Print this page

Der kleine Prinz

Eine Kreuzfahrt auf dem Irrawaddy führt tief hinein in die buddhistische Kultur Myanmars; Höhepunkt sind die zahlreichen Zeremonien zur Einführung der Novizen in das Leben der Klöster. Mit kleinen Schiffen, die sich hervorragend für Privatreisen eignen, kann der Oberlauf das ganze Jahr über befahren werden.

"Schauen Sie nur, heute haben wir die Möglichkeit, dieses einmalige Schauspiel mit zu erleben", freut sich U Tun Win. Der Reiseleiter an Bord der Amara 1 strahlt über das ganze Gesicht und lobt den Zufall, der so zufällig gar nicht ist. Staunend stehen die Gäste des kleinen Schiffes inmitten einer feierlichen Prozession zur Initiation von Buben in deren Leben als Mönchsnovize. Doch der Reihe nach.

Eine Reise auf dem Oberlauf des Irrawaddy ist mit einem kleinen Schiff wie der Amara das ganze Jahr über möglich. Mit ihren fünf Kabinen und bis zu maximal zehn Gästen eignet sich das Schiff optimal für Privatreisen, oft wird gleich das ganze Boot gechartert. Eine Reise auf dem Oberlauf beginnt zumeist in Mandalay und führt hinauf bis nach Bhamo in den Nordosten des Landes, unweit der Grenze zu China. Mandalay, die letzte Königsstadt Birmas, beherbergt heute eine Vielzahl von Klöstern, die den Touristen offenstehen. Nicht zuletzt ist auch der in Teilen wieder aufgebaute Glaspalast im Zentrum der Stadt einer der bekanntesten Touristenmagneten.

Gerade angelegt: die Amara 1.
Gerade angelegt: die Amara 1.

 

Privatreisen liegen voll im Trend

Sechs Nächte dauert die Reise bis hinauf nach Bhamo und das im historischen Stil gebaute Schiff ermöglicht dank seines geringen Tiefgangs einen Zugang zu einmaligen kulturhistorischen Bräuchen und Artefakten des tief religiösen Landes. Unzählbar säumen sich die vielen Klöster am Ufer, und wenn in den Großstädten das neue Schuljahr naht, beginnt hier in den Gemeinden am Fluss die Zeit der großen Zeremonien. Der immer noch überwiegende Teil der Kinder wird von den Eltern zum Zweck der Grundschulausbildung den Mönchen der Klöster übergeben. U Tun Win weist schon von Weitem auf den nahenden Prozessionszug auf der Höhe von Mingun hin, der eine Vielzahl von angehenden Novizen im Alter von ca. sieben Jahren bis an die Pforten des Klosters führen wird. Seit Jahrhunderten ist die monastische Bildung der zentrale Grundpfeiler jeglicher Ausbildung vor Ort. Schulen nach westlichem Vorbild sind zunehmend Dank der Spenden aus dem Ausland auf dem Vormarsch, können aber die Bedeutung der älteren Mönche in den Klöstern für die schulische Ausbildung der jungen Menschen noch nicht ersetzen. Und so legen die jungen Eltern einmal jährlich ihr Erspartes zusammen, um eine der Tradition entsprechende Initiation im Sinne einer Novizen Prozession für jedes Dorf und jede Stadt zu ermöglichen.

Authentische Erlebnisse eines lebendigen Buddhismus

Nach dem Vorbild des letzten Buddhas, Siddhartha Gautama, der bis zu seinem 28. Lebensjahr als Prinz und Sohn von Königin Maja das luxuriöse Palastleben kennengelernt hat, werden die angehenden Mönche für einen Tag in ihrem Leben symbolisch in den Stand eines Prinzen erhoben, geschminkt und in feinsten Roben durch die Gemeinde zu den örtlichen Klöstern geführt. Hier entledigen sie sich ihrer schmucken Gewänder und werden nach altem Brauch den Mönchen anvertraut.

Zeremonie des lebendigen Buddhismus...
Zeremonie des lebendigen Buddhismus...

 

Die Gäste des Schiffes sind eingeladen, diese Zeremonien selbst hinter den Klostermauern mit zu erleben. Ältere Novizen scheren den Buben die Köpfe und kleiden sie feierlich in ihre neuen, Safran gefärbten Mönchsroben. Von nun an gilt es, den Regeln der buddhistischen Lehre zu folgen. Den Buben und deren Familien bleibt es selbst überlassen zu entscheiden, wie lange das Kind oder der Jugendliche im Kloster verweilen soll. Nicht selten verbleibt ein Großteil der Novizen bis zur Volljährigkeit vor Ort und schließt, abhängig von der Größe des Klosters, ein Studium an. Sie werden dann selbst zu Mönchen und widmen sich wiederum der Ausbildung der nachrückenden Novizen.

Landschaftlich gehört der Oberlauf des Irrawaddy zu den attraktivsten Flussläufen ganz Asiens. In Katha wird ausführlich das Wohnhaus George Orwells erkundet, der in den späten 1920er Jahren hier seinen Dienst für die britische Armee absolvierte. Das ganz in Teakholz erbaute Haus beherbergt heute ein kleines Museum im ersten Obergeschoß. In seinem ersten Roman "Tage in Burma" arbeitete er wenige Jahre später seine Erfahrungen und Erlebnisse auf. Auch der historische Tennisplatz erinnert hier an die Okkupation durch die Engländer; schön, dass er seit wenigen Jahren wieder genutzt wird und v.a. die Jugend von Katha hier ausgebildet wird. Weiter flussaufwärts kurz vor der Höhe von Bhamo erwartet den Reisenden der spektakulärste Teilabschnitt der Fahrt. Die Schluchten mit ihren großen Felsvorsprüngen erinnern an das Bild der Loreley im Mittelrheintal.

Das Wohnhaus George Orwells.
Das Wohnhaus George Orwells.

 

Küche und Service auf höchstem Niveau

An Bord des kleinen Schiffes mit den geräumigen, klimatisierten Kabinen werden alle Mahlzeiten an einer großen Tafel eingenommen. Die Küche ist lokal, hervorragend und mit internationaler Note; der Service unermesslich freundlich. Selbst ein wunderschönes BBQ mit Kerzendinner auf einer Sandbank in Mitten des Stromes wird spontan organisiert. Jede einzelne der zahlreichen Besichtigungen der Dörfer an den Ufern des Flusses wirkt inspirierend und verweist auf die große integrierende Kraft, die dem Buddhismus bis heute anhaftet. Die Menschen vor Ort sind über die Besucher aus Europa unendlich dankbar und in ihrem Namen dankt der immer noch strahlende U Tun Win seinen Gästen mit einem birmesischen Sprichwort für Weg zurück in die Heimat: "Wenn du jemanden ohne Lächeln triffst, so schenk ihm deines!"

Info:
Reisen mit der Amara 1 und dem Schwesterschiff Amara 2 inkl. umfassender Vor- und Nachprogramme bietet www.diethelmtravel.com und www.geoplan-reisen.de
Das aktuell attraktivste Preis-Leistungsverhältnis zur Anreise nach Mandalay über Bangkok bietet Thai Airways über Bangkok. www.thaiair.de

 

Impressionen:

Fotos: Frank Sistenich, Amara Cruises

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):