Grand Hotel Zell am See: Romantischer Charme von kaiserlichem Luxus

Der Anblick des Sees ist so schön, dass man jeden Winkel, jede Stimmung aufsaugen möchte. Wenn langsam der Morgennebel emporschwebt und sich die Salzburger Bergwelt auf der Wasseroberfläche spiegelt, jubelt das Herz...

Schon die grandiose Lage des Grand Hotels in Zell am See begeistert. Wie eine stolze Königin thront das prachtvolle Traditionshaus mit dem Panoramablick auf der privaten Halbinsel direkt am Wasser.

Die Geschichte des Hauses reicht bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1887 investierten Carl Böhm aus Linz und seine aus Salzburger stammende Frau Therese ihr Kapital, das sie als Kellner und Besitzer eines Cafes in Stuttgart erworben hatten, in das Hotel Krone aus dem Jahr 1876. Fast 20 Jahre später erhielt das Haus sein imposantes Aussehen und auch den Namen "Grandhotel am See". Mit der Installation von elektrischem Licht kehrte 1902 Luxus ein und es wurden bereits 25.000 Übernachtungen registriert. Es folgten unruhige Zeiten im 1. und 2. Weltkrieg mit amerikanischer Besetzung, einer Kurzzeit-Umwidmung als amerikanische Universität und zwei Bränden, die das ehemalige Luxushotel stark beschädigten.

Chefkoch Bernd Bereuter ist ein Meister seines Faches / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Chefkoch Bernd Bereuter ist ein Meister seines Faches / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Im Jahr 1955 schließlich wurde das marode Gebäude für einen Schilling von dem Tiroler Skilehrer Franz Gramshammer erworben, der es später noch einmal als Grand Hotel führte. Das legendäre Hotel wurde wieder zum Treffpunkt für politische und künstlerische Prominenz. Das Hochwasser von 1965 beschädigte das Haus sehr stark, so dass es 1980 verkauft wurde. Dank der Initiative der Zeller Architekten Dipl. Ing. Hans Waltl und Ing. Wilhelm Holleis, unterstützt von der Stadtgemeinde Zell am See konnte ein Neubau in einem völlig geändertem Stil verhindert werden. Stattdessen wurde es in Manier der Gründerzeit wieder errichtet.

1995 erwarb die Familie Holleis mit Hotelier Dr. Wilfried Holleis das Grandhotel und verwöhnt seitdem die Gäste erneut mit dem Flair der Belle Epoque und des imperialen Stils der Kaiserzeit. Das Ambiente ist geprägt durch einen prunkvoll eleganten Komfort, der durch die Freundlichkeit der Mitarbeiter noch unterstützt wird. Besonders im Restaurant Kaisersaal ist der Charme des Grand Hotels sehr präsent. Wenn Küchenchef Bernd Bereuter zusammen mit seinem 25-köpfigen Team, zu dem inzwischen auch seinen beiden Söhne gehören, mit allerlei Köstlichkeiten die Gäste begeistert.

Mit Blick auf die atemberaubende Bergkulisse und den See können sich die Gäste aus täglich wechselnden zwölf verschiedenen Gerichten ihr Menü zusammenstellen. Dazu gehört die klassische Grand-Hotel-Küche, die vegetarische Linie und die Health Cuisine, die sich mit weniger Fleisch, weniger Zucker und weniger Salz der gesünderen Ernährung verschrieben hat. Bei dieser gesunden Variante wird auch die Butter durch ausgezeichnetes Olivenöl ersetzt.

Der erfahrenen Chefkoch Bernd Bereuter, der bereits seit 1999 im Grand Hotel kocht und sein Team verwöhnen mit immer neuen Gerichten und Spezialitäten aus der Region. "Der Schwerpunkt bei unseren Gerichten sollte Österreich sein. Regionalität ist gut, aber das wichtigste ist ein ausgezeichnetes Produkt", erklärt Bernd Bereuter der das Programm für die Health Cuisine entwickelt hat. Diese ist leichter verdaulich und kalorienärmer. Es werden keine schweren Saucen und Suppen serviert. Die Grundprodukte überzeugen durch ihren Eigengeschmack, Fleisch wird sparsam als wertvolle Spezialität eingesetzt.

Köstliche Gerichte im Grand Hotel / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Köstliche Gerichte im Grand Hotel / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Wenn möglich, werden Bio-Produkte aus regionaler und jahreszeitlich gegebener Produktion verwendet. Zu einem wunderbaren beispielhaften Menü der Health Cuisine gehören ein Salat vom Flusskrebs mit Algen, Zuckerschoten, Kohlrabi und geröstetem Sesam, die Orangen-Karottensuppe mit Rucola Royale und Haselnüssen. Als Hauptgang sehr delikat schmeckt das Doradenfilet an Blattspinatgratin und Safrankartoffel mit Räucherpaprikasauce. Das feine Dessert besteht aus Joghurt-Ingwermousse mit Balsamicofeige und Haferflockencrumble. Wer es sehr gemütlich und romantisch bevorzugt, sollte im Weinkeller mit Kerzenlicht dinieren.

Ebenfalls eine gelungene schöne Idee mit einer sehr persönlichen Betreuung und in einem ungewöhnlichen Ambiente. Hier gefallen das Tatar vom Räucherlachs mit Blattsalaten, Sellerie und roten Rüben, die Medaillons von der Biobeirind mit Schalottensauce an glasiertem Gemüse und Kartoffel-Selleriepürree sowie das Mousse von der Zartbitterschokolade mit marinierten Beeren und Strudelteig.

Großes alpines Trio

Nach einem ereignisreichen Bergtag bedeutet eine Behandlung im Spa, oben in der fünften Etage des Grand Hotels die Krönung, totale Entspannung. Unter dem Signatur-Treatment "Grand-Alpine Trio" ist ein pflegendes Wohlfühlerlebnis von Kopf bis Fuß zu verstehen. Es startet mit einem wohltuenden Ganzkörperpeeling, danach erhält der Gast eine zart schmelzende Cremepackung mit alpinen Pflanzenextrakten, die der Haut Zartheit und Geschmeidigkeit verleihen. Während der Einwirkzeit erfolgt eine Jadestein-Massage für Kopf und Gesicht, um im Anschluss mit einer Rücken-Schulter-Nacken-Massage verwöhnt zu werden. Nach all den tiefenentspannenden Momenten, kann noch einmal das Spa für den Sehsinn in vollen Zügen erlebt wurden: Der Blick über den See, in dem sich die fantastische Bergwelt spiegelt.

Im Spa vom Grand Hotel / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Im Spa vom Grand Hotel / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Tipp: Gourmetmenü 5 Sterne Superior Salzburgerhof

Küchenchef Stefan Reiter und sein Team stehen für erlesene Köstlichkeiten. Meisterhaft gelingt es ihm, im 5 Sterne Superior Stammhaus der Holleis-Hotels zu begeistern. Der Meisterkoch vom Salzburgerhof war bereits von 2008 bis 2012 als Sous Chef dort tätig, 2015 kam er zurück und setzt seitdem als Küchenchef unverkennbare Akzente. Für eine passende Weinbegleitung im Drei-Hauben-Restaurant sorgt Winzer und Diplom-Sommelier Günther Rettenbacher.

Zum Start bereitet Stefan Reiter durch marinierten Wildlachs mit Buddhas Hand Knollenziest und Salatherzen eine elegante, frische und fein würzige Speise zu, die Vorfreude auf die weiteren Speisen weckt. Dazu serviert Diplom-Sommelier und Winzer Günther Rettenbacher einen eigenen lobenswerten Tropfen aus seinem Weingarten in der Wachau mit einem jährlichen Ertrag von rund 3000 Flaschen.

Der Grüne Veltliner Federspiel unterstreicht ebenfalls mit zarten Kräuternoten und dem leichten Duft der Orangenblüten die Vorspeisen, denn auch die Schaumsuppe vom Winter-Porree mit Flußkrebs und Kaviar harmoniert mit dem dezenten Süße- und Säurespiel im Wein.

Aus der Haubenküche im Salzburger Hof / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Aus der Haubenküche im Salzburger Hof / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Schmelz im Smaragd

Zu den Ravioli von der Bauernente mit glasiertem Spitzkraut, gedörrten Quitten und Maronenschaum gefällt ausgezeichnet ein weiterer Rettenbacher. Der Grüne Veltliner Smaragd Jahrgang 2018 zeigt Saftigkeit, und eine rundes Aromenbouquet von Birne, Quitte, Ananas und getrockneten Aprikosen.

Nach einem erfrischenden Zwischengang, Holunder-Birnensorbet und kaltgerührten Preiselbeeren, folgt der perfekt gegarte Pinzgauer Rehrücken mit Topinambur, eingelegte Vogelbeeren sowie Mohn-Topfenknödeln. Dieser vollendete Speisegenuss erhält durch einen 2016 Salomon Norwood Shiraz/ Cabernet einen ebenbürtigen Partner, dessen fein strukturierte Nuancen von Rauch, Waldbeeren und Pfeffer die Eleganz der Speise noch unterstreicht. Den süßen Abschluss gestaltet Stefan Reiter durch lauwarme Schokoladentarte mit Kirschen, Ovomaltine-Eis und Haselnüssen - ein wundervoller Klassiker!

Günther Rettenbacher ist Winzer und Diplom-Sommelier / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Günther Rettenbacher ist Winzer und Diplom-Sommelier / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Informationen:
Holleis Hotels, www.holleis-hotels.com 
Grand Hotel Zell am See, https://www.grandhotel-zellamsee.at/
Hotel Salzburger Hof, https://www.salzburgerhof.at/
Schmitten Zell am See- Kaprun, https://www.schmitten.at/de/Tickets/Alpin-Card
Panoramarestaurant Franzl, https://www.zellamsee-kaprun.com/

Fotos: Carola Faber

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/07/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.