"Crazy" Uwe Warnecke – Mastermind der Véritable

Mit der Véritable findet im pfälzischen St. Martin alljährlich eine der hochkarätigsten Weinmessen Deutschlands statt. Am 2. Juli 2018 ist es wieder soweit. Organisator und Weinnetzwerker Uwe Warnecke präsentiert dort erstmals seinen eigenen Wein.

Ob Alois Lageder aus Südtirol, Villa Santo Stefano aus der Toskana, Daniel und Martha Gantenbein aus Graubünden, oder deutsche Edel-Winzer wie Knipser und Robert Weil. Wenn Uwe Warnecke bei den besten Winzern Europas anfragt, folgen sie ihm ins südpfälzische St. Martin. Zur achten Véritable werden 92 Spitzenweingüter aus 37 Anbaugebieten in acht Ländern das beschauliche St. Martin einmal mehr zum Mekka der Weinszene machen. Über 650 Gastronomen, Sommeliers, Hoteliers, Fachhändler und Journalisten geben sich im Aloisiushof von Gastgeber Philipp Kiefer ein Stelldichein.

Geht es um Wein, treffen die derzeit geradezu inflationär bemühten Termini "Networker" und "Influencer" auf Uwe Warnecke zu wie wohl auf niemand sonst. Er kennt jeden der Wein-Granden persönlich und lebt die Weinkultur im alten Stil – ohne Instagram, Selfies oder Twitter. Gefragt nach den Tropfen, die ihm in Erinnerungen bleiben, nennt er neben einem 1947 Cheval Blanc aus der Magnumflasche einen 1911er Pétrus und Romanée Conti. Ältere Knipser-Weine aus der Pfalz sind für ihn "der Wahnsinn". In der Heimat bleibt er auch, wenn es um den Tagesbedarf geht. Dann trinkt er gern die Rieslinge von Philipp Kiefer, den er seit zehn Jahren kennt.

"Crazy Uwe", wie er sich gern selbst nennt, blickt auf eine illustre Gastro-Karriere zurück. Bevor er die Weinmesse Véritable ins Leben rief, war er Maître d’Hôtel und Sommelier im Deidesheimer Hof, Oberkellner im Schlosshotel Kronberg, wo er Könige und internationale Polit-Granden bedient hat und Sommelier im Parkhotel Restaurant "La Truffe" – was freilich nur einen kleinen Teil seiner Laufbahn abbildet.

Uwe Warnecke: illustre Gastro-Karriere.
Uwe Warnecke: illustre Gastro-Karriere.

 

Mosel-Stilistik in der Pfalz

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl, der den Deidesheimer Hof auch dem breiten Boulevard bekannt gemacht hat, hat ihn geduzt. "Eine absolute Wein-Granate", nennt ihn der Ellerstadter Top-Winzer Markus Schneider nicht zu Unrecht.

Nun also sein eigener Wein mit dem vielsagenden Namen "Zack Zack" – wohl eine selbstironische Anspielung auf sein Naturell: Schnell muss es bei ihm gehen, denn Warnecke sprudelt vor Ideen, die unverdrossene Passion für den Rebsaft macht ihn rastlos.

Bei seinem Freund Nik Weis, der an der Mosel das Spitzenweingut St. Urbans-Hof führt, besorgte er sich zwei Fuderfässer mit je 1000 Litern. Darin ließ er Riesling-Most aus der Maikammerer Lage Heiligenberg, der während seiner gesamten Wein-Werdung naturrein blieb auf 53 Gramm Restzucker vergären. "Spontanvergärung heißt das Zauberwort – viele wollen das, aber können es nicht", unterstreicht "Crazy Uwe", der von moderner Weinstilistik wenig hält. Gekeltert hat ihn nach seinen Vorgaben Philipp Kiefer in einem 250 Jahre alten Keller nahe des Weinguts Aloisiushof.

In der Nase Noten von Kiwi, Zitronensaft und frische Kräuter, am Gaumen eine lebhafte, feine Frucht, sehr ausgewogen, die Säure von acht Promille präsent und knackig – "Zack Zack" offenbart Mosel-Stilistik in der Pfalz.

Edle Eleganz

"Nach meiner Erkenntnis steht hier ein blitzblanker Wein im Glas. Riesling, wie man ihn früher regelmäßig bekommen hat – pur, und blank wie die Natur nur noch an wenigen Plätzen anzutreffen ist", lobt Paula Bosch, die zu den bekanntesten Sommelièren der Republik zählt. Nur neun Volumenprozent Alkohol schlummern im Zack Zack. "Crazy Uwe" hat an nichts gespart: die 0,75 Liter-Schlegelflasche mutet sehr hochwertig an, allein den Korken hat sich Warnecke einen Euro kosten lassen. Die erhabene Schrift auf dem Etikett vervollständigt die edle Eleganz. Zu beziehen ist der 2016er Riesling zum Preis von rund 23 Euro über Ardau Weinimport und das Weingut Aloisiushof.

Der  Zack Zack von Crazy Uwe...
Der Zack Zack von Crazy Uwe...

 

Warneckes Wein zeigt: "Crazy Uwe" weiß nicht nur, wovon er spricht, wenn es um vergorenen Traubenmost geht. Er versteht auch aufs Trefflichste, einen solchen zu erzeugen. Im kommenden Jahr dürfte sein Rotwein trinkreif sein. Die Fachwelt ist gespannt.

Kulinariker-Tipp:
Aloisiushof-Winzer Philipp Kiefer hat nicht nur hervorragende Arbeit für "Crazy" Uwe Warnecke geleistet. Seine eigenen Weine sind aller Ehren wert. Das Prädikat "Spitzenklasse" verdient sein im Barrique ausgebauter Sauvignon Blanc "Ambrosia fumé". Der Gault&Millau schrieb in seiner 2016er Ausgabe vollkommen zurecht: "Kiefer hat es geschafft, aus einem Weingut einen Betrieb mit Ambition, Profil und Souveränität zu entwickeln."

Weitere Informationen zur achten Véritable am 2. Juli 2018 in St. Martin unter https://veritable.de

Fotos: Christian Euler

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.