Boyne Valley: Foodie-Paradies und Wiege des alten Irland (Teil 3)

Schließlich, 968 n. Chr., wurden die in Monasterboice eingefallenen Wikinger vom Hochkönig aus dem nahen Tara vertrieben. Es gab ein Massaker, 300 Wikinger sollen dabei zu Tode gekommen sein...

Nach der Stippvisite auf dem Friedhof lohnt dann die Pause im ehrwürdigen Monasterboice Inn, das schon zwei Jahrhunderte öffnet und mal als Kutschenstation zwischen Dublin und Belfast begann. Die Küche ist sehr gut, die gesamte Atmosphäre außerordentlich freundlich. Und natürlich könnte dann der Hill of Tara selbst auf dem Programm stehen, nur eine halbe Autostunde entfernt.

Es lohnt sich, nach Bewunderung der im Jahr 2000 aufgestellten Statue des Hl. Patrick einen Guide für das Gelände in Anspruch zu nehmen. Denn nur so findet man auch das reichlich verwitterte Sheela-na-Gig auf dem angrenzenden Kirchfriedhof, an einer von gespendeten Münzen umsäumten Säule. Der Hügel der Hochkönige selbst ist ganzjährig zu besuchen, beeindruckt mit dem Ráith na Ríogh (Fort der Könige), der sog. Banketthalle, Cormac's House und dem königlichen Sitz in Form eines Standing stone, einer Art Menhir, der als Stein des Schicksals mal bei der Krönung eines neuen Königs die entscheidende Rolle gespielt haben soll.

Beeindruckend ist indes eine Megalithanlage von ca. 3400 vor Christus, die als Mound of the Hostages firmiert. Nun ja, Geiseln der Hochkönige waren hier wohl nie eingekerkert, es ist eine Falschinterpretation früherer Jahrhunderte. Heute sorgt das noch bis 2025 laufende Discovery Program der irischen Regierung dafür, dass neue archäologische Untersuchungen stattfinden und die gesamten prähistorischen Anlagen im Boyne Valley miteinander in Bezug gesetzt werden.

Ein weiterer Aufschwung an Wissen und Attraktionen ist also zu erwarten, auch und gerade für das Nonplusultra der Megalithanlagen Europas, Newgrange. Dafür sollte man sich extra Zeit nehmen, denn es ist wie sein Pendant Knowth nur auf geführten Gruppentouren zu besichtigen. Los geht es ab dem derzeit renovierten Bru na Boinne Visitor Centre, wo nach Querung des Boyne-Flusses Busse auf die Steinzeitreisenden warten.

Newgrange.
Newgrange.

 

Und dann steht das schneeweiß umgürtete Monster vor den Besuchern: UNESCO-Weltkulturerbe von 3200 v. Chr., auch das Innere mit den drei Kammern, in das zur Wintersonnenwende das Sonnenlicht für jeweils 17 Minuten täglich einfällt, kann betreten werden. Für die Wintersonnenwende besteht ein solcher Andrang, dass man an einer Lotterie teilnehmen muss, um überhaupt ein Ticket zu ergattern. Spannend sind aber außen die 97 sogenannten "kerb stones" rund um den Monumentalbau von 85 m Durchmesser, der bis 2000 v. Chr. genutzt wurde, allen voran der Eingangsstein K 1: Da schwingen sich Spiralen auf und nieder, auch andere geometrische Muster sind an diesem "Augenstein" zu erkennen.

Weitere herrliche Außensteine sind die Steine K 52 und K 67. Man zählt hier übrigens gegen den Uhrzeigersinn. Rings um den Grabhügel war einmal in der Bronzezeit ein Kreis aus 35 hohen Megalithen, von denen noch 12 da sind. Schließlich sorgte das Jahr 2018 für neue Sensationen, als man im trockenen Jahrhundertsommer einen weiteren Kreis aus Hölzern mit 200 m Durchmesser sowie zig weitere tempelartige Bauten unter der Erdkrume ausmachte, die nun der archäologischen Untersuchung harren.

Das ganze Areal zieht sich bis an das Ufer des Boyne, Man darf für die Zukunft gespannt sein, was alles noch zu den Grabstätten Newgrange, Dowth und Knwoth und weiteren 35 kleineren hinzu kommt. Einst ist klar: Newgrange war allemal älter als Stonehenge und älter als Ägyptens Pyramiden – und möglicherweise ebenso bedeutend! Am Visitor Centre kann man wie auch in Tara leckere Snacks zu sich nehmen und wird auch sonst gut versorgt.

Unbedingt auf der Rundreiseroute sollte auch Trim mit dem Trim Castle liegen, ehe es weiter ins durch das Book of Kells berühmte Kells geht. Hier bieten die Lounge und das Café Therese im gediegenen Headfort Arms Hotel wunderbare gute Küche zu vernünftigen Preisen (z. B. Irish Stew und leckere Salate).

Trim Castle.
Trim Castle.

 

Edler ist es im Vanilla Pod, ebenfalls im Haus, wo die Boyne Valley Flavours quasi eines ihrer Hauptquartiere haben. Exzellente Küche ist garantiert. Und natürlich hat das Headfort Arms Hotel in der Lobby auch eine Kopie des um 800 entstandene Book of Kells vorzuweisen. Ebenso hat eine solche das neue Tourismus- und Heritage Centre im alten Gerichtshaus von 1801, nur 300 m entfernt.

Vor diesem steht mit dem Market Cross eines der Wahrzeichen von Kells. Einst stand es am Osttor jenes Klosters, in dem das berühmte Buch geschrieben, gemalt und aufbewahrt wurde. Kells Abbey wurde vermutlich vom Hl. Columban (St Columba, irisch St Colmcille, auch Colm Cille; 521 – 597) im Jahr 554 gegründet, dann aber von den Mönchen in Richtung der Insel Iona in Schottland verlassen.

Um 804 bis 814 kehrten einige Mönche aus Iona zurück und gründeten das Kloster neu. Bis heute wird in Kells das Haus des Hl. Columban (St Columba`s House, irisch St Colmcille`s House gezeigt. Es stammt aber "nur" aus dem 10. Jahrhundert, diente dafür aber wohl auch als Skriptorium. Das Book of Kells blieb bis 1654 in der heute schmucken Kleinstadt, ehe es nach Dublin gebracht und 1661 im Trinity College gesichert wurde. Aber: 1007 wurde es einmal gestohlen und nach einigen Monaten wieder aufgefunden. Allerdings ohne den wertvollen Umschlag und einige Seiten. Geblieben ist von Kells Abbey auch noch der Rundturm (10. Jh.) und weitere wertvolle Hochkreuze aus dem 9. und 10. Jh. Aber manches Hochkreuz, wie etwa das Market Cross, diente wohl auch profaneren zwecken. So soll letzteres nach der Rebellion von 1798 auch zum Hängen irischer Aufrührer genutzt worden sein.

Diese Rebellen wurden, weil aus der Landwirtschaft stammend, schlicht "Croppies" oder Croppie Boys genannt. Nun, Getreide und vor allem Mehl hat Kells bis heute reichlich zu bieten. Vor allem direkt vor den Toren der Stadt die Martry Mill. Deren Mühlrad soll sich schon seit dem 17. Jh. drehen. In jedem Fall dreht es sich derzeit nur, weil fleißige, findige und wissende Hände aus dem Raum Weimar, vier Ingenieure, 2012 das Wasserrad und 2013 nochmals das Mühlenmahlwerk wieder in perfekten Schwung gebracht haben und die historische Wassermühle nun wieder 1 A funktioniert.

Historische Fenster im Headfort Arms Hotel.
Historische Fenster im Headfort Arms Hotel.

 

Und das Mehl Sorte "00" sollte man gleich in der 2 kg-Packung unbedingt erwerben. Es eignet sich hervorragend z. B. für Pizzateig und Brown Bread. Witzig ist das Gespräch mit der hier seit 1859 lebenden und arbeitenden Müllerfamilie Tallon, die heute über enorme 400 Acres Land verfügt, damals aber als Angestellte des Grundbesitzers begann. Den großen Reibach machte nie die Mühle, wohl aber Unmengen an Aal aus dem Fluss, dem Blackwater River vor der Tür…

Dahinter erhebt sich zudem noch ein besonderer Hügel: Hier fanden einst Irlands "Olympische Spiele" statt. Hier fanden lange vor Olympia Irlands Spiele, die "Aonach Tailteann" (Tailteann Games) statt. Die Legende will, dass die Spiele von Goto Lugh als Begräbnisspiele für seine Pflegemutter Tailtiu begründet wurden und bis ins späte 12. Jh. regelmäßig stattfanden, ehe sie Hochkönig Ruaidri Ua Conchobair untersagte.

Heute gibt es wieder moderne Tailteann Games in Irland. Und natürlich ist es eine Freude, mit James Tallon durch diese mit Liebe und Akribie wieder aufgebaute alte Handwerksdenkmal zu spazieren und ihm auch zu diesen Ereignissen zuzuhören. Dann ist es Zeit für den Abend im Headfort Arms Hotel, auch für die regionalen kulinarischen Leckereien im Vanilla Pod Restaurant, ehe es dann weiter zu einem neuen Höhepunkt im Tal des River Boyne geht – nach Slane.

Information:
Irland Information/Tourism Ireland, Gutleutstr. 32, 60329 Frankfurt/Main, Tel. 069 923 18 50, www.ireland.com/de-de/
Ireland`s Ancient East: www.irelandsancienteast.com
Boyne Valley: www.discoverboynevalley.ie
Drogheda Tourist Information Office, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.drogheda.ie
Kells Courthouse Tourism and Cultural Hub & Heritage Centre, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.discoverboynevalley.ie ;
Slane Hub & Tourism Centre, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.discoverboynevalley.ie ;

Boyne Valley kulinarisch:
Boyne Valley Flavours: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://boynevalleyflavours.ie; Direktkontakt: z. B. mit Grainne McKeown: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Boyne Valley Food Series: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://boynevalleyflavours.ie/boynevalleyfoodseries/
Dan Kelly Cider, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., https://dankellyscider.com/, https://boynevalleyflavours.ie/boynevalleyfoodseries/apple-blossom-walk
Martry Mill, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.martrymill.ie ; Öffnungszeiten: Touren n. V.
Slane Distillery Visitor Centre & Tours, www.slaneirishwhiskey.com/tours/distillery-tour/ ;

Übernachten/Essen und Trinken:
Headfort Arms Hotel, www.headfortarms.ie ; mit Headfort Lounge, Café Therese, Kelltic Bar & Courtyard sowie dem
Vanilla Pod Restaurant, www.headfortarms.ie/vanilla-pod-restaurant.html ;
Monasterboice Inn, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.monasterboice-inn.ie 
Scholars Townhouse Hotel, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.scholarshotel.com ; mit GastroLounge, Bar und preisgekröntem Restaurant
Slane Rock Farm, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.rockfarmslane.ie
Slane Castle, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.slanecastle.ie ; mit
Gandon Room Restaurant (Reservierung This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.),
Browne`s Bar (mit Bistro), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.;

Sehenswertes:
Battle of the Boyne Visitor Centre, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., http://battleoftheboyne.ie/;
Bru na Boinne Visitor Centre (Newgrange, Knowth), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.heritageireland.ie ;
Hill of Tara, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.heritageireland.ie ;
Hochkreuze in Kells: frei zugänglich
Hochkreuze Friedhof Monasterboice: frei zugänglich
Trim Castle, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.heritageireland.ie ;
Trim Visitor Centre, Audio Visual Show & Coffee Shop, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.; www.discoverboynevalley.ie

 

Impressionen:

Fotos: Ellen Spielmann

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 09/04/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Klicken Sie auf "Subscribe", um unseren Genuss-Newsletter zu abonnieren. Individuelle Angebote, News, Trends und spannende Geschichten auf einen Blick!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.