Adlon Berlin: sechs Millionen Euro in öffentliche Bereiche investiert

Passgenau zur Tourismus Messe ITB, zu der sich die internationale Hotellerie im März in Berlin präsentieren wird, wurde die Lobby des Adlon in der Hauptstadt wiedereröffnet.

"Wir haben uns insbesondere vom berühmten Elefantenbrunnen inspirieren lassen, einem Geschenk des Maharadscha von Patiala um 1930", erklärt Anne Maria Jagdfeld, die für die gesamte Neugestaltung der öffentlichen Bereiche des Hotel Adlon Kempinski Berlin verantwortlich zeichnete. Nach dreimonatiger Umbau- und Renovierungsphase bei laufendem Betrieb und einer Investitionssumme von sechs Millionen Euro erstrahlt das Herzstück des Hauses jetzt in neuem Glanz: architektonisch optimiert und ausgestattet mit neuem Interieur und modernem Lichtkonzept.

Neues Schmuckstück des Hauses

Star der neuen Lobby - zwischen Haupttreppe und Gästeaufzügen - ist der 750 Kilogramm schwere, 3,5 Meter lange und mit 390 Glasprismen bestückte Lüster mit einem Durchmesser von 1,5 Metern. Gefertigt wurde dieses edle Einzelstück aus feinstem Murano-Glas vom venezianischen Traditionsunternehmen Venini. Des Weiteren taucht ein aufwendiges Lichtsystem, das  bespielsweise jede einzelne der mit Blattgold verzierten Deckenkassetten aus vier Positionen beleuchtet, die neue Lobby in weiches, goldenes Licht. Im Mittelpunkt nach wie vor: der berühmte Elefantenbrunnen, der mit modernen Lichteffekten neu in Szene gesetzt wird und die Blicke auf sich zieht.

Weitläufigere Lobby und Lobby Bar

Durch das Entfernen der weißen Marmorbalustrade rund um Lobby und Lobby Bar ist dieser Bereich nicht nur optisch aufgelockert, sondern auch flächenmäßig deutlich vergrößert. Eyecatcher der neuen Lobby Bar ist ein über vier Meter langes handgefertigtes Glaskunstwerk der Londoner Künstlerin Emma Peascod. Das sogenannte verre églomisé zeigt goldene Elefanten, Frösche und Lotusblüten wie auch der berühmte Elefantenbrunnen und lässt damit Lobby Bar und Lobby verschmelzen.

Blaue und bernsteinfarbene Glastischleuchten, deren Lampenschirme mit cremefarbener Seide überzogen sind, schmücken die neuen Rauchglastische. Ein neuer, grau schillernder Teppich von Tai Ping aus Hongkong auf der Marmortreppe führt zur ebenfalls erneuerten Bel Etage. Die Wand auf der Zwischenebene der Treppe ziert ein drei mal fünf Meter großes Triptychon der brasilianischen Künstlerin Luzia Simons. ​Die Fotografie stammt aus ihrer berühmten Serie "Stockage" von 2010 und zeigt bunte Tulpen auf schwarzem Hintergrund. Die Tulpen, die ursprünglich aus Mittel- und Zentralasien stammen, symbolisieren hier die Verbindung zwischen Okzident und Orient. Helle Messinggeländer sowie Armlehnstühle mit gelbem Leder und gold-gemusterten Stoffen schmücken nun die erste Etage des Hauses.

Lüster mit einem Durchmesser von 1,5 Metern.
Lüster mit einem Durchmesser von 1,5 Metern.

 

Eingang zum Sternerestauant ebenfalls aufgefrischt

Das renovierte  Kaminzimmer bietet mit Blick auf den Boulevard Unter den Linden vielfältige Veranstaltungsmöglichkeiten - eine  moderne Eventlocation mit Open Kitchen für bis zu 30 Personen. Heller Kalkstein, dunkles Holz und edles Messing vermitteln ein frisches Ambiente. Für den Eingangsbereich des 2-Sterne-Restaurants Lorenz Adlon Esszimmer wurde ein separater Empfangsbereich geschaffen. Die Farbgebung in blaugrau und gold ist auch hier konzeptionell eingebettet in die Gestaltung der  modernisierten Lobby und der gesamten Bel Etage.

Über Kempinski Hotels: Gegründet 1897 ist Kempinski Hotels die älteste Luxushotelgruppe Europas. Insgesamt betreibt das Unternehmen 74 Fünf-Sterne-Hotels in 29 Ländern.

Weitere Informationen unter: www.kempinski.com

Foto: Kempinski Hotels / Adlon Berlin

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.