DER KULINARIKER und Partner brauchen für einzelne Datennutzungen Deine Einwilligung, um Dir unter anderem Informationen zu Deinen Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "OK" gibst Du diese Einwilligung.

OK


Einmal Beluga, immer Beluga? (Teil 2)

Im Berliner Grunewald vermutet man – nach einem uralten Schlager – eher Holzauktionen und nicht Kaviar...

Doch genau von dort vertreibt das Berliner Familienunternehmen "Imperial Caviar" seit 1997 das kostbare Produkt – liefert hochklassige Ware in Stunden mit Same-Day-Delivery oder über Nacht.

Imperial Caviar gehört zur Weltspitze der Kaviar-Produzenten

Gründer war der Diplomingenieur Alireza Korouji. Als ihm 1996 das chinesische Stör-Zucht und Kaviarproduktionsunternehmen "Kaluga Queen" auffiel, begann er es zu unterstützen. Der Iraner brachte zum einen seine persönliche Expertise ein, zum anderen entsandte er seine persischen Kaviar-Meister nach Fernost, um die dortigen Kollegen in den Grundlagen und Finessen der Kaviarproduktion zu schulen. 1997 gründete der das Unternehmen IMPERIAL CAVIAR.

KALUGA QUEEN ist kein Musical

Kaluga Queen, eine Kaviarmarke der chinesischen Kaviarfirma Hangzhou Qiandaohu, wurde 2003 gegründet und gehört heute mit 60 Tonnen Kaviar-Produktion jährlich zu den größten Produzenten von Zuchtkaviar. Fünf verschiedene Störarten werden an einem künstlich angelegten See am Qiandao-See gezüchtet, die jeweils eine andere Sorte produzieren, einschließlich Beluga-Kaviar – etwa 50.000 Störe reifen auf der Farm.

Seit Kaluga Queen im Jahr 2006 die erste Dose Kaviar verschiffte, arbeitet IMPERIAL CAVIAR als dessen größter Kunde eng mit dem Produzenten für dieses Luxusprodukt zusammen. Zur Kundschaft gehören u.a. 21 der insgesamt 26 Pariser Drei-Michelin-Sterne-Restaurants wie auch Sternekoch Alain Ducasse.

Gebutterte grüne Erbsen mit Imperial Caviar und Kefirschaum – hinzu kommt noch Backkresse oder wahlweise Dillspitzen, Borretsch-Blüten oder Kerbel.
Gebutterte grüne Erbsen mit Imperial Caviar und Kefirschaum – hinzu kommt noch Backkresse oder wahlweise Dillspitzen, Borretsch-Blüten oder Kerbel.

 

Mittlerweile haben Reza Korouji und Ramin Korouji die Geschäftsführung übernommen. Man ruht sich jedoch nicht auf dem enormen Erfolg aus, sondern entwickelt sich stets weiter, perfektioniert kontinuierlich die Arbeitsschritte.

Overnight oder am selben Tag in Berlin

Die ausreichend gekühlten Gefäße auf Eiswürfel legen, erst kurz vor dem Servieren öffnen. Wird der Kaviar zu warm, schon über vier Grad, schwindet das Aroma – und damit der Genuss. Mit zur luxuriösen IMPERIAL CAVIAR Lieferung gehören vorgebackene Blinis und ein Topf "Créme Epaisse de Normandie" der Cooperative Latière. Es könnte aber daheim durchaus noch zusätzlich Créme fraîche zur Wahl hinzu gereicht werden.

Gläser mit "Pure Luxury TROUT Forellen Kaviar" aus heimischen Zuchtgewässern, ein Gaumenspaß, denn seine Körnung ploppt förmlich im Mund. Die großen, orangefarbenen Rogen sind bissfest und knackig und es lassen sich viele Speisen und Snacks damit krönen. Er ist etwas milder als der ebenfalls leuchtend orangenen "Pure Luxury KETA Lachs Kaviar" aus Alaska und schmeckt nicht zu sehr nach Meer. Dessen bis zu 5 Millimeter großen Rogen haben einen prallen Biss.
Auch die gold-gelben Rogen des italienischen Saibling Kaviar knacken am Gaumen und hinterlassen auf der Zunge eine mild-salzige-Geschmacksbalance.

Da nicht immer alle Gäste Kaviar-affin sind, denkt das Unternehmen gleich weiter und bietet mit dem IMPERIAL Premium Lachs Rückenfilet "Rasputin" von höchster Qualität eine Alternative, er ist nach baltischer Art geräuchert. Die beiden italienischen Saucen aus Trüffeln, hell oder dunkel, oder aus Steinpilzen mit Trüffeln, passen u.a. vorzüglich zu unterschiedlicher Pasta und haben zweifelsohne Suchtcharakter.

Feine Spaghettini mit Rahm und Baerii oder TROUT Forellen Kaviar. Bei diesem Gericht kommt es auch auf die Sauce an aus Fischfond und trockenem Weißwein.
Feine Spaghettini mit Rahm und Baerii oder TROUT Forellen Kaviar. Bei diesem Gericht kommt es auch auf die Sauce an aus Fischfond und trockenem Weißwein.

 

"Kaviar gibt es auf der Welt – und irgendjemand muss ihn ja essen" (Zitat Sir Peter Ustinov, Schauspieler)

So ein Kaviargenuss ist sogar eine gesunde Sache. Nur 259 Kcal pro 100 g, reich an Nährwerten, hochwertigem Eiweiß und einer Reihe von wichtigen Omega-3-Fettsäuren, die das Herz schützen. Es heißt zwar, er kann aufgrund seines hohen Fettgehalts den Cholesterinspiegel erhöhen, jedoch müsste man ihn dann schon ständig oder Kiloweise löffeln. Wie in dem neuen Film von Regisseurin Sofia Coppola "On the Rocks": Laura (Rashida Jones) beschattet gemeinsam mit ihrem Vater (Bill Murray) aus einem knallroten Oldtimer-Cabrio heraus ihren vermutlich fremdgehenden Ehemann – statt Cheeseburgern als Nervennahrung haben sie lieber Kaviar-Döschen dabei.

Da halte man es besser so wie Hollywood-Ikone Marilyn Monroe: "Ruhm ist wie Kaviar – es ist gut, Kaviar zu haben, doch nicht bei jeder Mahlzeit"! Und man merkt schnell, dass gar nicht die Menge den Höchstgenuss ausmacht, sondern besagte kleine Portiönchen und kleine Bissen, bei denen jede Kaviarperle einzeln auf der Zunge zerplatzt.

Gerade bestellt und schon da

Die kostbare Ware kommt sicher und unter größten hygienischen Bedingungen mit der schnellstmöglichen Lieferung der Bestellung noch am selben Tag oder im Overnight Service (innerhalb Berlins sogar am selben Tag) beim Endverbraucher an. Alle Artenschutz-relevanten Bedingungen werden penibel eingehalten und sogar intensiv unterstützt – und sei der Aufwand noch so groß, sagt die Geschäftsführung.

"Ob Kaviar-Neuling oder erfahrener Gourmet, stets bieten wir unserer Kundschaft die bestmögliche Qualität und exzellenten Service – bei höchstem Maß an Transparenz wie etwa nachvollziehbarer Lieferketten bis zum Fisch".

Zu Teil 1 des Artikels geht es hier...

Informationen:
Imperial Caviar GmbH
www.imperialcaviar.de 

Fotos: Oliver Wagner, Uta Petersen / Rezept und Foodstyling: Stevan Paul

 

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 29/03/2021

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Uta Petersen

Letzte News

Letzte Artikel