Das kulinarische Dreieck

Schaut man sich die gehobene Gastronomie in Deutschland an, ist es oftmals eine Gratwanderung zwischen Formalismus und Überkreativität. Das soll kein Vorwurf sein. Doch bei unseren Nachbarn sieht das meist ganz anders aus...

Denn schon oft waren wir zu Gast im angrenzenden Holland, besuchten die unterschiedlichsten Restaurants und Hotels. Von Seeland bis Texel, von Den Haag bis Limburg: Gastronomie entspannt! Entspannt und anders. Jenseits vom oben angesprochenen Formalismus und einer überborderten Kunstform auf den Tellern ist die Gastronomie in Holland vor allem eins: freundlich und geprägt von einer meist positiven Atmosphäre.

Ein Spaziergang

Es sind, natürlich, nicht nur die kulinarischen Aspekte, die einen Abend oder einfach nur ein Mittagessen prägen, es sind die Menschen und die kleinen Geschichten dahinter. Unser letzter Trip nach Harderwijk ist ein mehr als gutes Beispiel dafür. Die etwa 50.000 Einwohner zählende Stadt liegt unweit von Amsterdam mit einem indirekten Zugang zum Ijsselmeer (mit kleinem Badestrand). Eher ein unbekanntes Fleckchen in Holland, allerdings mit einer schönen Innenstadt, einer spätgotischen Kirche (Liebfrauenkirche, 15. Jahrhundert), dem Stadttor Vischpoort (Fischtor) und vielen alten Häusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

Harderwijk: mit kleinem Badestrand.
Harderwijk: mit kleinem Badestrand.

 

Und natürlich gibt es auf dem Spaziergang durch Harderwijk auch das eine oder andere Kulinarische zu entdecken. Einen Zwischenstopp sollten alle Genießer von Süßwaren in der Patisserie "Patrijs" (Hondegatstraat 4) machen. Der kleine Laden mit ein paar Sitzgelegenheiten lädt ein sich nicht nur von den farbenfrohen Köstlichkeiten blenden zu lassen, sondern sie auch zu probieren. Die Eigentümerin und Gründerin Hilde van Maanen legt größten Wert auf Qualität, das ist unverkennbar. Übrigens: Die Unternehmerin war 2016 Gewinnerin der niederländischen Kochsendung MasterChef Holland.

"Schnelle" Sternegastronomie

Wie so oft wenn wir unterwegs sind und die Gastronomien dieser Welt besuchen und beleuchten, bleibt wenig Zeit für ein längeres Verweilen. Leider. Denn gerade in Holland, mit der erwähnten Gastfreundschaft und der gemütlichen Atmosphäre, vergehen die Stunden in den Restaurants oft wie im Fluge. Gerade mal 19 Stunden waren wir in Harderwijk um final drei Restaurants und die oben erwähnte Patisserie zu besuchen.

Start mit einem Amuse...
Start mit einem Amuse...

 

Los ging es mit einem Abend und der Dinner-Teilung auf zwei Restaurants. Der Startschuss erfolgte im "Basiliek", dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant am Fischmarkt. Etwa 50 Gäste kann das Restaurant empfangen. Und leider, da wir recht spät ankamen und der Tisch nur noch kurz verfügbar war, kamen die Gänge in recht schneller Abfolge.

Rik Jansma

Zwei Gänge Amuse – wunderbar angerichtet und ein schönes Intro in den Abend. Ohnehin ist es ein schöner Ort. Das "Basiliek" befindet sich in einer ehemaligen Kapelle des Klosters der Heiligen Agnes (Saint Agnes). Stilvoll eingerichtet, sorgt Rik Jansma durch eine tolle Produktqualität und eine anständige Weinkarte (650 Posten!) für ein volles Haus. 2006 bekam Rik Jansma die Möglichkeit geboten das Restaurant (damals noch "Olivio" mit Rik als Sous Chef) von Wim Zwaart zu übernehmen. Gleich im Folgejahr bekam er den Michelinstern verliehen – und das seit dem Jahr ununterbrochen.

Die offene Küche und die in der Höhe versetzte Anordnung der Sitzplätze lockert den Raum auf, schafft eine schöne Atmosphäre. Und natürlich unterstützen die Speisen da nahtlos. Ohnehin ist die aktuelle Karte eine Anhäufung schöner lokaler Produkte in einem Mix mit verschiedensten Aromen aus fernen Ländern: Nordseekrabbe, Gänseleber mit Brioche, Brokkoli und verschieden Kohlsorten treffen auf Seebarsch, Rote Bete Gerichte oder auch auf Ravioli mit Trüffel, Lammfilet mit Zucchini oder gebackene Königskrabbe.

Nicht nur ein schönes Bild...
Nicht nur ein schönes Bild...

 

Preislich liegt ein 5-Gang-Menü bei aktuell 130 Euro, acht Gänge gibt es für 165 Euro. Prickelnder Aperitif, sechs Amuse-Bouche, Weinbegleitung und Mineralwasser inklusive. Ohnehin sind die Preise recht moderat. Einzelne Gänge gibt es zwischen etwa 20 und 28 Euro (À la carte).

In Sichtweite: Ratatouille

Nur einmal quer über den Platz gehend, erreicht man nach wenigen Metern das "Ratatouille". Eigentümer des Restaurants ist der ehemalige Besitzer des "Olivio" (s.o.) Wim Zwaart. 2002 erhielt er noch mit dem "Olivio" einen Stern, ehe es ihm dann wohl doch "zu viel" wurde. Kurzerhand verkaufte er das Restaurant an Rik Jansma und wollte sich eigentlich mehr seiner Familie widmen. Er eröffnete ein Catering-Geschäft und wollte sich so wohl etwas "Dampf aus dem Segel nehmen".

Aber dies scheinbar nur bis 2017. Denn in diesem Jahr gab er das Geschäft auf und bezog die Räumlichkeiten am "Vischmarkt" – und kocht wieder auf höchstem Niveau. Und auch hier zählt die Gastlichkeit, das Ambiente. Es ist ein Restaurant, dass durch seinen Charme besticht. Etwas verwinkelt ist es, das alte Haus am Markt überrascht durch sein Design. Ein riesiges Bild über den Köpfen der Gäste im Gastraum, ein Stockwerk höher eine wunderbar freigelegte Mauer, die einfach gemütlich wirkt.

Im Ratatouille: Klassiker Jakobsmuscheln.
Im Ratatouille: Klassiker Jakobsmuscheln.

 

Kulinarisch und natürlich auch bezüglich der Anrichtungsweise sieht man: hier steht ein Kochprofi am Herd. Tolle Handschrift – sowohl bei der Scholle die wir hatten, als auch bei der Jakobsmuschel oder dem Käse-Outro: toll. Ohnehin befanden sich bei unserem Besuch tolle Produkte auf der Karte: von der Entenbrust über Schollenfilet, bis hin zu Langusten und Seebarsch-Tatar: schöne Kombinationen. Preislich liegen die Vorspeisen bei 19 Euro, die Hauptgänge bei 28 Euro. Fair kalkuliert.

Übrigens: Mit dem B&B Zimmer über dem Restaurant bietet das Restaurant eine schöne, urige und gemütliche Übernachtungsmöglichkeit an!

’t Nonnetje **

Der Platzhirsch am Vischmarkt, zumindest über die Vergabe der Michelin Sterne, ist wohl das Zwei-Sterne-Restaurant "’t Nonnetje". Am folgenden Mittag begaben wir uns aus unserer Unterkunft über dem Ratatouille zum nur wenige Meter entfernten "’t Nonnetje" - und damit haben wir das kulinarische Dreieck dann auch komplettiert. Und für schmale 85 Euro kann man es sich hier schon gut gehen lassen. Inkludieret sind (bei Lunch oder Dinner!) ein Sekt, Amuse, drei Gänge inklusive Weinbegleitung, Mineralwasser und Kaffee; ein richtig guter Preis!

Im Zwei-Sterne-Restaurant ’t Nonnetje: Gänseleberterrine.
Im Zwei-Sterne-Restaurant ’t Nonnetje: Gänseleberterrine.

 

Aber Preis ist ja nicht alles, die Qualität sollte auch stimmen. Und das lässt sich für das "’t Nonnetje" unumwunden bejahen. Ob die einmalig gute Gänsetopfleberterrine mit Räucheraal, Rübe und 25 Jahre gereiftem Balsamico-Essig oder auch schöne korrespondierende Weine: ein stimmiges Menü. Und das lässt sich hier vielfältig variieren: Vorspeisen wie Terrine de Campagne von Kaninchen und Entenleber (29,50 Euro) oder Kaisergranaten in zwei Zubereitungen mit Jalapeño-Pfeffer und Eis von Matcha Tee (32,50 Euro) stehen bereit; Hauptspeisen wie: Portugiesischer Fischeintopf von Seeteufel und Messermuschel mit Opperdoezer Kartoffel, Paprika, Fenchel und Safran (42,50 Euro) oder auch Kalbsbries mit frischen Morcheln, Knollensellerie, Bärlauch, Zitronencreme und Sherrysauce (47,50 Euro), geben schon eine gewisse kulinarische Marschrichtung vor.

Und es ist – wie fast immer in Holland – auch die Atmosphäre, die es in der Sternegastronomie des Landes so angenehm macht. Das gilt auch für das "’t Nonnetje". Und wer sich Zeit nimmt und alle drei vorgestellten Restaurants besuchen kann, wird garantiert überrascht von der Vielfalt und der Kreativität der Köche.

Harderwijk: eine kleine kulinarische Perle. Eine absolute Empfehlung!

Weitere Informationen:

Patisserie Patrijs Hondegatstraat 4
3841 CG Harderwijk
T: +31 341 266 930
Web: http://www.patrijsharderwijk.nl/

Restaurant Basiliek
Vischmarkt 57L 3841 BE Harderwijk
Tel: +31 341 4152 90
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Web: https://restaurantbasiliek.nl/

Restaurant Ratatouille
Vischmarkt 4-6 3841 BG Harderwijk
Tel.: +31 (0)341 431256
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Web: https://www.rttll.nl/restaurant/

Restaurant ‘t Nonnetje
Vischmarkt 38
3841BG Harderwijk
Tel.: 0341 – 41 58 48
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Web: https://www.hetnonnetje.nl/

 

Impressionen:

Fotos: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 10/03/2020

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.