Montenegro: Genuss zwischen Kultur, Schaffleisch und fangfrischem Oktopus

Während die Sprachzentren des Gehirns gemeinsam mit der Zunge noch überlegen wie man "Jagnjeći kare pržena tikvica sa kajmakom" ausspricht, meldet der Gaumen zufrieden "Das Lamm mit grünem Spargel und einer feinen cremigen Käsesauce schmeckt hervorragend"...

Gutes Essen verbindet die internationalen Gäste im Restaurant des Falkensteiner Hotel Montenegro über Tische und Sprachbarrieren. Zum Ende der Sommersaison ist es hier ein wenig ruhiger geworden und damit für wahre Gourmets auch angenehmer. Für Küchenchef Dušan Mitrović macht es keinen Unterschied. Sein Anspruch ist es das ganze Jahr über eine gleichbleibende hohe Qualität zu servieren.

Im Frühjahr diesen Jahres eröffnete das 236 Zimmer große Haus in Bečići (Budva) nach einer Komplettrenovierung neu und Dušan setzt auf neue Akzente in der Küche. Besonders lokale Produkte möchte er mehr verarbeiten und hat sich dafür ein Netz von Lieferanten aus der näheren Umgebung aufgebaut.

Lokale Produkte...
Lokale Produkte...

 

"...wir wissen einiges nicht so ganz genau in Montenegro"

Die Bucht von Budva, oder die Budva Riviera, wie das Fremdenverkehrsamt sie verkaufsfördernd nennt, gehört zu einem der ältesten Orte an der Adria, nach alter Mythologie vor über 2500 Jahren von Kadmos, dem Sohn des griechisch-phönizischen Königs Agenor gegründet. Rund 13.000 Einwohner sind heute offiziell gemeldet, der Taxifahrer Guran spricht in gebrochenem Deutsch von über 20.000 und lacht schelmisch "...wir wissen einiges nicht so ganz genau in Montenegro" und möchte damit dezent auf das undurchsichtige politische Treiben des Landes hinweisen.

Wie andere Orte an der Küste des Landes, hat sich auch Budva zu einem Ziel für partysuchende junge Menschen aus ganz Europa und den Ländern des Ostblocks entwickelt. In den Sommermonaten hallen die Beats durch die Gassen und erleuchten Lichteffekte den Nacht-Himmel. Auf einem Hügel oberhalb der Bucht gelegen, ist der Gast des Falkensteiner in sicherer Entfernung. Ein perfekter Ausgangspunkt für kulturelle Ausflüge.

Fisch-Restaurant Demizana.
Fisch-Restaurant Demizana.

 

Wem Strand, Party und Happy Hour nicht genügen, sollte unbedingt die Altstadt erkunden. Nach einem Erdbeben 1979 völlig zerstört wurde sie originalgetreu wieder aufgebaut. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Fisch-Restaurant Demizana. Der Treffpunkt der Reichen und Schönen der Umgebung, präsentiert sich bodenständig im Tavernen-Look und ist ausgesprochen lecker. Vielleicht das beste Restaurant der Stadt! Unbedingt reservieren.

UNESCO Weltkulturerbe

Eine gemütliche Fahrstunde entfernt von Budva liegt Kotor. Die alte mediterrane Handels- und Hafenstadt am südöstlichen Ende der Bucht von Kotor ist seit 1979 UNESCO Weltkulturerbe und die meistbesuchte Tourismusregion des Landes. In den Sommermonaten wird sie (leider) täglich von mehreren Kreuzfahrtschiffen angefahren. Kotor ist berühmt für seine, von einer eindrucksvollen 4,5 km langen Stadtmauer umgebene mittelalterliche Altstadt.

Die Bucht von Kotor.
Die Bucht von Kotor.

 

Zu den bekannten Bauwerken gehört die romanische Sankt-Tryphon-Kathedrale ('Sveti Trifun') im Stadtzentrum, in der die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt, des heiligen Tryphon, aufbewahrt werden. Sie gilt als die schönste Kirche in Montenegro. Der älteste Teil der Kirche stammt aus dem Jahr 1166, wobei die prägende Stirnseite und die Türme nach dem Erdbeben von 1667 neu erbaut wurden.

Das kulinarische Angebot ist bodenständig und wer es etwas feiner mag, fährt weiter nach Perast und isst zu Mittag in einem der am Meer gelegenen kleinen Restaurants, z.B. dem Conte. Zurück im Falkensteiner Hotel Budva nimmt Chefkoch Dušan Mitrović gerade eine Kiste fangfrischen Oktopus in Empfang. Das Meer ist reich an lokalen Fischen wie den Adriatischen Stör, über 70 mediterranen Fischarten und auch Bernsteinmakrelen oder Meerbarben.

Natürlich stehen viele Fischspeisen auf der Speisekarte...
Natürlich stehen viele Fischspeisen auf der Speisekarte...

 

Zunge und Gaumen im Stress

Und was ist sein Lieblingsfisch? "Fleisch", lacht er und verschwindet in der Küche. Tatsächlich sind die Einheimischen große Fleischliebhaber. Aus dem Gebirgsdorf Njeguši kommt eine kulinarische Spezialität: Der Schinken von hier ist genauso bekannt, wie Kostradina, das getrocknete Schaffleisch oder deftige Wurstsorten.

Lammfleisch oder verschiedene Arten Wild gehören dort ebenso auf den Tisch. Gemüse wird in Montenegro traditionell eher vernachlässigt, auch bei Salaten gab es früher oft nur eingelegtes Gemüse (zum Beispiel Gurkensalat). Eine gute Alternative waren da die Gemüseeintöpfe, die man auf dem Land noch heute gerne zubereitet. Dazu trank und trinkt man Jardum aus Schafsmilch und Salz.

Innenbereich des neu renovierten Falkensteiner Hotels.
Innenbereich des neu renovierten Falkensteiner Hotels.

 

Die frische Schafsmilch wird langsam auf dem Herd erhitzt, dann einfach abkühlen lassen. Die dicke Milch kann getrunken werden und gilt als belebendes Getränk, dass bereits seit langer Zeit die traditionelle Küche Montenegros bereichert. Am besten schmeckt das Getränk, wenn man es in der Zeit zwischen Mittsommer und Frühherbst herstellt, denn dann ist die Milch aufgrund der günstigen Nahrungsmöglichkeiten der Schafe am besten geeignet. Eine Geschmacksache für ungewohnte Gaumen.

Dušan lädt in die Küche ein und serviert uns "Sendvič sa njeguškom pršutom". Gehirn, Zunge und Gaumen sind wieder im Stress. Es handelt sich um einen Prosciutto aus Njeguši mit eingelegtem Käse auf selbstgebackenem Brot. So einfach, so lecker...

Weitere Informationen unter:

Falkensteiner Hotel Montenegro
Ulica Narodnog Fronta bb
ME-85315 Bečići
https://www.falkensteiner.com/hotel-montenegro/

Restaurant Konoba DEMIZANA
Slovenska obala 3
Budva 85310
Montenegro
https://restaurant-konoba-demizana.business.site/

Hotel & Restoran Conte
Obala Kapetana Marka Martinovića BB
85336 Perast, Crna Gora
http://www.hotelconte.me/

Fotos: Robert Doerk, Falkensteiner Hotel Montenegro

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 03/10/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Robert Doerk

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen