Ein Rundgang in Estlands Haapsalu

Natürlich hat Haapsalu in den letzten Jahren auch gastronomisch mächtig zugelegt. Zum historischen Café Dietrich, heute das "Hapsal Dietrich" an der Karja 10, haben sich an der Karja eine ganze Reihe weiterer Restaurants und Cafés gesellt, allen voran das Müüriääre kohvik, das "Café an der Burgmauer". Tatsächlich kann man hier im schönen Garrten im Sommer prima sitzen und nun wieder Schlag 12 Uhr mittags den Glocken des nahen Burgwehrturms lauschen...

Die drei Damen im Café warten mit exzellenten, noch dazu äußerst günstigen Speisen auf, die Backwaren stammen aus der hauseigenen Bäckerei nebenan. Frische Piroggen aus dem Ofen, belegte Brote, leckere Quiche und bombastische Torten – alles kein Problem für die Küche. Die Wände dekorieren leicht esoterisch angehauchte Gemälde von Epp-Maria Kokamägi und hölzerne Tafelbilder von Jaak Arno. Doch Atmosphäre und Aromen stimmen. Nebenan wirbt an der Fassade ein hölzerner Meister Lampe im Hasenpanier für Tempo, gegenüber verkaufen gutsortierte Souvenirläden auch Haapsalus Klassiker. Schals aus feinster Wolle und Spitzentücher, die schon vor 100 Jahren die anreisende Badeklientel begeisterten. Am Ende der Karja erinnert das Denkmal mit einem einen famosen Hecht tragenden Knaben daran, dass hier einst der Fischmarkt der schwedischen Fischer war.

Auf der Promenade...

Größte Attraktion Hapsals war und ist aber die sich über 4 km bis hin zum "Afrikanischen Strand" erstreckende Promenade. Zig Jugendstilvillen reihen sich hier, im Wasser steht ein prächtiger historischer Seepavillon, auf einem Inselchen im Meerwasser, dem wärmsten in Estland, steht sogar eine veritable Eisbär-Statue. Treffpunkt ist der 1898 erbaute "Kuursaal" mit Sommercafé, aber auch das Café Hugo bietet Garten und freie Sicht auf die Bucht. Natürlich ist auch dem "Erfinder" der legendären Romanow-Kuren, Heilschlammtherapeut Carl Abraham Hunnius, an der "Promenaad" eine Bronzebüste gewidmet ist. Und neben der bronzenen Sonnenuhr lockt dann der Höhepunkt, die musizierende Steinbank für Peter Tschaikowsky. Setzt man sich auf sie, ertönen Klänge der von Tschaikowsky in Haapsalu komponierten Werke: In seinem Sommerhaus soll er 1867 nicht nur an der Oper "Woiwode" gearbeitet haben.

Die musizierende Steinbank...
Die musizierende Steinbank...

 

Er machte Haapsalu auch mit dem Klavierzyklus "Souvenirs de Hapsal" unsterblich. Der Zyklus wird nun regelmäßig auf Haapsalus alljährlichem Tschaikowsky Musikfestival aufgeführt. Zuletzt war die Neue Oper Moskau da. Den größten Hit komponierte der gute Peter, wohl schon 1867, hier für seine erst 1893, neun Tage vor seinem Tod uraufgeführte 6. Symphonie "Patetique". Die Steinbank präsentiert die ersten Noten des zweiten Satzes, im volkstümlichen 5/4-Takt: Peters Ideengeberin war Estlands uraltes Volkslied "Kallsi Mari" ("Liebe Marie"). Und natürlich pilgern Birdwatcher auch zum Vogelbeobachtungsturm: Denn hier sind die Wasservögel gut zu beobachten.

Rings um Haapsalu: im Matsalu-Naturpark

Haapsalu bietet ein breitgefächertes Übernachtungsangebot, dazu gute, oft traditionelle estnischer Küche, die sich der Ostsee wie der Wälder des Hinterlandes bedient. Einfach lecker. Doch die Vogel- und Naturliebhaber zieht es etwas weiter hinaus, etwa ins vom deutschen Pastor Ewald Ludwig gegründete Altmoisa Gästehaus, direkt am Matsalu-Naturpark. Hier, wo der Seele erfrischt und der Geist weitergebildet wird, führen Pfade zu sieben Aussichtstürmen. Noch naturnäher liegt Tuulingu, direkt im Park, wo Gastgeber Ants aufgeräumt auf 100 Jahre Familientradition und die See blickt. Baumkerben markieren prekäre Hochwasser, der Panoramaturm lockt, vor allem aber die mit viel Herzlichkeit aufgetischte, deftige Küche vom brodelnden Herd.

See im Matsalu-Naturpark.
See im Matsalu-Naturpark.

 

Vormsi – Notizen an der Priesterbucht

Dass der Wikinger Orm, ein isländischer Pirat, Namensgeber Vormsis war, ist wohl Legende. Doch heißt die Insel schwedisch Ormsö, deutsch Worms. Wir erfahren es an der verlandeten Priesterbucht, wo Geographin Elle Puurmann eifrig für Naturschutz sorgt. Rund um viele einst heilige Quellen baut sie an der Zukunft, denn nach 60 Jahren Enklave als militärischer Inselsperrbezirk hat sich die Natur hier prächtig erholt. Und so wirbt sie für nachhaltigen, sanften Tourismus, den Schutz der 221 Vogelarten, Kröten, Fische und Insel-Feuchtgebiete. Schlichte Waldvillen und Holzhäuser locken zwischen dem Hafen Sviby, dem imposanten Inselleuchtturm und 50 Mill. Jahre altem Meteoritengestein in Saxby, an der Windmühle Rälby und in Hullo. Im Dorf Hullo öffnet der einzige Inselladen, man bewundert Stickereien im Schulmuseum und den Findling für Baron Otto von Stackelberg, gestiftet von Gattin Barbara und Sohn. Ihre Grabsteine stehen im hohen Gras an der wunderbar restaurierten Dorfkirche (14. Jh.).

Deren Namenspatron, der hl. Olav, ziert bis heute das Kirchenportal. Selbstverständlich ist der Stein für die Gefallenen des Unabhängigkeitskrieges 1918 – 1920 wieder aufgerichtet. Und auf dem Friedhof erinnern die 342 weltberühmten, unterm Filterlicht der Baumkronen flimmernden zirkularen Wikingerkreuze mit Familienzeichen für Lars, Johan und Anders, Agneta, Maria und Kathrin an mythische Gründerzeiten. In Rumpo sind geschickt gereihte Heugarben zu entdecken. Dazu lädt Enn Mikker, den Inselhexer und –heiler, zum Besuch: Vormsi Enn ist in Estland ein TV-Star, heilt geheimnisvoll auch im Garten-Labyrinth, will aber nie und nimmer auf Fotos. So genießt man besser gleich die Abendsonne an Anu Strengs Reetdachhof Rumpo Mae, die gute Luft und den Inselstrand und labt sich am Nationaldessert Kaama: Quark mit sieben Getreiden und sieben verschiedenen Waldbeeren, darauf keck eine Kirsche.

Information:

Vor der Reise:
Estonian Tourist Board (Enterprise Estonia), Lasnamäe 2, 11412 Tallinn, Estland, Tel. +372 6279 770, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , www.visitestonia.com/de 
Programm 100 Jahre Estland im Jahr 2018: www.ev100.ee ; www.visitestonia.com/de/uber-estland/100-jahre-estland-1 
Estonian Culinary Route (Estnische kulinarische Route): www.toidutee.ee/en 

Vor Ort:
Haapsalu Tourist Information Centre, Karja 15, 90502 Haapsalu, Läänemaa, Tel. +372 4 73 32 48, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , www.visithaapsalu.com 

Anreise:
Nordica: www.nordica.ee ; Call Center Tallinn, Tel. +372 66 4 22 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.; Mo. – Fr., So. 8.00 – 22.00, Sa. 8.00 – 19.00 Uhr geöffnet; Customer Service Centre Tallin Airport: Mo., Mi., Sa. 5.00 – 18.30, Di., Do. 5.00 – 20.45, Fr. 5.30 – 20.45, So. 5.00 – 21.30 Uhr
Direktflüge z. B. von München, Wien, Berlin, Hamburg und Amsterdam nach Tallinn. Mitglied der Star Alliance (Miles & More)

Reiseveranstalter:
Sehr zu empfehlender Veranstalter "Estland – kulinarische Spurensuche" (1.9. – 8.9.2018): Entdeckertouren, c/o Reisebüro Klingsöhr, Oberföhringer Str. 172, 81925 München, Tel. 089 9 57 00 01, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , www.entdeckertouren.com/67249 

Übernachten/Essen:
Kongo Hotell in der Altstadt von Haapsalu (http://kongohotel.ee); Appartements via Café Dietrich in Haapsalus Altstadt (http://www.dietrich.ee/en/), Wellness/Spa mit Haapsalus Meerschlamm-Therapie, Spa, Schwimmbad, Sauna und Rest. Bergfeldt: Fra Mare Thalasso SPA (http://framare.ee/de/)

Müüriääre kohvik (Café an der Burgmauer), Karja 7, 90502 Haapsalu, Tel. +372 4 73 75 27, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , www.muuriaare.ee ; So – Do 10.00 – 20.00, Fr, Sa 10.00 – 22.00 Uhr geöffnet; Kontakt: Cafémanagerin Reet Lumiste, Tel. +372 51 36 338, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. bzw. Marget Vatku, Tel. +372 5 15 94 29
Nebenan:
Müüriääre Pagaripood (Bäckerei an der Burgmauer), Karja 8, 90502 Haapsalu, Tel. +372 5 06 09 24, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. 

Weitere estnische Spezialitäten:
Hää Eesti Asi (Goods of Estonia), Aia 1/Viru 23, Tallinn, Tel. +372 56 97 64 11, https://et-ee.facebook.com/heaeestiasi ; tgl. 10.00 – 20.00 Uhr
Filiale Flughafen Tallinn: Goods of Estonia, Lennujaama tee, 11101 Tallinn, Tel. +372 56 97 64 12, www.tallinn-airport.ee/en/shops/ ; Öffnungszeiten: tgl. 40 Minuten vor erstem Abflug bis zum Abflug des letzten Fliegers

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 16/02/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.