Israel: Paradies für Weinliebhaber

Judäa ist erste zertifizierte Weinregion des Landes / Wein-Route durch die Wüste Negev...

Israel zählt zu den ältesten Weinbauländern der Erde. Der Anbau der Reben lässt sich bis in biblische Zeiten zurückverfolgen. In 700 Metern Höhe gelegen ähnelt das Heilige Land vom Klima dem Nappa-Valley Kaliforniens. Im Nahen Osten, an der Schwelle zwischen Europa und Asien, entstehen kraftvolle, mineralische und ausdrucksstarke Weine. Die Anbaugebiete finden sich im gesamten Land.

Rotwein aus Israel basiert in der Regel auf einer der klassischen Rebsorten wie Merlot, Spätburgunder oder Cabernet Sauvignon. Ende der 90er Jahre sorgte die Neuzüchtung Argaman für Aufsehen. Ihr Qualitätsmerkmal, für das sie vom amerikanischen Beverage Testing Institute eine Silbermedaille erhielt, ist ihre erstaunliche Hitzeresistenz. Auch wenn Rotweine im Heiligen Land dominieren, wird dort auch Weißwein gekeltert. Hierfür kommen Rebsorten wie Sauvignon Blanc,
Chardonnay und Emerald Riesling infrage.

Der moderne israelische Weinbau wurde maßgeblich von Baron Edmond James de Rothschild, dem ehemaligen Mitbesitzer des berühmten französischen Weinguts Château Lafite Rothschild beeinflusst. Heute gibt es im Heiligen Land rund 400 Winzereien, viele von ihnen sind kleine, private Betriebe. Einige dieser Kleinstwinzer zählen zur weltweiten Spitzenklasse der Weinbauern.

Erste offizielle Weinregion im Heiligen Land

Seit 2019 hat Israel seine erste zertifizierte Weinregion: Judäa. Maßgeblich für den offiziellen Status als Weinbauregion mit Zertifikat war der Mateh Yehuda Regional Council, der die meisten Anbaugebiete Judäas umfasst. Er arbeitet seit mehr als 25 Jahren eng mit den regionalen Weingütern zusammen, um die lokale Weinindustrie und den Tourismus zu fördern. Gemeinsam haben sie den Judea Wineries Club gegründet, auf dessen Etiketten das neue Zertifizierungszeichen
zu sehen ist.

Der Judea Wineries Club und der Mathe Yehuda Regional Council haben vom Justizministerium die Genehmigung erhalten, ein Zertifizierungssiegel für das Weinanbaugebiet Judäa zu registrieren. Bei allen Weinen, die das Gütezeichen tragen, müssen mindestens 85 Prozent der Trauben aus der Region stammen, die für ihre hervorragende Qualität bekannt ist. Zudem müssen bei der Herstellung strenge Kriterien erfüllt werden.

Bild des Markenzeichens für Weine aus Judäa, das die Flaschen ziert.
Bild des Markenzeichens für Weine aus Judäa, das die Flaschen ziert.

 

Der Judea Wineries Club veranstaltet zudem seit vielen Jahren ein regionales Weinfest, das erster seiner Art in Israel, und hat eine "Weinstraße" entwickelt, die durch die Weingüter und Weinberge der Region führt.

Wein in der Wüste – die Negev Desert Wine Route

Israel ist der größte Lieferant von koscheren Weinen. Die Trauben der Rebensäfte, die so produziertwerden, dürfen erst ab dem vierten Jahr geerntet werden, und die Önologen müssen sich bei der Ernte und Herstellung an Vorschriften halten, die von Rabbinern überwacht werden. Außerdem müssen die Betriebe einen geringen Teil der Weine verschenken.

Koscherer Wein wird sogar in der Wüste Negev hergestellt. Inmitten der rauen Landschaft im Süden Israels wurden in den vergangenen Jahrzehnten eine Reihe von Weinberge angelegt, die sehr gute Weine hervorbringen. Die Negev Desert Wine Route führt entlang der Weingüter in der Region und ist für Touristen eine interessante und abwechslungsreiche Möglichkeit, die Wüste zu erkunden.

Ein Weingut, dass sich auf der Route befindet, ist das Sde Boker Winery, das sich im gleichnamigen Kibbuz befindet. Bekannt ist Sde Boker als Heimat von David Ben Gurion, Israels Staatsgründer und erster Premierminister. Nachdem er sein Amt niedergelegt hatte, trat Ben Gurion in den Kibbuz ein und lebte dort bis zu seinem Tod. Die Hütte, in der er mit seiner Frau lebte, kann besichtigt werden ebenso wie die Ben Gurion Gedenkstätte, die sich südlich von Sde Boker befindet und eine spektakuläre Aussicht auf die Wüste Negev bietet.

Ein weiteres Weingut, das auf dem Trail liegt, ist die Boker Valley Vineyards Farm. Der von einer israelisch-niederländischen Familie geführte Betrieb ist umgeben von eigenen Weinbergen und Olivenbäumen und bietet außergewöhnliche Unterkünfte. Von den stilvoll eingerichteten, klimatisierten Hütten hat man einen direkten Blick auf die Wüste. Das Weingut produziert seine eigenen Cabernet Sauvignon und Merlot Weine.

Wer gern sprichwörtlich mit dem Weinglas in der Hand die Welt bereist, für den bietet sich in Israel eine Fülle an Möglichkeiten. Auf Reisen mit kulinarischem Schwerpunkt ist oftmals ein Besuch bei Winzern inkludiert – hier trifft man die Menschen hinter dem Produkt, man schmeckt das Land und erfährt viel über kulinarische Traditionen und wie sie heute auf zeitgemäße Weise fortgeführt werden. So ein Besuch endet gern mit dem Spruch "L’Chaim!" – denn in Israel erhebt man das Glas "Auf das Leben!", wenn man mit einem guten Glas Wein anstößt.

Allgemeine Informationen über das Reiseland Israel finden sich unter https://goisrael.com

Fotos: Itamar Grinberg, Staatliches Israelisches Verkehrsbüro

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Kulinariker

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.