Pure Food Camp: in der Natur geerdet

Südschweden. Hörr. Im Herzen der Region Skåne, schlafen in Mongolischen Jurten, sich der Natur hingeben: das Pure Food Camp ist ein Foodie-Trip der ganz besonderen Art!

"Das Food Camp findet jetzt zum vierten Mal statt", erzählt uns Titti Qvarnström. Hier im "Nyrups Naturhotell", unweit des Örtchens Höör und etwa 60 Kilometer von Malmö entfernt, inmitten einer grünen Waldlandschaft sitzen die Teilnehmer des "Pure Food Camp" an Holztischen oder einfach nur auf dem Boden. Die einzigen Geräusche die hier zu vernehmen sind, sind die Hölzer im lodernden Feuer in einem der vier Kochstellen aus Autofelgen und der Wind, der mal kräftig, mal seicht, durch die Baumwipfel streicht. Surrende Insekten vervollständigen das Bild dieses Naturcamps, dass die Gäste fast sofort mit Betreten des Areals erdet, sich der Natur verbunden fühlen und ruhig und ohne Aufregung die Blicke streifen lässt. Es sind Momente der Beobachtung, wenn es tief im Wald knackt, weil Bäume sich bewegen, unsichtbar kleine Waldbewohner unbekannte Geräusche erzeugen, die Stress und Schnelligkeit des urbanen Lebens verklingen lassen.

Natürlich in den Gourmet-Olymp

Titti Qvarnström ist Schwedens erste Sterneköchin. 2015 errang sie die Michelin-Ehrung, zudem wurde das Bloom in the Park in Malmö unter ihrer Führung als "Best Restaurant in Sweden" gekürt. Kein leichtes Unterfangen für die 38-Jährige, tief verwurzelt in Südschweden, in Malmö. Denn die Region Skåne stand in den Jahren vor der Vergabe des Sterns stets im Schatten der großen Genuss-Metropolen Stockholm und Göteborg.

Titti Qvarnström, Schwedens erste Sterneköchin im Pure Food Camp.
Titti Qvarnström, Schwedens erste Sterneköchin im Pure Food Camp.

 

Mit dem 3-Sterne-Restaurant Frantzén in Stockholm, schrieb sich Schwedens Kultkoch Björn Frantzén mit Pferdesushi, Königskrabbe mit scharfer Sauce und getrockneten intimen Körperteilen vom Rentier zum ersten Mal in die kulinarischen Geschichtsbücher ein. Schweden begibt sich in zunächst vielleicht noch behäbigen, aber sicher mit sehr natürlichen Schritten in den Gourmet-Olymp.

Zwischen Eicheln und Pilzen

Zweimal im Jahr sitzt Titti Qvarnström mit verschiedenen Teilnehmern dann unweit des kleinen Örtchens Hörr inmitten der Bäume und zeigt, dass nicht nur die Hochglanzküchen ihr Zuhause sind. Hier, im "Pure Food Camp" wird Luxus eher klein geschrieben. Und eben darum geht es auch: Besinnen auf Natur und Natürlichkeit. Mit einfachen Mitteln kochen, sich versorgen, im Wald Beeren, Eicheln, Pilze und Kräuter suchen und diese gemeinsam zubereiten.

Grund genug, sich einen Kenner an die Seite zu stellen, der sich selbst – und wohl auch andere – als ""Experte der Kräuter" tituliert: Pontus Dowchan. Der gebürtige Pole nimmt die Teilnehmer des Camps mit auf eine Reise der kulinarischen Erkenntnisse. Erklärt die Wirkung von Kräutern, die Bedeutung von Pilzen und deren Genießbarkeit oder einfach nur seine Philosophie. Und die ist fast spür- und greifbar. Mit fast gelassener Ruhe streicht Pontus durch das Unterholz, stets suchend nach Essbarem. So ist es kein Wunder, dass nach nur kurzer Zeit neben diversen Pilzen, Eicheln und Beeren, auch Kräuter und essbare Blumen im Sammelkorb landen und auf die Zubereitung warten.

Auf Exkursion mir Wald-Experten Pontus Dowchan.
Auf Exkursion mir Wald-Experten Pontus Dowchan.

 

Und eben diese ist nicht mit einem Knopfdruck auf den Herd machbar. Zuerst heißt es Holzscheite zerkleinern um das Feuer zu entfachen. Parallel brennen die provisorischen Feuerkörbe, jeweils mit gusseisernen Pfannen und Töpfen getoppt, vor sich hin, und nach einiger Zeit landen Pilze nebst Kräutern auf den Tellern.

Luxus: Fehlanzeige

Alles ist hier etwas spartanisch, rudimentär, aber mehr als ausreichend. Das zeigt sich auch in den fünf Mongolischen Jurten, die verteilt auf dem Areal, umgeben von Bäumen und Sträuchern, fast schon surreal wirkend mit einem großen Doppelbett ausgestattet sind. Ansonsten: Luxus Fehlanzeige. Etwa zehn Personen finden in den Jurten Platz, die jeweils auf etwa zwölf Quadratmetern wenig "Freiraum" bieten. Aber darum geht es im "Pure Food Camp" weniger, man bewegt und "lebt" ohnehin fast ausschließlich in der Natur.

Eine große Gemeinschafts-Jurte steht zentral zu den Schlaf-Jurten liegend bereit, um das Nötigste für die Tage im Wald zu schützen. Brot, haltbare Milch, Kaffee und Geschirr. Ansonsten ist hier alles "analog", Strom gibt es nicht, somit auch keine elektronischen Geräte.

Die Gemeinschafts-Jurte beherbergt Lebensmittel und Kochgeschirr.
Die Gemeinschafts-Jurte beherbergt Lebensmittel und Kochgeschirr.

 

Etwas erhöht, inmitten der Bäume, liegt der Essbereich mit den Feuerstellen und einigen Holztischen und Bänken. Arbeitsplatten aus Brettern sind, mit Ästen abgestützt, neben den Feuerstellen aufgestellt, bieten Platz, um die gesammelten Beeren und Co. zuzubereiten. Und das dies auch nicht ganz einfach ist, dürfte unschwer nachvollziehbar sein. Das Feuer lodert mal hoch, mal etwas niedriger, die Temperaturen schwanken während des Garprozesse.

Sterneköchin am offenen Feuer

Eine die das allerdings gut im Griff hat, ist die Sterneköchin an der Seite der Camper. Am zweiten Tag des Camps wurde neben den gesammelten Pilzen und angefertigten Saucen ein mitgebrachter beachtlicher Kabeljau zerlegt und in Portionen zubereitet. Kein Sternemenü, aber mehr als schmackhaft. Im Schein der Öllampen, denn gerade im Herbst senkt sich die Sonne schnell und verdunkelt das Camp in Minuten, schmeckt das Essen doppelt gut. Im Licht der lodernden Feuer kommt das klassische Gefühl der Lagerfeuer-Romantik auf, ehe die Kälte der Nacht die Camper in die Jurten ruft.

Titti Qvarnström an den Kochstellen im Camp.
Titti Qvarnström an den Kochstellen im Camp.

 

Pure Food Camp: Natur pur

Zwei Nächte im Wald sind im Konzept des "Pure Food Camps" eingebunden. Es ist eine bemerkenswerte Erfahrung, zumindest partiell der Natur das eine oder andere abzugewinnen, sich mal zurückgezogen, mal in Gesellschaft dem Treiben der Natürlichkeit hinzugeben. Es ist ein Zurück aus dem schnelllebigen Treiben, ein Besinnen auf und ebenso gemeinschaftliches Agieren in Einfachheit.

Diese zwei Nächte und Tage sind allerdings nur ein Teil des Konzepts, ein zweiter Teil ist mit dem Eintauchen in die Welt des Ellinge Slott (hier: Schloss Ellinge), stets begleitet durch die Sterneköchin, ein ganz besonderes Erlebnis mit den unterschiedlichsten Stationen bei Produzenten und wunderbarer Kulinarik...

Weitere Informationen unter:

Pure Food Camp
Web: http://purefoodcamp.com/
Facebook: https://www.facebook.com/purefoodcamp/

Nyrups Naturhotell
Tel.: 076-139 87 64
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Web: https://naturhotell.se/en/

Titti Qvarnström
Web: http://www.tittiqvarnstrom.se/

 

Impressionen:

Fotos: Michael Schabacker

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 20/09/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.