer wenn wir neue kulinarische Tendenzen entdecken, freuen wir uns, das große Pairing Potential unserer Weine zu zeigen."

"In Form von knusprigen Tacos oder Tempuras oder als Teil eines "Asia Hoisin Style Eintopfes" zubereitet, zeigen Heuschrecken oder Mehlwürmer einen zurückhaltend nussigen Eigengeschmack. Die Gerichte erhalten ihre Finesse durch die spezielle Zubereitung oder besondere Zutaten", betont Franzi Westermair, die bei Essento für Events zuständig ist. "Sowohl zu den knusprigen Kreationen als auch zum Hauptgang im Asia Hoisin Style harmonierten die Rueda-Weine generell ausgezeichnet", lautet das Fazit von Rudolf Trefzer, dem Koch- und Weinexperten von Radio SRF 1.

Im Rahmen des viergängigen Insektenmenüs wurden vier verschiedene Typen von Rueda-Weinen serviert: klassische Verdejos, solche die längere Zeit auf der Hefe ausgebaut worden sind, im Barrique ausgebaute Selektionen und Raritäten von wurzelechten, sehr alten, teilweise über 80jährigen Reben. "Im direkten Vergleich zeigte sich, dass die Weine aus den alten, wurzelechten Parzellen, die über etwas mehr Fülle und Schmelz verfügen, das interessanteste Pairing ergaben", meint Lidwina Weh, Sommelière.

Für Mora war dieses weltweit erstmalig durchgeführte Wine & Dine mit Insekten und Verdejo-Weinen in Zürich eine Bestätigung dafür, dass der Verdejo aus Rueda als Essensbegleiter definitiv ein Wein für alle Fälle ist. "Rueda passt immer!" lautete sein Fazit.

Foto: D.O. Rueda

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 02/10/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.