Jubiläumsgala im Wahrzeichen

Der Glanz des Kurhauses Binz ist wieder in seiner vollen Schönheit erwacht. Wie vor mehr als 100 Jahren leuchtet das Wahrzeichen an der Rügener Uferpromenade mit seinem hellroten Ziegeldach, zart gelb geputzten Wänden und weißen, reich verzierten Sprossenfenstern. 

Das Kurhaus galt schon immer als Wahrzeichen des Seebads in Binz. Grandesse, Eleganz und Gastlichkeit. Zu den ersten Gästen des imposanten Kurhauses, das 1890 erstmals eröffnet wurde, gehörte Kaiserin Auguste Viktoria. Nachdem das ursprüngliche Gebäude im Jahr 1906 durch einen Brand zerstört wurde, entstand schon bald ein neues Kurhaus nach den Plänen des Berliner Baumeisters Otto Spalding. Die Gäste reisen aus Hamburg und Berlin an und genießen Theateraufführungen sowie Konzerte im Kurhaus-Saal. 

Prachtvolles Kurhaus Binz mit dem Glanz der 20er Jahre 

Eine wechselvolle Geschichte ist bezeichnend für das Schicksal des Prachtbaus. Durch die Kriegswirren wird das Ensemble an Investoren verkauft. Das Kasino, Varieté und die Bar werden zu einem beliebten Treffpunkt für Industrielle, Ärzte, Juristen und Künstler. 

Während des 2. Weltkriegs wird das Kurhaus von den Nationalsozialisten enteignet. Russische Soldaten und Flüchtlinge werden nach dem Krieg dort einquartiert. Ab 1961 wird das Gebäude wieder als Urlaubstreffpunkt, meist für Schriftsteller, Schauspieler, Wissenschaftler und Wirtschaftsgrößen genutzt. 
Nach der Wende gehört das Kurhaus der Travel-Gruppe in Berlin an und die Travel Charme GmbH übernimmt den Betrieb. Nach den ursprünglichen Plänen von Otto Spalding wird der Bau mit großem Aufwand rekonstruiert und somit wieder zum Glanzpunkt der Promenade. Als erstes Hotel in Mecklenburg-Vorpommern erhält es die Auszeichnung "Fünf-Sterne-Superior". "Es war ein großes Glück, dass das Kurhaus niemals durch den Krieg ganz zerstört wurde", freut sich Hoteldirektor Rolf Haug. 

Das Wahrzeichen an der Rügener Uferpromenade...
Das Wahrzeichen an der Rügener Uferpromenade...

 

Die Gäste können sich im Kurhauscafé auf eine kleine Zeitreise begeben. Während zur Teezeit im Hintergrund ein Pianist die Melodien der goldenen 20er Jahre spielt, empfiehlt sich der Genuss der elfschichtigen Kurhaustorte und eine gemütliche Tasse Tee. Wie damals ist das farbenfrohe Flanieren der Gäste auf der Uferpromenade und der Seebrücke zu beobachten.  

Fantasievolle Welt der Bäderarchitektur

1318 als Fischerdorf Byntze erstmals urkundlich erwähnt entwickelte sich ab 1830 in Binz der erste einfache Badebetrieb. Seit 1880 erfolgte der Bau von Hotels am Strand. Schon bald entdeckten immer mehr Sommerfrischler die pittoreske Landschaft und den feinsandigen Strand der Insel. Prachtvolle Häuser im Stil der Bäderarchitektur werden unmittelbar mit dem Ort Binz verbunden. Die weißen Villen und Häuser, die Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden und als Bäderarchitektur bekannt geworden sind, demonstrieren einen fantasievollen Stil-Mix, der vom Klassizismus über Neobarock bis hin zum Jugendstil variiert. Typisch für die Bäderarchitektur sind die Loggien, Erker, offenen Balkone aus Holz oder Metall, Türmchen und verzierten Veranden mit verspielten Jugendstilelementen, Ornamenten, Rosetten und Schnitzereien. 

Beleg für die wunderschöne Bäderarchitektur in Binz...
Beleg für die wunderschöne Bäderarchitektur in Binz...

 

TIPP: Das Kurhaus wird zum Veranstaltungsort für die große Jubiläumsgala "25 Jahre Travel Charme & Ressorts". Am Sonnabend, 16. Juni erwartet dort die Gäste ein festlicher Abend mit zahlreichen Höhepunkten, Live-Musik und regionaler Kulinarik rund um die elf Travel Charme & Resorts. "Als Finale des Abends findet unsere große Jubiläums-Tombola mit exklusiven Preisen statt. Zu den Hauptpreisen gehören ein Mini Cooper One, eine Kreuzfahrt mit der MS Europa sowie eine Woche in einem Travel Charme Hotel", bestätigt Rolf Haug. 

Travel Charme Kurhaus Binz, www.travelcharme.com

 

Lage Travel Charme Kurhaus Binz:

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Print

 

Fotos: Carola Faber

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 03/04/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.