Aberdeen Boom

Aberdeen, die schottische Hafenstadt am Fuß der Highlands, ist als "boom-town" bekannt, seit sie 1969 quasi über Nacht zur "Oil capital of Britain" (britische Öl-Hauptstadt) wurde.

In jüngster Zeit schwingt sie sich zu weiteren Höhenflügen auf: Aberdeens Airport, mit dem weltweit größten Hubschrauberlandeplatz, erlebte 2017 ein Upgrade mit Terminalerweiterung, eine brandneue British Airways Lounge erstrahlte unter Blitzlichtgewitter bei quasi königlicher Einweihung am 16. Oktober 2018 durch Prince Charles´ Gemahlin Camilla Duchess of Rothesay; und in unmittelbarer Nachbarschaft des Flughafens investiert die Stadt in ein neues High-Tech Kongress-Center (Kosten: mehr als 300 Millionen ₤). Auch am Hafen stehen die Zeichen auf Expansion: Umbauten am Hafenbecken ermöglichen es größten Kreuzfahrtschiffen (3000 Passagiere) anzulegen und ein neues Hafen-Besuchercenter entsteht.

New Aberdeen und Old Aberdeen

Bereits im 12. Jahrhundert erhielten New Aberdeen, das Handels- und Hafenzentrum und Old Aberdeen, der Bischofssitz zwei Kilometer nördlich des Hafens das Stadtrecht. Erst 1891 vereinten sich die beiden Städte zu Aberdeen.

Union Bridge Edward VII.
Union Bridge Edward VII.

 

Rund um die Hauptgeschäftsstraße Union Street der New Town, wo bis zur Jahrtausendwende trotz ausgezeichneter internationaler Geschäfte rund ums Öl eine gewisse Tristesse herrschte, die der Bausubstanz, dem Granit geschuldet war, der nur bei Sonne glimmert und glänzt und der Stadt den Beinamen "the silver city by the sea" gab, wartet mit neuer Architektur des 21. Jahrhunderts auf: Als Paradebeispiel sticht die neue Universitätsbibliothek, die "Sir Duncan Rice Library" kurz "Rice Building" genannt ins Auge, das 2012 von der Queen höchstpersönlich eingeweiht wurde; ein 7-geschössiger Kubus-Turm, dessen spektakuläre - weiß, schwarz und graue Fassade - an Blitze gemahnt. 22.000 Tonnen Beton, 2.200 Tonnen Stahl, Glas verbaute der dänische Architekt Schmidt Hammer Lassen. Das weit sichtbare Gebäude kontrastiert und korrespondiert gleichermaßen mit der für Aberdeen so charakteristischen Granitbautradition. Granit, das einstige Exportprodukt Aberdeens verfügt über einen hohen Anteil an "mica", Einsprengungen, Glimmer der dem Stein eigen ist. Aberdeen trumpft mit dem zweitgrößten Granitgebäude der Welt (nach dem spanischen Escorial) auf, dem Marischal College (1593).

Gegründet wurde die protestantische Universität vom 5. Earl of Marischal, einem der reichsten Adligen Schottlands. Am Torbogen des Granitpalasts innen steht in selbstbewusster Wendung an den bischöflichen Rivalen: "The haif said. Quhat say they? Lat thame say" ("Sie haben gesprochen. Was haben sie gesagt? Lasst sie reden"). Gegenüber des Marischal College, das heute das City Council beherbergt, liegt die Shopping Mall, in deren lichten Innenhof eine schwindelerregende Skulptur von Andy Scott, ein Panther auf dem Drahtseil - Titel des Kunstwerks ist "Poised" (2017) - den Blick nach oben lenkt. Nebenan (7, Marischal Square) findet sich Aberdeens angesagteste Eisdiele "Mackies 19.2" (www.mackies.co.uk) – denn exakt 19,2 Meilen entfernt liegt die Familienfarm, wo vor nunmehr 30 Jahren die erste Eiscreme gerührt wurde. 20 Sorten Eis (z.B. Butterscotch, Sour Cherry), Toppings (Crushed Meringues), Sundaes (Choco Nutty) nebst Cakes und Waffeln, auch Kaffee bietet das Mutterhaus Mackies 19.2. in Aberdeen.

Eisdiele Mackies 19.2.
Eisdiele Mackies 19.2.

 

Zum Lunch lädt die hippe No. 1 Bar & Grill an der Queen´s Terrace in der New Town ein. Ob vorn an der Bar oder der Sitzecke mit Kamin, kleinen und großen Tischen oder auf dem erhöhten eingezogenen Podest (8 mal 4 Tische) am Fenster der Straße abgewandten Seite nach hinten hinaus. Als Starter serviert das Team No. 1 z.B. "Ham Hock Terrine", klassischen Haggis (Innereien im Schafmagen) mit Pickled Vegatables, Apple & Cranberry Gel (Gemüse-Pickles und Apfel-Preisselbeergel) oder leckere "Pumpkin & Sage Tortellini" (gefüllt mit getoasteten Kürbiskernen, in Ahornsirup geröstete Kastanien, Salbeibutter).

Ersteres kann Glutenfrei geordert werden, zweites Laktosefrei. Vom Grill kommen Burger (auch Veggie Burger), Steaks und Geflügel. Weitere Hauptgerichte: "Blue Toon Landed Sea Trout" (Seeforelle aus Blue Toon). Hinter dem für ortunkundige rätselhaften Namen Blue Toon oder Blue Toun steckt ganz einfach der Spitzname für die Hafenstadt Peterhead, die Blue Toun: die 32 Meilen nördlich gelegene Hafenstadt rühmt sich der besten Fische.

No. 1 Bar & Grill.
No. 1 Bar & Grill.

 

Ihre heimischen Fischer hießen wegen der traditionellen blauen Strümpfe Blue Touner (gesprochen Blue Tooner). Heute segnet der Name Blue Tooner den heimischen Fußballclub. Die schmackhaften Seeforellenhappen werden auf Courgette Spaghetti mit Tomaten, Erbens, süßem Mais, Chorizo-stückchen und Basilikumcreme serviert. Eine perfekte Kombination.

In Old Aberdeen an der Mündung des Dee-Flusses gründete Bischof William Elphinsone seine Residenz und bereits 1494, also hundert Jahre vor den Protestanten, das King´s College.

Den Campus mit seinen denkmalgeschützten Granitbauten, der alten Kapelle (1500-05) samt mittelalterlichem Chorgestühl (Eiche) flämischer Meister, dem King´s Tower, belebt heute eine internationale Studentenschar, die wahrscheinlich dem alten Image der Old Town des "Frommen" und "Studierten" nicht immer gleichermaßen nachkommt. Nördlich durch den Seaton Park gelangt man zur "Brig O´Balgonwie" (1320) über den zahmen Don-Fluss. Von der Flussmündung führt die Esplanade am Strand entlang vorbei an dem wunderbaren Beach-Ballroom (1926-1929), dem restaurierten denkmalgeschützten "Art Deco-Ballsaal" in dem 1963 die Beatles am Ende ihrer Schottlandtour ihren Gig hatten, auch Bands wie Pink Floyd spielten hier.

King´s College New Kings.
King´s College New Kings.

 

Ebenfalls unter Denkmalschutz stehen die alten Fischerhütten (2 Straßenreihen) aus der kleinen Siedlung, die der erfolgreiche Stadtplaner John Smith Mitte des 19. Jahrhunderts am Ende der Strandpromenade am Hafen entwarf: die "Footdie", Einheimische sagen "Fiettie" mit Seemannsdekorationen und herausgeputzten Gärtchen. Auch neue Holzhütten streng nach alten Maßen sind heute im Bau. Direkt am Hafen in der alten Hafenmeisterei lockt das Seafood-Restaurant "The Silver Darling" (Michelin Guide) mit Panoramablick über den Hafen und aufs Meer.

The Marcliffe

Aberdeens einziges fünf Sterne Hotel The Marcliffe mit Spa und exzellentem Restaurant liegt im eleganten Viertel Pitfodels, dem ehemaligen Wald von Pitfolds an den Ufern des Dee (vom Zentrum sind es 10 Minuten mit dem Auto). Das 1993 eröffnete im schottischen Landhausstil gebaute von einem Park umgebene luxuriöse Hotel erfreut sich mit gewisser Regelmäßigkeit des Besuchs von Prince Charles & Co. im Zuge der Aufenthalte in der 70 km entfernten königlichen Sommerresidenz "Schloss Balmoral". Tea-Time, Drinks vor und nach Lunch und Dinner, werden in der Drawing Room Bar ausgestattet mit schottischer Kunst, Photos von Berühmtheiten aus Politik (Michail Gorbachev, Tony Blair) und Show Biz (Steve Martin) sowie einem Piano, eingenommen.

Aberdeens einziges fünf Sterne Hotel The Marcliffe ist kulinarisch zu empfehlen.
Aberdeens einziges fünf Sterne Hotel The Marcliffe ist kulinarisch zu empfehlen.

 

Als Appetiser serviert der Chef "Shetland Scallops" (Venusmuscheln von den Shetland Inseln), superfrisch, an "chrispy chicken thigh, lentil dhal, carrot fritter, coconut, coriander" (knusprige Huhnchenschenkelfleisch, Linsen-Dhal, hauchdünn frittierten Karotten, Kokosnuß-Koriandersauce). Dem Motto des Hoteleigentümers Stewart Spence folgend, "A meal without a wine is called Breakfast" (Ein Essen ohne Wein nennt man Frühstück), wird aus der Liste der Hausweine (2 Seiten, die Wine List 2018 umfasst 63 Seiten) ein spanischen "Albariño", Bagoas Ledas, Rias Baixas (13%) (2016).

Zu Gast in Aberdeen zu sein gebietet es Aberdeen Angus Beef zu speisen: vom Holzkohlegrill, ein Sirloin-Steak, das 35 Tage (Minimum) abgehangen ist vom Vertragslieferanten McIntosh Donald aus Portlethen (7 Meilen südlich Aberdeens). Beilagen sind Tempura Onions, Organic Watercress (im teigmantel frittierte Zwiebeln, Bio-Wasserkresse). Wahlweise Sauce- Béarnaise, Pfeffersaue oder Knoblauchbutter, hausgemachte Pommes Frittes. Dazu ein australischer Shiraz "The Spee´Wah deep River", Murray Darling (12,5%) (2016) von der Hausweinliste. Für "Happy Endings" sorgt "Pear and Caramel" (Birne und Caramel), "Vanilla poached pear, caramel mousse, olive oil cake, salted caramel ice cream" (in Vanille-Schoten gedünstete Birne, Caramel-Mousse, Olivenöl-Küchlein, salzige Caramel-Eiscreme"). Ein Gedicht.

Info Aberdeen, Aberdeenshire:
VisitAberdeenshire, Amicable House (1st Floor), 252 Union Street, Aberdeen, AB10 1TN, tel. +44(0)1224 900 483; +44 (0) 7714 059 984, www.visitabdn.com 

Aberdeen, Übernachtung:
Jurys Inn (Flughafenhotel mit Bar), Aberdeen Airport, Argyll Road, Dyce, Aberdeen, AB21 OAF, Tel. +44 (0) 122 472 5252
The Marcliffe (Hotel, Spa, Restaurant), North Deeside Road, Pitfodels, Aberdeen AAB 15 9YA, tel. +44 (0) 1224861000, www.marcliffe.com 

Restaurants:
The Marcliffe Restaurant, North Deside Road, Pitfodels, Aberdeen AAB 15 9YA, Tel. +44 (0) 1224861000, www.marcliffe.com 
No. 1 Bar & Grill, 1 Queen´s Terrace, Aberdeen AB10 1XL, Tel. +44 (0) 122461 1909, www.visitabdn.com/food-and-drink/lunch/view/no-1-bar-and-grill 
"The Silver Darling", Porca Quay Aberdeen, AB11 5DQ, Tel. +44 1224576 229, www.thesilverdarling.co.uk 
Eisdiele Mackies 19.2, 7, Marischal Square, Broad Road, Aberdeen AB10 1BL, Tel. +44 1224 518 252, www.mackies.co.uk 

Sightseeing: www.visitabdn.com/what-to-do/aberdeen/ 

Old Aberdeen:
King´s College, 69, University, Road, Aberdeen AB 24 3UB
"Brig-o-balgownie", Brücke am Don-Fluss,
www.visitabdn.com/what-to-do/aberdeen/view/brig-o-balgownie 

New Aberdeen:
Marischal-College (City Council), Broad Street, Aberdeen AB10 1AB, www.visitabdn.com/what-to-do/aberdeen/view/marischal-college 

Hafen: Foode/Fittie (historische Fischerhütten) www.visitabdn.com/what-to-do/aberdeen/view/fittie 

Whisky Tour: www.visitabdn.com/what-to-do/whisky/ 

Fotos: Ellen Spielmann

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 30/11/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

More in this category: « Irlands Killarney erleben

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.