Der Frühstücks-Primus: Aprikosen-Pistazien-Brot und Carquiñols

Es ist schon ein besonderes Frühstück. Und das liegt nicht nur daran, dass der Kaffee zum Schluss serviert wird. Oder dass es zehn Gänge hat. Oder es zu einem der besten der Welt gekürt worden ist.

Es liegt auch daran, dass der Platz am Meer so einzigartig – und dass es so herrlich mallorquinisch ist. Obwohl die Mallorquiner ja gar keine großen Frühstücker sind, wenn man mal vom Café con leche absieht, der bestenfalls von einem Croissant oder der berühmten Schweineschmalz-Ensaimada begleitet wird.

Jedenfalls ist dieses Frühstück im Fünf-Sterne-Hotel Maricel am Stadtrand von Mallorcas Hauptstadt Palma eine Show für sich. Es ist nämlich ein fast dreistündiges Spektakel, das eher den Namen Brunch verdient. "Genuss braucht Zeit", sagt denn auch Kellner Juan Pedro Frau wissend – und führt an den Tisch auf der Terrasse des herrschaftlichen Gebäudes.

Zweimal bereits wurde das "Desayuno Maricel" beim Gastronomie-Gipfel Madrid Fusión als "Bestes Frühstück der Welt" ausgezeichnet. Und selbst wenn solche Superlative stets mit Vorsicht zu genießen sind – ein Frühstücks-Champion ist das Maricel, das zur spanischen Hospes-Hotelgruppe gehört, allemal. "Haben Sie Appetit mitgebracht?", fragt Juan Pedro. "Jede Menge", lautet die Antwort. "Sehr gute Einstellung", sagt er. Und es geht los.

Kellner Juan Pedro Frau: Haben Sie Appetit mitgebracht?
Kellner Juan Pedro Frau: Haben Sie Appetit mitgebracht?

 

Detox zum Frühstück

Den Auftakt macht ein Trio aus drei Smoothies. Eine kleine Schiefertafel verheißt, wozu die Säfte gut sein sollen. Von entgiftend bis belebend reicht die Palette. Kann ja nie schaden. Der Mix ist mal fruchtig-erfrischend aus grünem Apfel, Karotten und Ingwer, mal süßlich-marmeladig aus Roter Bete, Mango und Banane. Und dann wieder cremig-würzig aus samtigem Joghurt, Kurkuma und Datteln. Ziemlich lecker, diese drei Vitaminbomben bei besten Aussichten auf das Mittelmeer, den Königspalast Marivent und den Mini-Sandstrand Bugambilia nebenan.

Da kommt schon der nächste Gang: ein Frucht-Arrangement mit Erd-, Brom-, Blaubeeren, Melone, Ananas, Weintrauben, begleitet von Erdbeerschaum und einem Tupfer Passionsfruchtcreme. Für den herzhaften Touch sorgt eine kugelrunde Tunfischkrokette, die allerdings ein wenig fest und etwas salzig ist.

Explosive Süßigkeiten

In einem Glasschälchen präsentiert Chefkoch Rafael Sánchez, der einst im Fünf-Sterne-Haus Mardavall in Costa d'en Blanes am Herd stand, dann einen Foie-gras-Joghurt, dem Mango in verschiedenen Texturen Gesellschaft leistet. Das Obst wird knusprig in Spalten getrocknet und "osmotisiert" in Würfeln gereicht. Letzteres ist eine Spielerei, bei der der Frucht mittels Zucker Wasser entzogen wird, so dass sie wie kandiert schmeckt.

Frucht-Arrangement mit Erd-, Brom-, Blaubeeren, Melone, Ananas, Weintrauben.
Frucht-Arrangement mit Erd-, Brom-, Blaubeeren, Melone, Ananas, Weintrauben.

 

Gang vier besteht aus einem Kuchen mit Grand-Marnier-Likör, der mit Karamell, Schoko-Eis und kleinen Steinchen serviert wird. Diese Steinchen haben es in sich: Sie explodieren im Mund und knistern anschließend sekundenlang im Ohr. Ein witziger Effekt, den jeder Spanier aus seiner Kindheit kennt, von der heiß geliebten Süßigkeit "Peta Setas". Diese "zischeln" genauso und diente Sánchez bei dieser Kreation dann auch als Vorbild.

Schon steht Juan Pedro wieder mit Tellern parat. Oder vielmehr mit einer Kachel, die an mallorquinische Bodenfliesen erinnert. Darauf: ein Käse-Quark-Teilchen namens Broxat, typisch für die balearischen Inseln. Dabei kommt der bekannte Queso de Mahón, der Käse aus Menorca, zum Einsatz. Besonders raffiniert dazu sind die Quader aus marinierter Forelle, das Aprikosen-Pistazien-Brot und die "Kaviar"-Kügelchen aus rotem und gelbem Fruchtsaft. Was für eine Kombination!

Der Sommerwind streicht sanft über die Haut, als man sich von einer Süßigkeit genüsslich zurücklehnt – da nahen Garnelen in einer kleinen, schwarzen, gusseisernen Kasserolle. Die Meeresfrüchte lassen sich von einem Kokossüppchen mit Kaffernlimette umschmeicheln, die für das Zitrusaroma sorgen. Dazu gibt's frische Kokosnuss-Spalten.

Garnelen in einer schwarzen, gusseisernen Kasserolle.
Garnelen in einer schwarzen, gusseisernen Kasserolle.

 

Prickelnde Leidenschaft

Zeit für etwas Spritziges. Sekt tänzelt im Glas. Dazu serviert Juan Pedro als Zwischengang die "Pasión por el cava", die Leidenschaft für den Cava. Und die geht so: Ein Gelee aus Rosé-Cava bildet in einer Art metallenem Cocktailglas die Basis, über der sich ein Passionsfrucht-Schaum entfaltet, der wiederum von Himbeerstückchen gekrönt ist.

Jetzt wird es richtig mallorquinisch: Juan Pedro steht mit einem Stück vom konfierten Spanferkel samt Kruste da, das eine Creme aus der typischen Inselblutwurst Botifarró begleitet. Das Fleisch zergeht auf der Zunge, die Schwarte ist kross, die Sauce geschmeidig. Ein gelungenes Spiel aus Texturen und Aromen. Ohnehin sind alle Gerichte bis ins Detail komponiert und liebevoll arrangiert. Blüten und Kräuter sorgen für Farbkleckse und Sommergefühle. Da erkennt man den Perfektionisten Rafael "Rafa" Sánchez, der seit Sommer 2018 im Maricel tätig ist.

Gebäck nach Omas Art

Den süßen Abschluss bildet ein Schoko-Frucht-Dessert mit Physalis zusammen mit einem Gebäck-Ensemble aus mallorquinischen Spezialitäten. Da ist ein Stück Gató, Mandelkuchen, ebenso dabei wie Crespells und Rubiols, Teigwaren, die es insbesondere Ostern als besondere Delikatesse gibt, und die Carquiñols, getrocknetes Mandelgebäck. Dazu sind geröstete Mandeln mit von der Partie. Zu guter Letzt kommt dann doch noch ein Kaffee auf das edle Tischleinen. Was für ein famoses Morgenmahl!

Carquiñols.
Carquiñols.

 

Wie man sich danach fühlt? Wohlig gesättigt und doch angenehm leicht. Schließlich sind alle Gerichte Mini-Portionen. Ein letzter Blick auf das Meer. Juan Pedro eilt herbei, drückt uns zum Abschied die Hand. "Ich erwarte Euch dann in 30 Minuten zum Mittagessen", sagt er schmunzelnd. Nach zehn Gängen und fast drei Stunden winken wir lachend ab. Obwohl, wenn man es sich so recht überlegt, möchte man am liebsten so schnell wie möglich wiederkommen...

Das Frühstück wird von Montag bis Sonntag serviert. Preis: 49 Euro/Pers., inkl. Wasser, ein Glas Sekt und Kaffee. Mit Voranmeldung. +34 971 70 77 44.

www.hospes.com/maricel-spa/

 

Impressionen:

Fotos: Kirsten Lehmkuhl, Hospes Maricel Mallorca & Spa

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.