Tommasi-Weine zum Genießen und Meditieren

Der Name Tommasi ist unmittelbar mit hervorragenden italienischen Weinen verbunden - und das seit mehr als 100 Jahren!

Das Familienunternehmen Giacomo Tommasi kaufte bereits 1902 in der Nordost-italienischen Gemeinde Pedemonte in der Weinregion Valpolicella ein Weingut und produzierte anfangs kleinere Mengen Wein. Heute wird Tommasi in vierter Generation von Dario Tommasi zusammen mit seinen Brüdern Sergio, Ezio und Franco geführt. Die Anbaufläche ist seit 1997 auf stolze 700 Hektar in fünf hervorragenden italienischen Weinregionen angewachsen. Dazu gehören Valpolicella Classica, DOC-Gebiete von Verona, Oltrepò Pavese in der Lombardei, Montalcino und Maremma in der Toskana, Manduria in Apulien und Vulture in Basilikata.

Das Tommasi Viticoltori befindet sich in Pedemonte, einem kleinen Dorf im Herzen der Region Valpolicella Classico. Dort erstreckt sich das Weingut über 205 Hektar Rebfläche: 105 Hektar davon werden in der Region Valpolicella Classica, wie die prestigeträchtigen Hügel La Groletta, Conca d‘Oro und Ca‘ Florian bewirtschaftet. Weitere 100 Hektar gehören der Familie Tommasi in den DOC-Regionen von Verona. Der Weinkeller in Venetien, der mit modernster Technik ausgestattet ist, gilt als Herzstück des Weingutes. Große Fässer aus slawonischer Eiche sind typisch für die Stilistik von Tommasi, denn bei der Herstellung wird viel Wert auf Tradition und Perfektion sowie Eleganz und Ausdrucksstärke der Weine gelegt. Das Ergebnis - edle Weine aus hauptsächlich einheimischen Trauben schmecken ausgezeichnet und begeistern.

Für den Le Fornaci Lugana werden nachts die Trauben gelesen / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Für den Le Fornaci Lugana werden nachts die Trauben gelesen / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Geschmackvolle Aushängeschilder von Tommasi

Schon der reinsortige Turbiana 2019 Le Fornaci Lugana aus dem Lugana Gebiet an der südlichen Küste des Gardasees verbindet eine ausgewogene Struktur mit einer eleganten Linie, die sich durch alle Weine zieht. Die Trauben werden zur Förderung der Struktur und Entwicklung intensiver Aromen nachts in reiner Handarbeit gelesen. Feine Frucht- und Kräuternoten sind in der Nase zu vernehmen. Im Mund wirkt der trockene Weißwein frisch, der Abgang ist intensiv und lang.

Ebenfalls mit der Hand werden die Trauben für den 2017 Ripasso Valpolicella Classico Superiore geerntet. Der vollmundigen Cuvée aus 70% Corvina, 25% Rondinella und 5% Corvinone, die über 18 Monate in Fässern aus slawonischer Eiche reifen, entströmen Noten von Kirschen, Pflaumen, Tabak, Pfeffer sowie Schokolade. Eleganz entwickelt er am Gaumen. Weich und angenehm gibt sich der Rotwein im Abgang.

Der 2016 Amarone della Valpolicella Classico ist ein wunderbares Beispiel für die enorme Qualität von Tommasi. Dieser Klassiker des Weinguts überzeugt durch Komplexität, Vielschichtigkeit, Weichheit und Nuancenvielfalt gleichermaßen. Die selektive Weinlese der Rebsorten Corvina 50%, Corvinone 30%, Rondinella 15%, und Oseleta 5% in dem Anbaugebiet La Groletta und Conca d’Oro erfolgt mit der Hand. Die Trauben werden auf Strohmatten getrocknet und erst im Frühjahr in rosiniertem Zustand gekeltert. Dadurch wird eine höhere Konzentration der Aromen erreicht. Jeder Schluck beweist, es ist ein charaktervoller Edelwein mit einem feinwürzigen Aromenspiel aus schwarzen Beeren, Kaffee, Vanille und Schokolade. Einzigartig auch der lange Nachklang.

Ein exzellenter, kraftvoller Paternoster Don Anselmo schreibt Weingeschichte / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Ein exzellenter, kraftvoller Paternoster Don Anselmo schreibt Weingeschichte / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Das Landgut Podere Casisano in der Toskana umfasst 53 Hektar, aufgeteilt in Weinberge, Olivenfelder und Gebiete mit altem Waldbestand. Bewirtschaftet werden die Rebflächen des Landguts mit Sangiovese Grosso. Pro Hektar ist es eine Pflanzendichte zwischen 4000 und 5000 Rebstöcken. So liegt der Durchschnittsertrag bei rund 70 Zentner pro Hektar. Für den 2015 Casisano Brunello di Montalcino wurden nur beste Trauben verwendet. Der Spitzenwein reift in den unterirdischen Kellern in verschieden großen Fässern aus slawonischer Eiche. Das Ergebnis ist ein Rotwein zum Versinken. In der Nase ist es ein elegantes Bouquet aus Früchten und Gewürzen. Komplexität, eindrucksvolle Harmonie und Weichheit kennzeichnen diesen Wein mit einem extrem langen Abgang.

Leder, Tabak, Trüffel, dunkle Früchte, Schokolade, Vanille....die vielen Geschmacksnuancen des exzellenten, kraftvollen 2015 Paternoster Don Anselmo könnten noch lange weiter aufgezählt werden. Entscheidend die begeisternden Faktoren, wie die Dichte der Aromen, die Vielfalt und das schillernde Zusammenspiel zwischen Nase und Gaumen. Der Wein gehört zu den Vorzeigeprodukten des Weinguts Paternoster. Als Anselmo Paternoster 1925 zum ersten Mal einen Wein aus der roten Rebsorte Aglianico produzierte, begründete er am Fuße des Monte Vulture eine neue Ära des Weinbaus in der süditalienischen Region Basilikata. Seitdem gilt Paternoster als ältestes Weingut im Vulture-Gebiet. Don Anselmo, die Hommage an den Gründungsvater des Weinguts überzeugt durch seine Rebsorte Aglianico, dem Terroir (nährstoffreicher Vulkanboden) und Authentizität.

Amarone Riserva Cà Florian 2012 - der Name steht für ein Flaggschiff von Tommasi. Die Trauben (Corvinone, Rondinella und Corvina) stammen aus der renommierten Einzellage Ca' Florian in der hügeligen Gegend von Pedemonte. Vier Jahre reift der Wein im Holz, wo er sein unglaublich dichtes Aroma aus Pflaumen, Kirschen, Kakao, Brombeeren und roten Früchten entwickelt. Weiche, gut integrierte Tannine und Eleganz beeindrucken nachhaltig in dem kraftvollen und vollmundigen Genusswein, der noch lange in Erinnerung bleibt.

Ein Spitzenerzeugnis ist der Amarone Riserva Cà Florian / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber
Ein Spitzenerzeugnis ist der Amarone Riserva Cà Florian / © Kulinariker.de, Foto: Carola Faber

 

Tommasi Familiy Estates, https://www.tommasi.com/

Fotos: Carola Faber

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 09/12/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.