GRIF 2020 - Forum mit Vision und Networking

Die NH Collection – Premiummarke der spanischen NH Hotel Group – kann mittlerweile mit 83 Hotels im Vier- und Fünf-Sterne-Bereich auftrumpfen. Doch nicht nur als Hotelbrand kann die Gruppe überzeugen...

In Amsterdam hat die Marke bisher vier Hotels auf dem Markt etabliert. Und allesamt überzeugen wahrhaft durch ein durchdachtes und stimmiges Konzept. Denn eben jenes ist auf die kaufkräftige Klientel zielgenau ausgerichtet: angenehmer Luxus mit der richtigen Portion Kulinarik – und das speziell für Geschäftsreisende im Städtebereich. So verwundert es wenig, dass die NH Group gezielt auch auf dem deutschen Markt Präsenz zeigt. In Berlin, Dresden, Frankfurt, Hamburg, Köln und München wurden bisher acht Hotels eröffnet.

Doch zurück zum niederländischen Markt, zurück nach Amsterdam. Etwas südlich gelegen, keine zehn Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt, hat die NH Collection mit dem Grand Hotel Krasnapolsky das unumstrittene Flagship der Betreiberfirma in recht zentraler Lage. Mit dem jüngst veranstalteten Kongress GRIF 2020 (Global Restaurant Investment Forum) rückte die NH Collection wiederholt in den Fokus der Öffentlichkeit. Mit annährend 80 Speakern und Diskussionsteilnehmern, wurden die gut 400 Kongressteilnehmer in vielerlei Hinsicht informiert und zum networking animiert.

Das Grand Hotel Krasnapolsky: Austragungsort des GRIF 2020.
Das Grand Hotel Krasnapolsky: Austragungsort des GRIF 2020.

 

Ananad und Co.

Dabei kam es zu vielfältigen Diskussionen auf der Bühne, zu der Speaker wie Gaggan Ananad (2* Koch), Jeremy King (CEO Corbin & King), Fyodor Ovchinnikov (CEO Dodo Pizza) oder auch Michael Ellis (CCO Jumeirah Hotels and Resorts) teils illustre sowie auch informative Anregungen lieferten. Themenschwerpunkte waren nicht zuletzt "Sustainibilty" oder auch das (internationale) Investment in der Branche. Dabei ging es gerade im Investmentbereich um die Betrachtung der Branche in den letzten Jahren – und natürlich wurde auch emsig über die Aussichten diskutiert.

Gerade diesbezüglich war der Vortrag des Vertreters von Alix Partners, Graeme Smith (Managing Director), durchaus informativ. Das Unternehmen hat Studien zum Investment im Verlauf der letzten fünf Jahre vorgestellt. Dabei dürfte es für die Teilnehmer – und natürlich auch für alle Player der Branche in den nächsten Jahren – interessant zu hören gewesen sein, dass das Investitionsvolumen in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen hat und sich auch derzeit auf einem hohen Niveau eingeschwungen hat.

Im lichtdurchfluteten Vorraum des Vortragssaals konnten Gespräche geführt und Snacks verzehrt werden...
Im lichtdurchfluteten Vorraum des Vortragssaals konnten Gespräche geführt und Snacks verzehrt werden...

 

Neue Trends

Informativ war aber auch der Vortrag von Charles Banks am ersten Konferenztag. Der Co Founder von thefoodpeople stellte innovative und bereits durchgeführte Gastronomiekonzepte vor, die weltweit zum Teil für Begeisterung und auch Verwunderung führten. So sind es Trends wie "Virtual Restaurants", "indoor food halls" oder auch Drohnen als Lieferanten für bestelltes Essen. Vielleicht nicht allzu neu waren die Informationen der beeinflussenden Faktoren im F&B-Bereich (minimal waste, guides by nature usw.), aktuell hingegen die cross-over Trends wie zum Beispiel lokale Spezialitäten wie Spaghetti als Asia-Variante oder auch Pasta Supremo mit "burnt miso corn und garlic chips".

Und natürlich wurde die Bühne auch als Darstellungsforum genutzt, wenn die CEOs und Verantwortlichen der unterschiedlichsten Unternehmen die Konzepte ihrer Unternehmensstrategien vorstellten. Doch auch dann, wenn Jillian MacLean von Drake & Morgan, Kurt Zdesar (NZR Group) oder auch Jo Fleet von Flat Iron auf die Bühne kamen, gab es interessante Einblicke in Unternehmensstrukturen und Abläufe – und ein wenig auch in Ausblicke für die kommenden Prozesse.

Lieferdienst: Drohne.
Lieferdienst: Drohne.

 

Die GRIF 2020 war aber vor allem eins: networking und Kontaktpflege. So gab es genügend Pausen, Abendveranstaltungen und Essen, zu denen geschäftig gewerkelt und gesprochen wurde. Ein Kongress, den sich Verantwortliche aus der Branche zukünftig nicht entgehen lassen sollten, nicht zuletzt um Anregungen und Kontakte für das eigene Unternehmen "einzusammeln"

NH Collection Doelen

Nicht entgehen lassen sollte man sich auch einen Bummel durch die Straßen entlang der Grachten Amsterdams. Und wenn es einen nur etwa fünf Minuten vom Grand Krasnapolsky in das NH Collection Doelen führt, sei die eine oder andere Übernachtung durchaus anempfohlen. Das Hotel ist etwas fernab des Trubels, was durchaus in der belebten Metropole als großes Plus angesehen werden kann. Es liegt direkt an einem Kanal – die Zimmer mit Ausblick auf das Wasser sind gerade jetzt im Frühjahr eine Erfahrung wert.

Die wunderschöne Lobby des Hauses spiegelt den dezenten Luxus des Hotels wider, die Zimmer und Suiten sind stilvoll eingerichtet und bieten alles, was für einen angenehmen Aufenthalt in Amsterdam gebraucht wird. Gerade auch der Frühstücksraum ist gemütlich, Sicht auf die angrenzende Gracht inklusive. Und irgendwie passt das gesamte Hotelkonzept auch exzellent in das so "ausgeglichene" Amsterdam: freundliche und stets hilfsbereite Mitarbeiter in entspannter Atmosphäre des überschaubarem 5-Sterne-Domizils.

Lobby des NH Collection Doelen: stilvoll, elegant!
Lobby des NH Collection Doelen: stilvoll, elegant!

 

Denn wir sprechen bei dem NH Doelen von einem "kleinen" Player – lediglich 81 Zimmer und Suiten stellt das Hotel am Amstel river. Über fünf Stockwerke bewegt sich der Gast hier in wahrhaft historischen Fluren. Das Gebäude kann eine bis in das Jahr 1482 zurück reichende Geschichte erzählen. 1842 wurde das Gebäude dann in ein Hotel umgebaut. Somit ist das NH Collection Doelen das älteste Hotel der Stadt – welches allerdings durch die helle Gestaltung der Zimmer und Suiten über die Jahre einem sehr positiven facelift unterzogen wurde.

Für die Kulinarik zeichnet sich im übrigen Küchenchef Rudolf Brand verantwortlich. Als ehemaliger Sous Chef von Michelin-Koch Chris Naylor, bringt er hochwertige Kulinarik auf die Teller. Das Restaurant "Swych" ist nicht zuletzt durch die schöne Aussicht eine Reise wert. Eine absolute Empfehlung…

Weitere Informationen unter: www.nh-hotels.de

 

Impressionen:

Fotos: NH Collection Doelen, Michael Schabacker, Grand Hotel Krasnapolsky

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.