Das Zauberwort heißt Bellavista

"Willkommen im Paradies", mit diesen Worten setzt der Chauffeur seine Gäste auf einem großen Platz mit einer Riesenschaukel und einem wunderbaren Weitblick vor dem Weingut Bellavista ab...

Mit der Prophezeiung hat er auch nicht übertrieben. Mitten in der Franciacorta werden Italiens beste Schaumweine produziert. Der Weinliebhaber Vittorio Moretti investierte 1977 in den Weinbau. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen, dass er sein Ziel erreicht hat, den einzigartigen Charakter seiner Heimat Franciacorta im Wein einzufangen. Die Familie Moretti ist außerdem sehr stolz darauf, dass die Trauben aller Weine, die hier gekeltert werden, ausschließlich aus eigenen Weinbergen stammen: 190 Hektar, die ausnahmslos ohne Zukauf nach dem klassischen Flaschengärungsverfahren ausgebaut werden.

Von Anfang an begleitet der Önologe Mattia Vezzola Morettis Engagement im Weinbau. Die hohe Qualität der Bellavista-Erzeugnisse ist der konsequenten Handarbeit in den Weinbergen und der sanften Pressung der Trauben sowie der Philosophie im Keller zu verdanken, die den Cuvées eine ganz persönliche Note verleiht. Über den Zeitraum von einem Monat werden die Flaschen mit den unverwechselbar bunten Etiketten in orange, rot, hellblau, pink oder grün im Keller täglich um eine Achtelbewegung per Hand gedreht. Selbstverständlich wird auch noch von Hand degorgiert. Die Flaschen dürfen bis zu sieben Jahren auf der Hefe reifen, bevor sie abgerüttelt werden.

Hier ist eine Menge Handarbeit gefragt!
Hier ist eine Menge Handarbeit gefragt!

 

Auch im Weinberg wird ausschließlich von Hand gelesen, wobei je nach Lage und Ausrichtung der Weinberge getrennt geerntet und gekeltert wird. Das Keltern erfolgt durch bis zu fünf separate Pressungen, die gesondert ausgebaut werden. Allerdings werden nur die ersten drei Pressungen für die Produktion der Franciacorta-Spumante verwendet. "Die Gärung der Moste und Grundweine erfolgt in 1200 kleinen 228-Liter-Fässern, von denen die jüngsten sieben Jahre alt sind, die ältesten sind 20 Jahre alt. Die Schaumwein-Cuvées werden immer aus über 100 ausgesuchten Grundweinen zusammengestellt, um so jenen eigenständig reifen Stil zu erzielen, der die technisch brillant realisierten Franciacortas von Bellavista in der Welt der Schaumweine unverwechselbar macht", freut sich Marta Mocchetti vom Weingut Bellavista über das hervorragende, perlende Produkt.

LEONFELICE - eine Hommage an den ehemaligen Gärtner der Villa

Ganz in der Nähe betreibt die Familie Moretti auch das L'Albereta Relais & Chateaux. Umgeben von einem wunderschönen Garten schmiegt es sich malerisch in die Weinberge der Franciacorta. Von der Panoramaterrasse bietet sich ein fantastischer Weitblick bis zum Iseosee. Die ehemalige Villa verfügt über 57 Zimmern und Suiten, darunter die Cabriolet Suite, deren Dach sich mit einem Knopfdruck zu den Sternen des Himmels öffnet.

L'Albereta Relais & Chateaux.
L'Albereta Relais & Chateaux.

 

Seit 2003 gilt L'Albereta Dank des Espace Chenot Health Wellness SPA auch als ein Tempel der Gesundheit und des Wohlbefindens. Herz des Hauses dürfte das Restaurant LEONFELICE sein. Der Name ist eine Hommage an den ehemaligen Hausmeister und Gärtner der Villa, Leone, der sich immer mit Liebe und Freude um das Anwesen gekümmert hat.

Tradition und Technologie

Carmen Moretti, Inhaberin von L'Albereta und Vizepräsidentin der Gruppe Terra Moretti, hat zusammen mit ihrem Ehemann, Martino de Rosa, nicht nur für das äußerst geschmackvoll gestaltete Hotel konzipiert, ihrer Handschrift ist auch in dem einzigartigen Stil und Charakter des Restaurants zu finden. Nachdem zwanzig Jahre der Meister Küchenchef Gualtiero Marchesi die Gäste mit seinen Gerichten verwöhnte, lautet der Name des neuen Chefs Fabio Abbattista. Bevor der 1977 in Molfetta (Apulien) geborene Fabio Abbattista die Leitung der Küchen von L'Albereta zusammen mit einer Brigade von etwa zehn jungen Köchen übernahm, arbeitete er als Sous-Chef neben Fabio Baldassarre im Restaurant Unico in Mailand, wo er in nur sechs Monaten nach der Eröffnung den ersten Michelin-Stern gewann. Darüber hinaus sammelte er wichtige Erfahrungen in den Küchen vieler großer Restaurants: Cavalieri Hilton in Rom, Square Restaurant in London (2 Sterne), Le Gavroche (2 Sterne) mit Michel Roux, Le Spoon in Paris mit Alain Ducasse und das Roof Garden Restaurant im Hotel Gran Bretagna in Athen.

Eng verbunden mit den authentischen Aromen und Traditionen des Landes ist die Begeisterung des Küchenchefs Fabio Abbattista für die vielen Produkte aus dem hauseigenen Gemüse - und Kräutergarten ganz deutlich spürbar. Tradition wird bei ihm mit neuen Technologien und zeitgenössischen Kombinationen bereichert. Bei seinen Kreationen treffen sich Vergangenheit und Gegenwart, Meer und Land, Territorium und italienischer Geist.

Fabio Abbattista
Fabio Abbattista.

 

"L'Albereta bedeutete schon immer ein Zuhause für die Gäste und unser Traum war es die Werte der Authentizität wiederzuerlangen - die Atmosphäre, das Essen und die Rezepte der Stadthäuser der 50er und 60er Jahre mit einem sehr modernen Touch zu präsentieren und das gelingt Fabio Abbattista perfekt", freuen sich Carmen Moretti und Martino de Rosa.

Küche mit Dialog

Neben den Produkten der Franciacorta enthält das Menü auch Ingredienzen anderer Länder und zusätzlich experimentiert der Küchenchef mit alten sowie zeitgenössischen Kochtechniken und kreiert einzigartige Mischungen aus Tradition und Innovation.

Die Küche von Fabio Abbattista stellt einen harmonischen Dialog zwischen Kindheitserinnerungen und ein wenig Exotik dar. Auf jedem Teller befinden sich mehrere Zutaten, die durch die Wahl bestimmter Koch- und Zubereitungstechniken, wie etwa Niedrigtemperatur, Holzkohle, Osmose oder auch durch neue Kombinationen essbare Kunstwerke entstehen lassen. Ein hervorragendes Beispiel stellt die Rote Garnele mit Erdbeeren und geeistem Tomatengazpacho dar. Beim Risotto mit Steinpilzen und Tonkabohne ist es der exotische Hauch der Tonkabohne mit seinem Mandel-Röstduft, der von einer ganz modernen Auseinandersetzung mit einem der klassischsten italienischen Traditionsgerichte zeugt. Die Interpretation von Felchen, Calamondin und Blumenkohl-Toffee ist eine plastische Veranschaulichung der besonderen Beziehung zu dem Fischer Soardi von Monteisola, der großen Wert auf Nachhaltigkeit legt. Außerdem bedeutet der Gang eine Hommage an Fabio Abbattistas Heimat Apulien. Ebenfalls erstklassig mundet das Rinderfilet - auf dem Holzkohlegrill gegart mit Rote Beete und Gewürzen. Knackig, zart und ein Minifest für die Augen das abschließende Franciacorta Wein - und Selleriesorbet mit Mango, Ginger und Lime.

Fabio Abbattistas Gerichte: eine Reise der Sinne...
Fabio Abbattistas Gerichte: eine Reise der Sinne...

 

Es ist schon fast selbstverständlich, dass zum Menü perfekt eine Auswahl der feinen Tropfen von Bellavista, wie Franciacorta Brut Saten 2011, Bellavista Alma Terra 2016 und ein Nectar S.A. gereicht werden.

Bellavista Franciacorta, www.bellavistawine.it
L`Albereta, www.albereta.it 

 

Impressionen:

Fotos: Carola Faber

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 14/07/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.