Fornacelle: Rasante Künstlerweine voller Esprit und Exzellenz!

Das winzige Weingut Fornacelle produziert im kleinsten DOC-Weinbaugebiet der Toskana, dem Gebiet Bolgheri DOC, grandiose Weine und setzt neue Maßstäbe!

Villa oder Weinberg? Das war hier die Frage! Als Giulio Batistoni, Urgroßvater des seit 1998 das Landgut Fornacelle führenden Stefano Billi, 1945 vor diese Wahl gestellt wurde, war die Antwort ohne jeden Zweifel klar: Der Weinberg natürlich! Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts hatte Giulio als "mezzadro" für die Conti Della Gherardesca gearbeitet, ihre Bolgheri-Weinberge Zizzolo und Guarda Boschi gehegt und gepflegt.

Nun aber bescherte das Ende des Zweiten Weltkriegs Italien die Abschaffung des traditionellen Pächterwesens der "Mezzadria" und eine Agrar- und Bodenreform. Und so hatten die Grafen Della Gherardesca ihm das Angebot unterbreitet, entweder eine Villa am Lungomare von Castagneto Carducci zu übernehmen, oder aber den 1,6 ha großen Weinberg Zizzolo! Weise entscheid sich Giulio Batistoni für den Weinberg und damit für die Keimzelle des Landgutes Fornacelle. Dank Zukäufen sind heute 15 Hektar im Familienbesitz der Billi-Batistoni: 9 ha diene als Weinberge, 2 ha mit 1000 Bäumen für Oliven, 2 ha für Fruchtbäume und der Rest als Garten- und Ackerfläche.

Dies entspricht rundum der rigoros befolgten Hausphilosophie der Billi-Batistoni, die seit je Bauern und Winzer waren: Vita e Vite sono tutt`uno!", "Leben und Weinstöcke sind allesamt eins!" Sie gehören einfach zusammen. "Wir leben und arbeiten auf dem Landgut", sagt Stefano Billi. "Unsere Familie stammt aus dieser Welt, aus einer bäuerlichen Kultur, die den Rhythmus der Erde, die jahreszeitlichen Zyklen der Natur kennt und weiß, dass sich diese nicht zähmen lassen." Und: "Unsere Aufgabe ist es zu beobachten, zu verstehen und zu unterstützen, damit unsere Energie sich auf die des Weinbergs gründet und diese verstärkt."

Mit von der Partie ist natürlich auch Stefanos Gattin Silvia Menicagli, die erläutert. Unsere Weine sind `vini territoriali`, lokale, erdgebundene Weine, wir selbst nehmen persönlich die Arbeit im Weinberg vor. Wir suchen nach einer geringeren Produktivität zum Vorteil einer sich immer mehr steigernden Qualität." Und dazu gehört auch, dass sich die Weinherstellung nach den Vorgaben jedes einzelnen Weinbergs richten muss. Dazu gehört auch, dass bestimmte Weine nur in exzellenten Jahren hergestellt werden. Die Kunst sei, so Silvia, das richtige Gleichgewicht zwischen dem Weinanbau und der Produktion zu finden, mit möglichst wenig Einflussnahme von außen.

Das
Das "Kleid" für die Flaschen von Fornacelle!

 

Dass dies auf atemberaubende Weise gelingt, beweisen auch die Weinverkäufe in aller Welt. Denn es darf sich glücklich schätzen, wer eine der jährlich nur 50.000 bis 60.000 produzierten Flaschen Wein von Fornacelle ergattert. Denn 57 % dieser Topweine von Fornacelle, der Name stammt von uralten Brennöfen, die hier einst betrieben wurden, werden erst einmal direkt in Italien entkorkt. Nur 43 % wandern in den Export. Und so müssen sich die längst enthusiasmierten Weinliebhaber aus den USA, Kanada, Japan, China, Deutschland, der Schweiz, Belgien, Norwegen und Südkorea, in dieser Reihenfolge, alljährlich sehr bemühen, um überhaupt unter den glücklichen Weinkäufern zu sein.

Dies hat natürlich weitere Gründe. Da ist erst einmal das Terroir von Fornacelle, die Meeresnähe mit zahlreichen sehr unterschiedlichen marinen Segmenten im Boden, dazu aber auch die dank der Berge zwischen Castagneto Carducci und Bolgheri windgeschützte Lage. Und natürlich ist allein schon die Lage im kleinsten DOC-Weinbaugebiet der Toskana, dem Gebiet Bolgheri DOC, ein besonderes Ausrufezeichen wert. Denn in diesem Gebiet gibt es heute nur 1370 ha Weinberge, davon 1300 ha von Mitgliedern des Konsortiums Bolgheri DOC gehalten, zu dem natürlich auch Fornacelle gehört. Und nur 1185 ha sind als DOC-Weinberge ausgewiesen (Stand: 2019). Dies ist ein nochmals höchst exklusiver Kreis von heute 55 Winzern, die sich rund um das längst zum weltweiten Mekka des Weinbaus aufgestiegene Bolgheri, das Dörfchen "der Bulgaren", produzieren. Schön, dass dies besondere Agrar- und Weinparadies heute dank der Strada del Vino e dell`Olio Costa degli Etruschi auch touristisch perfekt erschlossen ist.

Und natürlich kommt auch Fornacelle ein Ereignis zugute, dass nahezu zeitgleich mit der Gründung des Landgutes einherging: Denn 1944 pflanzte der Marchese Incisa della Rocchetta Tanaro und sein Önologe Giacomo Tachis die ersten Bordeaux-Reben (Cabernet und Merlot) und schufen dann jenen berühmten Sassicaia, der die Ära der "Supertuscans", der Supertoskaner einläutete. Und so finden sich auf den Weinbergen von Bolgheri nur wenige der die Toskana dominierenden Sangiovese-Trauben.

Zizzolo Rosso, Guarda Rosso, Vermentino DOC Bolgheri Borgognotta...
Zizzolo Rosso, Guarda Rosso, Vermentino DOC Bolgheri Borgognotta...

 

Tatsächlich dominieren Cabernet Sauvignon mit 36,67 %, Merlot mit 23,42 %, Cabernet Franc mit 11,98 %, Petit Verdot mit 6,46 % und Syrah mit 6,65 %, während der Sangiovese nur 1,48 % ausmacht. Bei den weißen Rebsorten sind Vermentino, Viognier und Sauvignon Blanc präsent. Und so hat Fornacelle, das seine Weinberge zudem in zeitlich unterschiedlich und damit individuell bewirtschaftete Zonen aufgeteilt hat, Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc für die Produktion der Roten im Portfolio, während für die Weißen hingegen Vermentino, Sémillion und Fiano kultiviert werden. Im Keller und auf den nach der Reform 1998 nun etwa 22 Jahre alten Weinbergen hat Önologe Fabrizio Moltard das Sagen.

Hergestellt wird erst einmal der klassische Bolgheri-Wein. Zu dieser Bolgheri-Kollektion gehören etwa der rote Zizzolo Rosso DOC und der weiße Zizzolo Bolgheri Vermentino DOC. Ein besonderes Augenmerk verdient hier der Guarda Boschi DOC Bolgheri Superiore. Den uralten Weinberg Guarda Boschi in nur 80 m Höhe über dem Meeresspiegel nutzten schon die Grafen Della Gherardesca schon im 18. Jahrhundert. Bei einer Pflanzdichte von 8000 Pflanzen pro Hektar und einem Ertrag von ca. 7000 kg Trauben pro Hektar (Ertragsbegrenzung: 65 %!!!) entsteht hier ein toller Wein mit intensivem Rubinrot, und Aromen von kleinen Waldfrüchten, Zwetschgen, Zimt, Lakritz und auch Kaffee, der eine großartige Wirkung entfaltet.

Insbesondere der aktuelle Jahrgang, der Guarda Boschi 2015 Bolgheri Superiore DOC überzeugt: nach der Fermentation, einem Monat im offenen Barrique, folgen 15 Monate im Barrique, ehe weitere 18 Monate Lagerung in der Flasche folgen. Das Ergebnis ist formidabel: Der 14-Prozenter passt perfekt zu Braten, besonders zu Wild (Wildschwein) oder auch reifem würzigem Käse. Manche behaupten gar, er eigne sich perfekt als Meditationswein. Aber auch ohne "Wein-Yoga" sollte die Temperatur beim Entkorken ideale 18 Grad Celsius betragen. Im Online-Handel ist er in Deutschland ab ca. 26 Euro zu haben.

Noch einzigartiger ist dann Fornacelles Künstler-Kollektion, die Collezione Artistica. Hier wetteifern etwa der Fornacelle Toscana IGT Bianco oder der Erminia Toscana IGT Merlot um die Gunst des Publikums. Mit Abstand heraus sticht indes der "Supertoskaner" des Hauses, der "Foglio 38 2015 Bolgheri Superiore DOC". Dieser Wein, 100 % Cabernet Franc und 14 % Alkoholgehalt, ist ein Muss für jeden Weinenthusiasten – voller Esprit, Eleganz und Exzellenz! Der Name des Weins, Foglio 38, bezieht sich auf den Weinberg, der schlicht wie einfach im örtlichen Katasteramt auf Blatt 38 eingetragen und somit keinesfalls eine Karteileiche ist.

Erminia, Fornacelle, Foglio.
Erminia, Fornacelle, Foglio.

 

Nach der Fermentation und Mazeration (insgesamt 18 Tage) im offenen Barrique (französische Eiche aus Allier und Nevers) folgen 18 Monate in neuen Barrique-Fässern und weitere 12 Monate Verfeinerung in der Flasche. Das Ergebnis ist einfach herausragend und passt hervorragend zu Lamm und kräftigen Wildgerichten oder auch zu Rinderlende und Kurzgebratenem wie Rindersteaks. Das Ganze hat natürlich seinen Preis: Ab 43 Euro findet man ihn online im Angebot. Und wem die Kunst im Inneren der Flasche nicht ausreicht, der findet außen ein besonders exquisites, höchst gelungenes Weinetikett vor, dass der renommierte Künstler Franco Menicagli gestaltete ( www.francomenicagli.it ). Keine Frage: Dank der Philosophie des Landgutes wird man auch in Zukunft noch viel von Stefano Billi und Gattin Silvia und den herausragenden Weinen von Fornacelle hören.

Information:
Azienda Agricola Fornacelle, Loc. Fornacelle 232/A, 57022 Castagneto Carducci, Provinz Livorno, Region Toskana, Italien, Tel. +39 0565 77 55 75, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.fornacelle.it  (auch deutsch)

Consorzio Bolgheri DOC: Localita' San Guido, 45 - 57022 Bolgheri (LI) – Tel. +39 0565 182 72 34, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.bolgheridoc.com 

Strada del Vino e dell`Olio Costa degli Etruschi: www.lastradadelvino.com 

Info Region Toskana: Toscana Promozione Turistica, www.toscanapromozione.it , www.visittuscany.com/de/ 

Fotos: Azienda Agricola Fornacelle

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 09/06/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Klicken Sie auf "Subscribe", um unseren Genuss-Newsletter zu abonnieren. Individuelle Angebote, News, Trends und spannende Geschichten auf einen Blick!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.