Mauritius: Rum Tasting unter Palmen

Lokales Produkt, vor Ort getestet. Rum von der Insel Mauritius ist eine Reise wert...

Natürlich muss man, um den Rum von Mauritius zu tasten, nicht zwingend in den Indischen Ozean reisen. Dennoch war das Festival Culinaire Bernard Loiseau der Constance Hotels ein mehr als passender Rahmen, die flüssigen Produkte der Insel zu probieren. In unmittelbarer Nähe zum Strand und unter Palmen, brachte der Veranstalter des Festivals verschiedenen lokale Rum Produzenten zusammen und lud zum Tasting. Rum und Sonne: eine gefährliche Mischung, sollte man meinen. Aber weit gefehlt – alles eine Frage der Dosierung!

Um bei diesem illustren Angebot die Contenance zu wahren, bedarf es dann schon einiger Mühen und Einschränkungen. Denn es vereinten sich im Constance Hotel Belle Mare Plage durchweg Rum Produzenten im Schatten der Strandpalmen, die sich qualitativ mit der gesamten Range ihrer Häuser präsentierten: vom Cocktail-Klassiker bis hin zu den XO-Qualitäten!

Chamarel

Einer der Produzenten dürfte den meisten Genießern bekannt vorkommen: Chamarel. Das Unternehmen liegt im Süden der Insel, nahe des Black River Gorges National Park. Gut 37 Hektar eigene Anbaufläche hat der Rum Produzent auf Mauritius. Und damit hat sich Chamarel so ein wenig an die Spitze der Rhumeries im Indischen Ozean gemausert.

Chamarel im Tasting am Meer zum Festival Culinaire Bernard Loiseau.
Chamarel im Tasting am Meer zum Festival Culinaire Bernard Loiseau.

 

Die Ernte des Zuckerrohrs erfolgt komplett in Handarbeit, in der Regel von Juli bis Dezember. Und damit die Frische des Zuckerrohrs erhalten bleibt, erfolgt – ähnlich wie bei einer Weinlese – der Transport der Ernte innerhalb kürzester Zeit zum Produktionsort. "Wir bringen das frisch geerntete Zuckerrohr innerhalb von vier Stunden in unser Lager und von dort direkt zur Produktion bei Chamarel", wie uns beim Tasting ein Verantwortlicher berichtet. "Denn nur so können wir das beste Produkt abliefern."

Und einige der Produkte hat Chamarel auch zum Tasting im Constance Hotel mitgebracht. Weiße Rums sind dabei (Classic 52, Classic 41) und der Double Distilled mit 44 Prozent. Mit diesem Produkt ist Chamarel übrigens die einzige Destille, die mit doppelter Destillation arbeitet. Bedeutet: Aus ursprünglichen 2000 Litern werden 450 Liter Destillat gewonnen, im nächsten Schritt erfolgt eine Destillation in gleicher Weise. Allerdings sind die White Rums eher etwas für Cocktails, liefern in der Regel mit einer noch recht anständigeren Schärfe ab.

Interessanter wird es dann schon im "Gold & Spiced Rums"-Bereich. Der "Gold" mit 42 Prozent hat sehr weiche Noten, verbrachte 18 Monate im Holzfass. Ein Rum, der etwas "spicy" ist und bereits die letzten drei Jahre hintereinander die Goldmedaille beim Rum Festival in Berlin verliehen bekam. Der "Exotic Spices" ist das vielleicht speziellste Produkt dieser Range. Ein gut ausbalancierter Rum, der 21 Monate Fass hinter sich gebracht hat. Feine Vanillenoten resultieren aus den Pflanzen der Insel, gemischt mit Kaffee aus Brasilien. Wer etwas für die gute Zigarre sucht, kann hier beruhigt zugreifen.

Chamarel: ein Korb voller Köstlichkeiten!
Chamarel: ein Korb voller Köstlichkeiten!

 

Zugreifen kann der geneigte Raucher – und sonstige Genießer – zweifelsohne auch im Bereich der "Aged Rums" von Chamarel. Die Klassiker VS (40 % Vol. drei bis vier Jahre Fass) und VSOP (41 % Vol. vier bis sechs Jahre Fass) sind sicher immer eine gute Wahl. Doch wer einmal das ganz besondere Tröpfchen besitzen will, der sollte sich den XO des Unternehmens gönnen. Ein annährend dreistelliger Bereich wird hier schon erreicht, geliefert wird dafür ein 41 %-iger Rum, der bis zu acht Jahre Fasszeit hinter sich hat. Warme Schärfe trifft hier auf Vanille, Pflaume und leichte Toffee Noten. Auch der Vertreter Chamarels auf Mauritius sagte zu diesem Rum nicht unverdient: "Das ist ohne Zweifel unser bester Rum in diesem Sortiment". Recht hat er!

Lazy Dodo: Mauritius Island Rum

Wer einmal einen echten Hingucker für die Bar braucht, der sollte sich eine Flasche "Lazy Dodo" gönnen. Hier liegt man im absolut erschwinglichen Bereich von etwa 35 Euro. Hauptsächlich französische Eichenfässer verwendet das Unternehmen. Für zwölf Monate reift der "Dodo", der durch seine "Exotik" und den speziellen Herstellungsprozess ganz besonders ist. Ein wenig Süße, holzig und weich mit zitronengelber Farbe: ein Rum der gefällt. Durchaus als Purgetränk, allerdings empfiehlt der Hersteller den Rum zu einem speziellen Drink: 4,5 cl Lazy Dodo, 3 cl Grapefruitsaft, 2 cl Limettensaft, 1,5 cl Zuckersirup, etwas Zimt, Eis: fertig ist der "The Lazy drink".

Lazy Dodo – gar nicht lazy...
Lazy Dodo – gar nicht lazy...

 

Der "Lazy Dodo" ist wahrscheinlich der mit der Insel, zumindest den Namen betreffend, am engsten verwobene Rum. Denn einst war der Dodo – ein flugunfähiger Vogel – auf der Insel beheimatet. Und zwar nur hier, inmitten des Indischen Ozeans. Heute geht man davon aus, dass der Vogel bereits um 1700 ausstarb. Der etwa ein Meter große Vogel ist das "Wappentier" des "Lazy Dodo" Rum. Ein absoluter Blickfang!

Und einige mehr...

Neben diesen beiden Herstellern kamen unter anderem noch die "Distillerie de Labourdonnais" (XO Vintage 2010 / Spiced Gold / Classic), Bougainville (Vanilla, VSOP, Lemongrass!, Oak) und New Grove zum Festival. Letzterer bietet diverse Qualitäten: vom Old Traditional bis zum Oak Aged, vom Plantation bis hin zu Dark Rum, Honey oder eben auch Vanilla.

Für das Constance Hotel produziert New Grove noch eine eigene Abfüllung: ein weißer Rum, der für diverse Cocktails eingesetzt wird. Und das war dann auch der passende Ausklang aus diesem Tasting: ein Rum Cocktail mit einem weißen Rum von der Insel. Perfekt!

Bourgainville war auch im Tasting mit verschiedenen Qualitäten dabei.
Bourgainville war auch im Tasting mit verschiedenen Qualitäten dabei.

 

Weitere Informationen unter:
Chamarel: https://www.rhumeriedechamarel.com/
Lazy Dodo: https://lazydodorum.com/en
New Grove: http://www.newgrove.mu
Constance Hotels & Resorts: https://www.constancehotels.com

Fotos: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 22/05/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.