Ornellaia: La Tensione 2016

Es war so etwas wie ein Generationswechsel. Ein Generationswechsel, der sich schon ein wenig angekündigt hat. Nun gab es also bei Sotheby´s in Mailand die "offizielle" Vorstellung an der Önologen-Front von Ornellaia...

Der Rahmen: Sotheby´s im Herzen Mailands. Wie auch im letzten Jahr, lud die Führungsetage Ornallaia`s zur offiziellen Pressekonferenz und einem Tasting verschiedener Weine inklusive des neuen "La Tensione" 2016. Und Ornellaia und Sotheby`s, das ist eine bereits über Jahre bestehende Geschäftssymbiose. Denn wie in der Vergangenheit - und natürlich auch wie im letzten Jahr zum Jubiläum Ornellaia`s - geht es auch darum, die Auflage des Projekts "Ornellaia Vendemmia d’Artista" an den Mann zu bringen. 111 Flaschen (100 Doppelmagnum zu 3 Liter, 10 Imperial zu 6 Liter und 1 Salmanazar zu 9 Liter) kommen bei Sotheby`s unter den Hammer, um weiterhin Kunstinstitutionen und Menschen zu unterstützen. "Der Genuss großer Weine erfordert wie der Zugang zur Kunst die Einbindung aller Sinne und deshalb unterstützen wir das Projekt "Mind's Eye", das erwachsenen Behinderten dabei hilft, Kunst durch die Schaffung eines Modells mit Hilfe aller Sinne zu kreieren und einen Zugang zur bildenden Kunst auf der ganzen Welt zu schaffen", so Giovanni Geddes da Filicaia (CEO von Ornellaia) zur Präsentation des Ornallaia 2016 bei Sotheby`s.

Die Künstlerin Shirin Neshat.
Die Künstlerin Shirin Neshat.

 

Die 11. Ornellaia Vendemmia d’Artista und damit verbunden auch die elfte Einbindung eines Künstlers in das Projekt, brachte in diesem Jahr den persischen Dichter Omar Khayyam aus dem 11. Jahrhundert auf die Etiketten. Die amerikanische Künstlerin Shirin Neshat, die gebürtig aus dem Iran schon mit jungen Jahren in die Vereinigten Staaten auswanderte, brachte Verse Khayyams auf die Flaschen Ornellaias, die mit einer der Künstlerin eigenen Bildsprache verschiedener Gesten von Händen eindrucksvoll in Szene gesetzt wurden. Das Gedicht mit dem Titel "Ohne reinen Wein kann ich nicht sein", dürfte hierbei mehr als treffgenau sein, bindet die Weine Ornellaias ein in einen persisch-poetischen Rahmen.

Durch die Arbeiten Neshats wird nunmehr ein Spendenmarathon fortgesetzt, der bisher in zehn vorherigen Veranstaltungen mehr als zwei Millionen Euro einbrachte. "Das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber wir möchten weiter wachsen", berichtet Giovanni Geddes da Filicaia stolz weiter.

Gutsdirektor Axel Heinz.
Gutsdirektor Axel Heinz.



Und natürlich trat auch ein weiterer Protagonist des Abends auf die Bühne: Gutsdirektor Axel Heinz, der noch im letzten Jahr zum Jubiläumsjahrgang die Interpreation "Il Carisma” und die Zeichnungen William Kentridges mit vorstellte. Und auch in diesem Jahr präsentierte er den aktuellen Ornellaia 2016 "La Tensione” (Die Spannung) nicht ohne Stolz. "2016 brachte erneut einen erfolgreichen Jahrgang hervor, der alle Vorzüge des Klimas von Bolgheri hervorhebt: viel Sonnenschein ohne übermäßige Hitze, ein trockener Sommer für die perfekte Reifung und Konzentration der Trauben und nur so viel Regen, dass kein Trockenstress entstand. All diese Elemente ergaben gemeinsam einen Wein mit üppiger Reife und prickelnder Frische. Entgegengesetzte Kräfte bewirken das Gefühl einer rassigen Dichte, welche wir gerne als "Spannung” bezeichnen", so Heinz.

Doch dieser Auftritt im vollgefüllten Saal zur Präsentation und Pressekonferenz sollte nicht sein einziger sein. Zur Verkostung lud Heinz, der mit der 35-jährigen Olga Fusari eine neue Önologin des Weinguts vorstellte, in einen Nebenraum. Hatte Axel Heinz im vergangenen Jahr noch mehr oder weniger die alleinige Verantwortung, so ist es Fusari, die nunmehr in die Fußstapfen des erfolgreichen Önologen und jetzigen Gutsdirektors Heinz tritt.

Önologin Ornellaias: Olga Fusari.
Önologin Ornellaias: Olga Fusari.

 

Und so war es auch Olga Fusari, die neben der Präsentation des Ornellaia 2016 weitere vier Weine zur Verkostung mitbrachte. Der oben erwähnte "La Tensione" (51 % Cabernet Sauvignon, 27 % Merlot, 18 % Cabernet Franc und 4 % Petit Verdot) unterscheidet sich schon durch die prozentuale Auswahl der Trauben vom "Il Carisma" des letzten Jahres. Dennoch weist er die gleiche samtige Weichheit und den mit feinen Gewürzen behafteten Abgang auf, obschon er nach der Reifung zwei Monate weniger Barrique verordnet bekam.

Nach den Jahrgängen 2013 und 2008 schlossen sich in diesem Jahr nahtlos die Weißweine Pooggio alle Gazze 2017 und Ornellaia Bianco 2015 im Tasting an. Im vergangenen Jahr war es noch der Ornellaia Bianco 2013, der mit 70 % Sauvignon und 30 % Viognier in die Gläser kam. Damals sagte Axel Heinz noch, dass es so etwas wie ein neues Kapitel sei, sich auch auf diese Weine zu konzentrieren. Natürlich bleibt das Hauptaugenmerk bei Ornellaia auf der Produktion der Rotweine, allerdings können auch die Weißweine beachtliche Qualitäten aufweisen.

La Tensione 2016: neu vorgestellt bei Sotheby`s in Mailand.
La Tensione 2016: neu vorgestellt bei Sotheby`s in Mailand.

 

81 % Sauvignon, 10 & Vermentino, 6 % Viognier und 3 % Verdicchio: das ist der Pooggio alle Gazze 2017. Keine Frage, ein außergewöhnlicher Wein. Warum? Nun, wie für diverse Weine des Jahres, hatten die Rebstöcke mit einer enormen Hitze zu kämpfen. "Budbreak" (das Knospen) war im Gegensatz zu den vorherigen Jahren zwei Wochen früher und es kam final zu der frühesten Ernte, die Ornallaia jemals durchgeführt hat (je nach Rebsorte: 7 – 30. August!). Dezente Mineralik, weiße Frucht Pfirsichnote resultiert. Ein ausbalancierter Wein mit der richtigen Dosis Volumen! Kleine Anekdote am Rande: Zur Erntezeit war die Önologin Olga Fusari nicht im Weingut, sondern verbrachte ihren Urlaub in Apulien, hatte täglich Telefonkontakt zu Ornellaia und erkundigte sich über den Fortgang der Ernte. Sie werde schon deswegen diesen Jahrgang wohl nie vergessen, erzählte sie während des Tastings.

Der abschließende Ornellaia Bianco 2015 ist ein 100 %-iger Sauvignon Blanc. Ein Blend aus drei kleinen Weinbergen auf Sand- und Tonböden. Wunderbar harmonische Vanillenoten treffen hier auf eine tolle Frische. Der Wein ist elegant ohne durch Pfirsich- oder Zitrusaromen zu aufdringlich zu sein.

Natürlich hat sich Ornellaia durch die Rotweine einen Ruf aufgebaut, der aller Ehren wert ist. Aber die Weißweine befinden sich auf einem tollen Weg – so ungewöhnlich es für die Region vielleicht auch ist...

Fotos: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 12/02/2019

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.