Attraktionen um Hämeenlinna und in Riihimäki

Das finnische Riihimäki wartet einigermaßen überraschend mit ausgezeichneten und bedeutsamen Museen auf. Da ist z. B. das Nationale Finnische Jagdmuseum (Suomen Metsästysmuseo)...

Das bereits 1930 von der finnischen Vereinigung der Jäger gegründete Museum erhielt erst 1972 einen festen Museumssitz in Porvoo. 1990 zog es in den Neubau in Riihimäki um, den die Architekten Osmo Lappo und Juhani Westerholm 1989 schufen. Heute besitzt das Museum über 20.000 Artefakte zur Geschichte der Jagd in Finnland und über 140.000 Fotografien.

Die Bibliothek gilt als bestsortierte zum Thema in ganz Skandinavien. Auch das Archiv sucht seinesgleichen. Schon draußen vor der Tür macht das Museum mit der Ausstellung hölzernen Jagdhütten, meist im Blockhausstil, auf sich aufmerksam. Rund um den Eingang sind zudem Skulpturen platziert. Am auffälligsten ist die Skulptur "Hirven Haltiatar" von Matti Metsämaa, die einen Elch oder Hirsch zeigt, den eine aufrecht stehende Märchenfee an Zügeln reitet.

Das Museum mit Museumsshop zeigt natürlich zahlreiche Tierpräparate auch aus exotischen Erdregionen, darunter sind aber auch Elch, Fuchs, Wolf oder Vielfraß. Aber auch moderne Kunst führt näher ins Thema ein, etwa mit dem großformatigen Werk "Kyyti" (Ritt) von Reijo Puranen (2016), das auf Elchen reitende Nagetiere, Eichhörnchen, Wiesel oder Marder, zeigt. Beeindruckend sind natürlich die Bärenfelle, historische Skier, Schneeschuhe und Fallen sowie die Jagdgewehrkollektion des Waffenherstellers Sako, der in Riihimäki ansässig ist und heute zur Beretta-Gruppe gehört.

Etwas mehr, etwa auch zur prähistorischen Jagd in Lappland, wünscht man sich dennoch. Dafür ist ein Holzklotz mit einer Vitrine besonders interessant. Die Vitrine schützt einen Bärenschädel und die Jagdflinte jenes Jägers Martti Kitunen (1747 – 1833), der als eine Art Nationalheld in Finnlands Jagdgeschichte einging, weil er 193 Bären und unzähliges weiteres Wild erlegte. Doch Martti war ehrfürchtig. Blut eines jeden Bären strich er über die Wurzeln einer Fichte, um sein Haus und sich auf seinen Jagdausflügen zu beschützen. Der über 300 Jahre alte Baum musste 2001 gefällt werden, der durch Marttis Opfergaben geadelte Stumpf ist nun im Museum.

Trophäe: Bärenschädel des Jägers Martti Kitunen.
Trophäe: Bärenschädel des Jägers Martti Kitunen.

 

Bei weitem spannender und vermutlich das beste Museum seiner Art in ganz Skandinavien ist das gegenüber nahe den historischen Gemäuern der hier seit 1921 untergebrachten Glasfabrik Riihimäki eingerichtete Nationale Glasmuseum (Suomen Lasimuseo). Schon vor der Tür macht das bronzene Glasbläserdenkmal von 1963 auf die lange Glasbläsertradition in Riihimäki aufmerksam.

Dies 1965 eröffnete, 1980 hierher übergesiedelte Museum ist ein wahrer Hort zur Geschichte der internationalen wie nationalen Glasbläserei und zeigt bereits im Erdgeschoss Schätze der Glaskunst von den antiken Anfängen bis in die Jetztzeit, dazu Techniken der Glasherstellung wie auch das Glasbläserhandwerk, die mechanische Glasproduktion oder Glasdekorationstechniken. Das Obergeschoss ist der finnischen Glasbläserkunst seit dem 18. Jh. vorbehalten. Und natürlich findet man Großartiges unter den 40.000 Objekten, von denen 2000 Exponate ausgestellt sind.

Darunter natürlich auch Erzeugnisse der finnischen Glasindustrie, ob nun aus Press- oder aus Kristallglas. Das Archiv bewahrt zudem 51.000 Fotografien zur Glaskunst auf. Selbstverständlich ist auch Iittala mit zahlreichen Objekten vertreten. Spektakulär ist auch ein an der Decke hängendes gläsernes Flugzeug mit Eisenrahmen. Verantwortlich für die Gestaltung und Auswahl der Exponate war der legendäre finnische Glasdesigner Tapio Wirkkala (1915 – 1985). Und natürlich ist auch Wirkkalas berühmte Kanttarelli-Vase zu bewundern, die er 1947 entwarf und die 1950 bei Iittala hergestellt wurde.

Das bronzene Glasbläserdenkmal von 1963...
Das bronzene Glasbläserdenkmal von 1963...

 

Großartig sind vor allem auch die ständig wechselnden Sonderausstellungen in der zweiten und dritten Etage mit Werken von Glaskünstlern aus aller Welt. Aktuell kann man noch bis zum 14.4.2019 die Top-Ausstellung "Le forme del vetro" (Die Formen des Glases) zur venezianischen Glaskunst am Anfang des 20. Jh.s bewundern.

Und auch der Museumsshop bietet neben einer Riesenauswahl an wunderbaren Büchern zur Glaskunst auch spektakuläre Sammlerobjekte – etwa kleine gläserne Rennautos für schlappe 125 €. Einen besonderen Service-Clou bietet das Museum allen Glasfreunden. Für einen kleinen Obolus (10 €) kann man sich hier auch eine Expertise über ein Glaskunstobjekt erstellen lassen. Das Historische Museum Riihimäki wartet mit Laden und Café auf.

Das 1961 gegründete historische Stadtmuseum im 1858 erbauten Haus des Bahnhofsvorstehers führt zu den wichtigsten Stationen der Stadtgeschichte. Die nahm vor 170 Jahren Fahrt auf, als 1857 – 1862 Finnlands erste Eisenbahnstrecke von Helsinki nach Hämeenlinna via Riihimäki gebaut wurde. Richtig unter Dampf geriet die Stadt dann mit der zweiten Eisenbahnlinie Finnlands, die 1868 – 1870 ab Riihimäki bis in die russische Zarenhauptstadt St. Petersburg führte und Riihimäki zu dem Verkehrsknotenpunkt in Finnland machte.

Das historische Museum zeigt Dampfmaschinen und Eisenbahnzubehör von 1860 bis 1920, die Eisenbahnwelt der Zwischenkriegszeit und den Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg bis 1990, dazu aber auch Artefakte, die bis auf 9000 v. Chr. zurückdatierbar sind. Und es gibt in Riihimäki (30 000 Einw.) Kunst zu sehen. Das Kunstmuseum Riihimäki (Riihimäen Taide Museo) entstand 1994 auf Initiative des Antiquars und Kunsthändlers Pentti Wähäjärvi (1912 – 1999) und seiner Gattin Tatjana, die ihre Kunstsammlung 1993 der Stadt stiftete.

Kunst im Glas-Museum...
Kunst im Glas-Museum...

 

Die Sammlung umfasst ca. 2000 Exponate vorwiegend finnischer Kunst von 1900 bis 1970, dazu Antiquitäten, Porzellan und Keramikarbeiten. Regelmäßig finden Sonderausstellungen statt. Im Nationalen Arbeiterhäusermuseum (National Workers` Housing Museum, Valtakunnallinen Työväentalomuseo), können sich Besucher in Sachen historischer Lebensumstände der arbeitenden Bevölkerung schlau machen. Das beliebte Ausflugsziel vom Petäys Resort aus führt ins Atelier Museum Visavuori, in Tarttila mit Café sowie in Kari`s Pavillon. Es ist das einstige Haus und Atelier des Bildhauers Emil Wikström (1864 – 1942).

Hier arbeitet der Enkel von Emil Wikström, der berühmte Zeichner, Maler, Autor Komponist und Karikaturist Kari Suomalainen (1920 – 1999). Der vermachte schon 1988 nahezu 9000 Bilder und politische Karikaturen der Visavuori-Stiftung. Zudem finden hier temporäre Ausstellungen weitere prominenter Künstler statt.

Information:
Vor der Reise:
Visit Finland: www.visitfinland.com/de  (offizielles Tourismusportal Finnlands)
Finnische Seenplatte (engl. Lakeland): www.visitfinland.com/de/seenplatte
Kontakt in Finnland: Business Finland Oy/Visit Finland, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.visitfinland.com

Vor Ort:
Visit Hämeenlinna, www.visithameenlinna.fi/en/
Info Burg Hämeenlinna (Häme Castle; Teil des Nationalmuseums Finnland), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.kansallismuseo.fi/en/haemeenlinna/frontpage
Seenkreuzfahrten ab Hämeenlinna und Tampere:
Finnish Silverline This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.hopealinjat.fi/en/
Info Dorf Iittala (25 km von Hämeenlinna): Iittala Glasfabrik (Iittalan lasimäki) & Museum, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.iittala.com/de/de/about-us-travel-destinations , www.iittalalasimaki.fi/en/info

Übernachten/Essen und Trinken:
Petäys Resort, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.petays.fi/en/home
Landgut Lepaa (Lerpaan Matkailu), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://lepaanmatkailu.fi/en/

Einkaufen/Attraktionen in Iittala:
Iittala Glasfabrik (Iittalan lasimäki) & Museum, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.iittala.com/de/de/about-us-travel-destinations , www.iittalalasimaki.fi/en/info , www.iittalalasimaki.fi/en/visit-lasimaki/the-iittala-glass-museum
Keramik- und Töpferhaus "Anubis", www.iittalalasimaki.fi/en/visit-lasimaki/pottery-house-anubis
Ausstellung "Naive Kunst" im Iittala-Komplex: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.naivistitiittalassa.fi
Schokoladenmanufaktur "Kultasuklaa", This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.kultasuklaa.fi , www.iittalalasimaki.fi/en/visit-lasimaki/kultasuklaa

 

Impressionen:

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 12/04/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.