DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Stadthotel in zentraler Lage: Renaissance Barcelona

Der Boom auf die Stadthotels hat schon längst wieder begonnen. Profiteure des Wiedererwachens der Tourismusbranche sind vor allem die Hotels in den Großstädten...

Unbestritten dürfte Barcelona wohl in die Kategorie der beliebtesten Großstädte Europas fallen. Für unseren Besuch in der katalanischen Metropole fiel unsere Wahl auf das 5* Renaissance Hotel im Herzen der Stadt. Die äußerst zentrale Lage des Renaissance entpuppte sich für uns als gute Wahl. Gut 600 Meter entfernt befindet sich das Casa Milà, welches von dem Architekten Antoni Gaudí von 1906 bis 1912 für die Familie Milà errichtet wurde. Als Vertreter der Modernisme Català (‚Katalanischer Modernismus‘) war Gaudí nicht nur Triebfeder für die spanischen Prozesse und Erneuerungen der Architektur, Literatur und Musik, sondern Teil einer Strömung, die große Teile Europas derzeit erfasste. Ein Spot in Barcelona, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Natürlich wirkt das Casa Milà schon von außen eindrucksvoll auf die Betrachter ein, die "richtigen" Impressionen erschließen sich allerdings erst mit dem Besuch der Innenräume und des Daches. Zugegeben, ein Besuch in diesem Gaudí-Werk ist nicht ganz günstig (ab 24 Euro, je nach Tour), ist aber absolut lohnend. Das Durchqueren dieses Hauses und der Aufenthalt auf dem Dach bleibt definitiv in Erinnerung.

Casa Milà von Antoni Gaudí.
Casa Milà von Antoni Gaudí.

 

Nur einen Steinwurf entfernt, fußläufig etwa drei Minuten vom Renaissance Hotel, erreichen wir zu unserem Barcelona Wochenende das Casa Batlló. Antoni Gaudí entwarf das Haus Anfang des 20. Jahrhunderts (1904 bis 1907) für die Familie Batlló mit einer Fassade, die unwillkürlich zum Verweilen einlädt. Die wellenförmige Fassade aus Eisen, Glas und Stein, die Steinsäulen in Knochenform und das Dach mit den schillernden Schuppen machten das Gebäude zu einem der berühmtesten Bauwerke Barcelonas.

Sagrada Família

Und natürlich darf ein Werk Antoni Gaudís beim Besuch Barcelonas nicht fehlen: die Sagrada Família. Ebenfalls im Stil der Modernisme Català entworfen, ist die Basilika (vollständige katalanische Bezeichnung: Basílica i Temple Expiatori de la Sagrada Família - deutsch Basilika und Sühnetempel der Heiligen Familie) eine noch unvollendete Kirche. Begonnen wurde der Bau 1882 und steht kurz vor seiner Vollendung. Geplant war die Fertigstellung der Kirche 2026 – zum 100. Todestag Gaudís. Aber, so scheint es, kann dieser Termin durch die Folgen und Probleme der Pandemie nicht eingehalten werden.

Kurzer Abstecher auf den La Boqueria...
Kurzer Abstecher auf den La Boqueria...

 

Auch nur gut 10 Minuten (ca. 1 Kilometer) vom Hotel entfernt beginnt die La Rambla. Die Promenade im Zentrum Barcelonas ist natürlich als Flaniermeile mit einem Abstecher in den Mercat de la Boqueria auch im Programm. Vorbei geht es an Künstlern, Geschäften und Restaurants. Nach diesem ereignisreichen Tag mit zahlreichen Eindrücken, geht’s dann zurück zum Hotel, wo die Dachterrasse schon einlädt einen letzten Absacker zu trinken...

Weitere Informationen: www.marriott.com/hotels/travel/bcndm-renaissance-barcelona-hotel/ 


Impressionen:

Fotos: Renaissance Hotel, Michael Schabacker

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 01/11/2021

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel