QO Amsterdam

Mit zukunftsweisenden Bautechniken zeigt das QO Amsterdam neue Wege für Nachhaltigkeit in der Hotellerie auf...

Am 05. April eröffnete in Amstelkwartier, dem neuen kreativen Stadtviertel in der niederländischen Hauptstadt, ein neues Hotel: QO Amsterdam. Das Haus verbindet auf einzigartige Weise ein luxuriöses Wohngefühl mit einem ganzheitlichen und nachhaltigen Fokus. Jeder Aspekt des Hotels ist darauf ausgelegt, die Umweltbelastung zu reduzieren: vom Gewächshaus auf der Dachterrasse bis zur energiesparenden High-Tech-Fassade. 

Nachhaltigkeit

In der Tat ist das 21-stöckige Hotel ein einzigartiges "lebendes" Gebäude. Die Fassade des Hauses besteht aus einzelnen beweglichen Aluminiumpaneelen, die auf das Außenklima und die Anwesenheit der Gäste in ihrem Zimmer reagieren. An kühlen Tagen lassen sie Sonnenlicht zur Erwärmung hinein, an heißen Tagen schließen sich die Paneelen und spenden Schatten. So kann eine gleichmäßige Raumtemperatur ermöglicht werden. Zudem befindet sich 70 Meter unter der Erde das Energiespeichersystem des Hotels. Hier wird warmes Wasser aus den Sommermonaten gespeichert, um es wieder zurück ins Hotel zu pumpen, wenn die Tage kürzer und kälter werden. Deckenhohe Fenster und ein Atrium gewährleisten 80% der Beleuchtung des Gebäudes durch natürliches Tageslicht. Tagsüber soll so kein künstliches Licht benötigt werden. All diese Maßnahmen reduzieren den Energieverbrauch des Hotels erheblich. 

Lobby des QO Amsterdam.
Lobby des QO Amsterdam.

 

Rooftop-Bar und Panorama 

Im Erdgeschoss empfängt das Restaurant "Persijn" Hotelgäste und lokale Bewohner mit einer innovativen holländischen Küche. Das Highlight befindet sich aber auf dem Dach. Der Küchengarten und die Bar Juniper & Kin im 21. Stock bieten hier einen atemberaubenden Panoramablick auf Amsterdam. Gäste können leckere Cocktails mit einer Auswahl an kleinen Gerichten genießen. Viele der verwendeten Kräuter, Gemüse, Früchte und sogar der Fisch sind selbst aufgezogen. Ein High-Tech-Gewächshaus mit einem integrierten Fischbecken ermöglicht die Barsch-Aufzucht sowie den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten. Das Besondere an dem kleinen autark arbeitenden Ökosystem: Die Fischabfälle stellen einen biologischen Dünger für die Pflanzen dar, während Pflanzen im Becken wiederum das Wasser für den Fisch aufbereiten. 

Mehr Informationen unter: www.qo-amsterdam.com

Fotos: QO Amsterdam ist ein Hotel der IHG® (InterContinental Hotels Group)

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.