Lucca: Spezialitäten und Sterneküche samt Klängen von Puccini (Teil 2)

Luccas phänomenale Altstadt hat in der letzten Dekade einen ebensolchen Wandel durchgemacht. Denn von einst etwa 16000 Bewohnern innerhalb des Stadtmauerrings sind heute wohl nur noch 8000 verblieben.

Ein wichtiger Grund für die durchaus kritisch gesehene Abwanderung ist natürlich der Tourismus. Die Mieten zogen an, viele auch historische Wohnungen werden heute an Tages- und Wochengästen vermietet, z. B. über AirBnb. Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten besteht also keineswegs. Eine wirklich großartige Alternative dazu ist allerdings das Hotel Ilaria mit der gegenüber liegenden Residenza dell'Alba. Von diesem herrlichen Boutique Hotel in perfekter Lage (direkt an der Porta San Gervasio) und mit eigenem kleinem Parkplatz (kostenpflichtig) ist Luccas Altstadt perfekt zu Fuß erlebbar.

Das Hotel ist in den ab 1700 erbauten, 2001 komplett renovierten ehemaligen Stallungen der Villa Bottini eingerichtet, die einst als traumhafte Residenz von Elisa Baciocchi, der jungen Schwester von Napoleon Bonaparte und Fürstin von Lucca und Piombino diente. Weitere Zimmer hält gegenüber in der Residenza dell’Alba bereit, eine ehemalige Kirche aus den Anfängen des 14. Jh.s. Großartig ist das Frühstücksbuffet im verglasten Wintergarten (1. Etage, Fahrstuhl, tgl. 7.30 – 10.30 Uhr). Ein schöner Service ist das kostenfreie nachmittägliche Open Bar Buffet (tgl. 12.00 – 18.00 Uhr, ab 17.00 Uhr Happy Hour mit Prosecco, Bier, Chips und Erdnüssen). Perfekt in der Lobby ist nicht nur der freundliche Service der Rezeptionisten und das freie WiFi-Angebot mit Gäste-Computer, sondern auch die Inneneinrichtung: Vor allem die riesige, die Wand bedeckende Replik der Weltkarte von Fra Mauro (1385 – 1459) über der Sitzecke beeindruckt.

Diese "Mappamondo" schuf der in Venedig im Kloster San Michele lebende Kamaldulensermönch und Kartograf 1457 bis 1459 im Auftrag von Portugals König Alfons V. zwar noch ganz in der Tradition des antiken Ptolemäus (um 150 n. Chr.), aber schon mit erheblichen neuen eigenen Akzenten. So sind die portugiesischen Entdeckerfahrten entlang Afrikas Küste dokumentiert. Und in der kreisförmigen Weltkarte ist Jerusalem nicht mehr das geographische Zentrum, wie etwa in älteren T-Karten. Die präzisen Darstellungen zu Ostasien und China erhielt Frau Mauro wohl aus dem Nachlass von Marco Polo oder dessen Zeitgenossen Niccolo di Conti. Lange war die Karte das Nonplusultra der europäischen Sicht auf die Welt und damit auch ein frühes Zeugnis der Renaissance.

Hotelgästen wird zudem kostenloser Radverleih und ein Whirlpool auf der im Sommer geöffneten Dachterrasse geboten. Auch Haustiere sind willkommen. Schließlich: Um die Ecke öffnet schon seit 1988 das sehr gute Restaurant "Gli Orti di via Elisa". In diesen traditionsreichen "Gärten der Elisa" werden auch Kochkurse und Weindegustationen angeboten. Abe der Clou ist natürlich die traditionelle Luccheser Küche. Zudem. Direkt hinter der Porta San Gervasio laden zig weitere Läden und Gastronomie zum Bummeln und Schlemmen ein. Nicht genug damit: Im Herbst 2019 eröffnet auch Luccas erstes Fünfsterne-Hotel! Das Hotel Grand Universe Lucca entsteht aktuell in historischen Gemäuern direkt an der Piazza del Giglio, dem Theaterplatz am Teatro il Gilgio.

Historische Mauern in Lucca...
Historische Mauern in Lucca...

 

Dort kann man natürlich den Puccini-Klängen lauschen, oder, sollte es dazu ein Angebot geben, auch Werke des heute eher unbekannten Giovanni Pacini (1796 – 1867) entdecken. Mit ca. 280 komponierten Opern hält tatsächlich er, und keineswegs Dandy und Frauenschwarm Puccini, den Weltrekord im Opernkomponieren. Zudem grenzt das neue Tophotel der Innenstadt auch an die Piazza Napoleone mit dem Denkmal für Elisa und der Fassadenfront ihres Verwaltungspalastes, in dessen Innenhof Libanonzedern, Kamelien und sogar Mimosen aus Australien gedeihen.

Im Palast soll die innovative Jungfürstin jedes der 100 Zimmer mit einer Uhr ausgestattet haben, um den Lucchesern die Gemütlichkeit auszutreiben. Aber das hat natürlich nur bedingt geklappt. Stattdessen haben sich die Luccheser Humor und Ironie bewahrt, was sich auch im Besucherschlager des derzeit renovierten nahen Comic-Museums (Museo die fumetti) dokumentiert. Für den General Manager des avisierten Fünfsterne-Hotels, Georges Midleje, ist auch aufgrund der Lage sicher, dass dies zur renommierten Autograph Collection, der exklusiven Hotelkollektion der Marriott-Gruppe zählende luxuriöse Tophaus mit nur 56 Zimmern ein voller Erfolg wird.

Dabei auch der Standort selbst hat eine besondere Geschichte: Hier, im Palazzo Paoli aus dem 16. Jh., öffnete bereits 1857 das berühmte, luxuriöse Albergo Universo (& Tosca), der Treff der Poeten, Reichen und Schönen. Hier wurden erstmals in Lucca auch elektrisches Licht und fließend armes Wasser garantiert. Ein schönes Bonmot, wenn auch wohl nur Anekdote, ist auch, dass der Hotelbesitzer beim Besuch des Königs von Italien aus dem Haus gestürmt kam und diesen mit den Worten "Ich bin der Besitzer des Universums" begrüßte. Der amüsierte König soll indes geantwortet haben, er sei leider nur der Herrscher eines unbedeutenden kleinen Landes.

Bei der Renovierung des Hauses wurden keine Mühen und Kosten gescheut, um die traumhaften Zimmer verschiedener Typen (Elegance Room, Prestige Room, Junior Suite, Suite) mit neuestem Design und edlen Marmorbädern auszustatten. Natürlich wird in der Lobby und an der Rezeption auch ein Flügel nicht fehlen, an dem bald auch Puccini-Klänge ertönen dürften. Und Herr Midleje hat auch einen Tipp für eher Stadtmüde, dafür Luxus auf dem Lande Suchende: Sein Tipp im Umland von Lucca ist das ebenfalls zur Hotelgruppe zählende Renaissance Tuscany Il Ciocco Resort & Spa: Inmitten einer 600 ha großen Parklandschaft wird man mit allem Pipapo, inkl. Beauty Spa, Wellness und Topgastronomie verwöhnt. In Luccas neuem Grand Universe darf man kulinarisch auf das hauseigene Ristorante/Bistro und die Weinbar hoffen.

Stefano Terigi.
Stefano Terigi.

 

Ganz auf der sicheren Seite und perfekt versorgt wird man aber schon jetzt nur 20 Meter weiter: Denn hier öffnet das neue Aushängeschild des kulinarischen Lucca, ins Michelin-Stern-Ristorante "Giglio". Luccas neuer Star am Gastro-Himmel besitzt eine sehr lange Tradition: Schon seit 1979 sorgten Franco Barbieri, Giuliano Pacini und Loredano Orsi hier für exzellente Küche mit traditionellen Gerichten aus Lucca und Mantua, woher Franco stammte. Anfang der 2000er Jahre stieß Paola Barbieri hinzu. Heute führt Sohn Luciano Barbieri den exquisiten Laden mit den Chefs und Kompagnons des Giglio, Lorenzo Stefanini, Stefano Terigi und Benedetto Rullo, die das Giglio mit neuen Visionen zu ungeahnten Höhen führten. Ihr Stil: Das Giglio ist ein detailreiches Mosaik, in dem alles top ist und jedes Detail zum Gesamterfolg beiträgt. Dazu zählt Klassisches ebenso wie die Sensibilität für Modernes. Nur Stillstand mögen alle drei nicht – und schwören auf ethische Werte genauso wie auf ihren Hang zu vollendeter Anarchie.

Wie die aussehen kann und durchaus zu verzücken vermag, zeigt auch ein neuer, hochexklusiver Eventladen vor den Toren von Lucca: Im Laboratorio Spazio "Andrea Salvetti" in Ponte a Moriano waren bis 2017 Atelier, Studio, Werkstatt und Schmiede des international bekannten Designers und Künstlers Andrea Salvetti eingerichtet. Nur 49-jährig starb der Hochangesehene wohl an einem Herzinfarkt. Salvetti, der auch als Bildhauer und Performer hervortrat und in Miami, Basel, Paris, New York und London ausstellte, zelebrierte ein besonderes Glaubensbekenntnis: "L`arte, si fa con tutto", "Kunst macht man mit allem!"

Im Obergeschoss der alten Schmiede ist seinen Innendesign-Werken nun ein eigener Ausstellungsraum gewidmet, während einige seiner Kunstwerke auch die Wände und Regale der großen Schmiedehalle schmücken. Seit seinem frühen Tod 2017 kümmern sich nun Familienangehörige und Freunde im Kulturverein "Spazio Salvetti" um die Hinterlassenschaft des Künstlers und öffnen die alte Schmiede auch für Events, zu denen am Eingang große Feuer auf metallschalen illuminiert werden. Hier treffen regelmäßig Kunst, Fotografie, Gastronomie, Live-Musik und Kunsthandwerk aufeinander. Kochevents organisieren sogar italienweit die Mitarbeiter des Cookinc. Magazins, die an diesem Abend mit Anna Morelli, Greta Contardo und der Österreicherin Constanze Weiss präsent sind.

Und sie geben so auch dem Sternekoch des Ristorante "Il Giglio", Stefano Terigi, sowie dem Meisterkoch des Ristorante La Griglia di Varrone, Massimo Minutelli, die richtige Plattform für ihre neuesten Kreationen, die teils sogar unter dem (nicht wirklich gut funktionierenden) Rauchabzug der Schmiede auf anarchisch züngelnden Flammen fulminante e Edelsteaks beinhalten. Für das flüssige Wohl und Wehe sorgen dann z. B. die Mikrobrauerei Baladin aus Piozzo in der piemontesischen Provinz Cuneo und Samuele Del Carlo, Sommelier und Weinhändler der örtlichen Firma "Vino Lucca". Eine solche Veranstaltung kann man mit etwas Glück und Timing auch selbst in Lucca erleben.

Brandheisses im Giglio.
Brandheisses im Giglio.

 

Stets und im Sommer sogar auch abends öffnet das Museo Puccini, dem jährlich immerhin 30 000 Besucher die Aufwartung machen. Hier, im einstigen Wohnhaus der Puccini samt Ehebett, in dem das Musikgenie am 22.12.1858 das Licht der Welt erblickte, sind Büsten, Erstausgaben, Noten und Partituren, Opernkostüme, Puccinis grandioser Flügel zu bestaunen und ein spannender Parforceritt durch die Vita des Komponisten angesagt. Manon Lescaut, La Bohéme, Madame Butterfly, Tosca, Dafür sorgen die Mitarbeiter um Luigi Viani von der Fondazione Giacomo Puccini Lucca, die am Puccini-Platz um die Ecke mit der Sitzstatute des Arien- und Opernmaestros auch den gutsortierten Museumsshop mit zig Puccini-Devotionalien betreibt.

Im Museum ist sogar Giacomos Kinderzimmer unterm Dach zu bewundern, von wo aus der spätere Tausendsassa der Opernwelt schon in sehr jungen Jahren an jedem Abend den Turm der Stadtkirche San Michele und, mal mit, mal ohne Vollmond, bewundern konnte. Vielleicht hat ihn dieser Blick ja später zu jener Arie "Nessun´dorma "Niemand schläft") in der erst nach seinem Tode unter Arturo Toscanini 1926 uraufgeführten Oper "Turandot" inspiriert. Wie seither nie wieder ein anderer hat Superstar Luciano Pavarotti die Arie aus dem dritten Akt mit dem berühmten "Vincero" ("Ich siege") zum populärsten Opern-Welthit aller Zeiten machte.

Aber "Keienr schläft" steht natürlich auch für Luccas vibrierendes Nachtleben, dass stets mit dem abendlichen Corso, dem Flanieren zwischen Torre Giunigi, der Pizaa Anfiteatro und Palazzo Pfanner starten und unbedingt mit einem Stopp an der Außenfassade von San Michele verbunden sein sollte. Dort kann man noch Graffiti (13.714. Jh.) z. b. mit der Kulisse von Konstantinopel entdecken, die jene Markthändler hinterließen, die hier einst den Platz dominierten. Und natürlich muss man, nach opulentem Dinner (günstig z. B. in der Osteria "Al Manzo”) und Umtrunk, auch noch den Spaziergang zum nachts wunderbar beleuchteten Dom unternehmen, die Fassade mit dem marmornen Reiter und rechts unten auch der Darstellung eines antiken Labyrinths bewundern.

Wer da nicht Luccas suggestiver Kraft erliegt, dem ist wohl nicht zu helfen. Denn schlaflos mit Puccini durch Lucca – das ist es. Luccheser Träume garantieren dann Boccherinis berühmtes Quintett op. 11 Nr. 5 oder seine Musica Notturna (Streichquintett op. 30 Nr. 6), auch wenn diese Nachtmusik sich ursprünglich auf die Straßen von Madrid bezog.

Information:
Lucca Promos, Corte Campana 10, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 97 66 32, : This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.;, www.luccapromos.it
Turismo Lucca, Palazzo Santini, via Cesare Battisti 14; 55100 Lucca, Tel. +39 0583 44 28 17, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.turismo.lucca.it/de
Tourismusinformationsbüro (Punto di Accoglienza) von Turismo Lucca, Porta San Donato/Piazzale Verdi, 551000 Lucca, Tel. +39 0583 58 31 50, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.turismo.lucca.it/de ; 1.4. – 31.10. tgl. 9.30 – 18.30, sonst tgl. 9.30 – 16.30 Uhr geöffnet
Region Toskana: www.visittuscany.com/en/

Übernachten:
Hotel Ilaria & Residenza dell'Alba, Via del Fosso 26, 55100 Lucca, Toskana, Tel. +39 0583 476 15, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.hotelilaria.com/de/ ; 5 EZ, 31 DZ, 5 Suiten
Hotel Grand Universe Lucca, Piazza del Giglio 1, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 95 48 54, Tel. +39 0583 49 36 78 (General Manager Georges Midleje), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.granduniverselucca.com ; Neueröffnung 2019
Renaissance Tuscany Il Ciocco Resort & SPA, Via Giovanni Pascoli, 55051 Castelvecchio Pascoli, Provinz Lucca, Toskana, Tel. +39 0583 76 91, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.renaissancetuscany.com/de/

Essen und Trinken:
Laboratorio Spazio "Andrea Salvetti", Via Nazionale 180, Saltocchio, Provinz Lucca, Toskana, Tel. +39 349 333 97 08 (Greta), Tel. +39 347 387 64 39 (Anna), This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.spaziosalvetti.com
Kochevents (z. B. "CookInc – Il Desco" im Laboratorio): c/o Vandenberg Edizioni, Via del Monte 45, Loc. Torre Alta, 55100 Lucca, Tel.+39 0583 35 70 02, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.vandenbergedizioni.it  
Osteria "Al Manzo”, Via Cesare Battisti 28, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 49 06 49, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.osteriadalmanzo.it 
Ristorante "Gli Orti di via Elisa”, Via Elisa 17, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 49 12 41, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.ristorantegliorti.it ; Fr – Di 12.00 – 14.30, 19.30 – 23.00, Do 19.30 – 23.00 Uhr geöffnet;
Ristorante "Giglio", Piazza del Giglio 2, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 49 40 58, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.ristorantegiglio.com; Mo, Do, Fr, Sa, So 12.15 – 14.45, Mo, Mi – So 19.00 – 22.30 Uhr geöffnet
Ristorante "La Griglia di Varrone", Viale Europa 797/F, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 58 36 11, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.grigliavarrone.com; So – Fr 12.00 – 15.00, 19.00 – 0.00, Sa 19.00 – 0.00 Uhr geöffnet

Attraktionen:
Puccini Museum, Museum Corte San Lorenzo 9, 55100 Lucca, Buchladen/Tickets Piazza Cittadella 5, 55100 Lucca, Tel. +39 0583 58 40 28, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.puccinimuseum.org ; 26.12. – 28.2. tgl. 10.00 – 17.00, 1.3. – 30.4. und 1.10. – 4.11. tgl. 10.00 – 18.00, 1.5. – 30.9. tgl. 10.00 – 19.00, 4.11. – 24.12. Mo – Fr 10.00 – 13.00, 15.00 – 17.00, Sa, So 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet; Eintritt: 7 €
Teatro del Giglio, Piazza del Giglio 13 – 15, 55100 Lucca, Tel. +39 0583.46 53 20, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.teatrodelgiglio.it; Ticketkasse Mi – Sa 10.30 – 13.00, 15.00 – 18.00 Uhr

Fotos: Jürgen Sorges

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 28/08/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.