Zwischen Mallorca und Moskau: kulinarische Symbiose aus zwei Kontinenten

Das Restaurant von Adrian Quetglas dürfte zu den Entdeckungen des Jahres gehören. Geboren wurde der Chefkoch mit mallorquinischen Wurzeln 1968 in Buenos Aires...

Schon als Jugendlicher entwickelte er eine besondere Leidenschaft für die Mittelmeerinsel Mallorca. Angefangen im Ca’n Arnau als Kellner folgten Stationen, wie La Cuisine de Marie-Blanche de Broglie in Paris, das Quo Vadis von Marco Pierre White in London und das Restaurant von Marc Fosh auf Mallorca. Zehn Jahre lang kochte Adrián Quetglas später in ausgezeichneten russischen Restaurants. Dazu gehören die Restaurants Cipollino (2005), Twelve Grapes (2009) The Grand Cru (2009), The Sad (2010), 16th Line (2011) und AQ Kitchen (2015). Das Twelve Grapes wurde 2010 von S. Pellegrino zu einem der 100 besten Restaurants gewählt. 2014 veröffentlichte Adrian Quetglas in Moskau sein erfolgreiches Buch über Tapas. Ein Jahr später folgte die Eröffnung des ersten eigenen Restaurants in Palma de Mallorca, das 2017 mit einem Michelinstern ausgezeichnet wurde. Derzeit pendelt Adrian Quetglas zwischen Moskau und Mallorca, der Heimat seiner Frau und seiner zwei Kinder.

Die Menüs im Quetglas stellen eine Symbiose von Erfahrungen in internationalen Restaurants sowie eine Verschmelzung der Küchen Europas und Südamerikas dar.

Gastraum des Quetglas.
Gastraum des Quetglas.


Natürliche Produkte, traditionelle Bräuche und avantgardistische Techniken ergänzen sich trotz ihrer Unterschiedlichkeit immer wieder und ergeben auch etwas Neues, Kreatives. Größte Gemeinsamkeit der Gerichte sind Produktfrische, Natürlichkeit und Ästhetik. Mittags wird ein fünfgängiges Menü für 33 Euro und abends ein siebengängiges Menü für 50 Euro angeboten! Der Preis für die Weinbegleitung beträgt jeweils 25 Euro.

Kostproben aus der feinen Küche von Adrian Quetglas

Das großformatige Bild im Eingangsbereich zeigt einen roten Stier auf goldenem Grund in Kampfpose. An der rückwärtigen Raumwand scheint zwischen Birkenrinden Moos zu wachsen. Bequeme Stühle in den Farben Grün und Natur stehen an den massiven Holztischen. "Wir wollten durch diese Gestaltung die Natur in den Raum holen", erklärt die niederländischen Designerin Nathalie Sorondo Gooden.

Das Lunch-Menü in dem neu gestalteten Restaurant beginnt mit leicht geräucherter Makrele an Blumenkohl, Kumquat und Vanilleschoten. Feine Aromen und unterschiedliche Texturen gefallen, wie auch die zarten Geschmacksnuancen zwischen Rauchnoten und Frucht. Dazu wird ein feinperliger Cava Brut Nature gereicht.

Designerin Nathalie Sorondo Gooden.
Designerin Nathalie Sorondo Gooden.

 

Der zweite Gang, Creme von weißem Spargel mit konfiertem Eigelb und Iberico-Eis begeistert gerade durch das herzhafte Eis. Konsistenz und der zurückhaltende Schinkengeschmack fügen sich harmonisch zu der Spargelcreme. Begleitet wird diese Speise durch einen herrlich frischen und fruchtigen Chateau la Gordonne Cotes de Provence.

Dann intensiver gelingt der Schwarzfisch, der durch die Kokos-Garnelensauce und den thailändischem Kohl asiatische Anklänge gewinnt. Sehr schön dazu ein komplexer Ánima de Raimat, Costers del Segre, der mit seinen Fruchtaromen und etwas Pfeffer die Aromatik noch unterstreicht.

Als Hauptgang wird süßliche Kalbszunge mit Weichweizen, Quitte und Saft aus Kakao und Chili gereicht. Die Verbindung aus Sämigkeit und Schokolade mundet ausgezeichnet. Dazu überzeugt der weiche Casa Castilla Jumilla durch Samtheit wie auch mit Anklängen an Beerenfrüchten.

Schmackhaftes Farbgewitter...
Schmackhaftes Farbgewitter...

 

Das Dessert besteht aus Haselnüssen mit Schokoladenmousse und Brombeeren. Die Zusammenstellung der Süßspeise wirkt nicht überladen, sondern stellt im Zusammenhang mit dem feinen, leichten Moscatel von Enrique Mendoza ein genussvolles Finale dar.

Weitere Infos unter: http://adrianquetglas.es/

 

Impressionen:

Fotos: Carola Faber

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 21/06/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Autor

Carola Faber

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.