Campo alle Comete: der neue Stern am Firmenfirmament

Kurz vor Castagnetos Ortsteil San Giusto, wo an der Kreuzung das gute Hotel Zi` Martino ("Onkel Martin") schon Weltklasse-Radprofis beherbergte und glänzend auch mit Fasan, Taube, Wildschwein und Bistecca Fiorentina verköstigte, öffnete das Weingut Campo alle Comete, der neue Stern am Himmel über dem Weingebiet Bolgheri DOC, für den KULINARIKER nicht nur die heiligen Hallen von Gutshaus und Kellerei...

Auch der ausdrucksstärkste Interpret der neuen Gutsphilosophie wie des Terroirs, der Campo alle Comete Bolgheri Superiore DOC, schimmerte bei der Verkostung rubinrot im Weinkelch. Der Superiore, die Erstkreation des neuen Guts, war erst am 16. bzw. 17. November in Flaschen umgefüllt worden…

Zwei Katzen im Kometenfeld…

Welch eine Lage: Palmen, Schirmpinien und 15 ha Rebflächen, voll für den Bolgheri DOC zertifiziert! Dazu vom perfekt restaurierten, bis ins Detail modernisierten historischen Gutshaus ein sagenhafter Blick über die sanften Hügel bis hin zur nur 6,5 km entfernten Via Aurelia, zur Küste des Tyrrhenischen Meers und hinüber zum Urlauber- und Sehnsuchtsparadies Elba. Im Rücken, landeinwärts, wuchtet sich zudem das Dörfchen Castagneto Carducci gen Firmament. Es verdankt seinen Zusatznamen Italiens Literaturnobelpreisträger von 1906, Giosuè Carducci (1835 – 1907), der hier zeitweilig lebte. Der Ort lockt mit alter Burg und Kirche, einem schönen kleinen Olivenmuseum und dem Literaturmuseum im Wohnhaus des Kulturheroen, der bis heute im Ort dank einer Büste vor dem Rathaus und auch in der sehr zu empfehlenden Bar "La Mago de lo Giosuè" hochverehrt wird. Am bekanntesten wurde der Literat aber mit seinem Gedicht über die 5 km lange, schnurgerade auf Bolgheri zuführende Zypressenallee – bis heute vielleicht das Markenzeichen für Bolgheri schlechthin.

Natürlich säumen auch Zypressen die Zufahrt zum Gutsparkplatz von Campo alle Comete. Doch sie sind neu gepflanzt und benötigen noch Zeit, um ihren vollen Charme und magische Wirkung zu entfalten. Dies ist nicht überraschend, denn erst im Februar 2016 erwarb ein renommiertes Weingut aus Kampanien, die Feudi di San Gregorio, diesen Besitz, der lange in Händen der heute weitverzweigten berühmten Florentiner Familie Strozzi war. Vielleicht hatten die Nachfahren der berühmten Renaissancebanker sich übernommen, ein wenig deutet es darauf hin. Denn Feudi di San Gregorio übernahm auch den kreisrunden hochmodernen Neubau der Kellerei, die nach dem Vorbild der Tombe Etrusche, der riesigen Etruskerrundgräber von Populonia am Golf von Baratti gebaut wurde. Eine sicher kostenintensive Augenweide, in der nun die Stahltanks der nächsten Besitzergenration glänzen!

Die Stahltanks von Campo alle Comete.
Die Stahltanks von Campo alle Comete.

 

Davor und rund ums Gutshaus haben indes noch zwei "Altbesitzer" das Sagen: Es sind zwei äußerst propere, voluminöse Katzen: der schwarzgefleckte Punto (Punkt) und die braunweiße Briciola (Krümel, Brösel) haben ihr angestammtes Territorium nie verlassen und gehören heute zum festen "Inventar". Zudem sind sie – indirekt – dank ihrer voluminösen Körper auch Beweis dafür, dass Natur und hiesiges Terroir auch ihnen allerbeste Lebensvoraussetzungen bieten.

Der Neubesitzer Feudi di San Gregorio besitzt längst Symbolcharakter für die önologische Renaissance des italienischen Südens. Hier aber investiert er deutlich weiter nördlich in einem der wertvollsten Weinbaugebiete Italiens: Campo alle Comete soll und wird ist der neue Stern am Firmenfirmament werden. Und so neu der Name noch in der Weinwelt ist, vor Ort ist er seit alters her bekannt. Ein Komet soll hier einst über den Weinbergen erschienen oder gar niedergegangen sein, die Gegend hieß danach so. Flugs ließen die Feudi diesen besonderen Namen mit oszillierendem historischen Hintergrund schützen. Ein Coup – das Weingut "Kometenfeld" war geboren!

Phantasie und Ambitionen: Magie der Autorenetiketten

Im Februar 2016 erwarb Feudi das Weingut mit dem vorhandenen Rebsortenbestand und dem bereits eingelagerten Wein. Angepflanzt wurden hier 1993 bis 2007 die für die Zone typischen Rebsorten: Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot. Doch die neue Gutsdirektorin Jeanette Servidio und Önologe Stefano di Blasi, ausgewiesene Fachleute wie auch die fünf festen Mitarbeiter des Gutes, wollen in Zukunft weniger auf Merlot, vermehrt auf Cabernet Sauvignon setzen. Die alten Bestände bleiben aber erhalten.

Ein Flaggschiff des Gutes soll der "Stupore", ein Bolgheri DOC werden, wie Chiara Chesi, die freundliche, äußerst kompetente Gutsmanagerin beim Rundgang erklärt. Und Stupore ist auch Programm: Denn es steht für "Staunen, Erstaunen", wie es einst auch schon der in allen Bereichen wissensfeste Stauferkaiser Friedrich II., als "Stupor Mundi", Staunen der Welt, erzeugte. Und tatsächlich überzeugt der Campo delle Comete Bolgheri DOC Stupore 2015 als erster edierter Wein des Gutes: ein weicher Wein mit schönen Gewürznoten und dem Bouquet der mediterranen Macchia. Aber dazu später mehr. Erst einmal ziehen die Etiketten des kompletten Weinsortiments magisch an. Sie entspringen der Phantasie der 1973 in der von Italien umzingelten Mikrorepublik San Marino geborenen und dort lebenden internationalen Künstlerin Nicoletta Ceccoli (www.nicolettaceccoli.com/work.php). Die längst weltweit Gerühmte machte ihre Ausbildung an der renommierten Akademie der Künste im Renaissancejuwel Urbino (Region Marken).

Campo alle Comete: La cantina esterno.
Campo alle Comete: La cantina esterno.

 

Mehrfach preisgekrönt und schon 2001 Italiens Illustratorin des Jahres, stellte sie schon in den USA und Kanada, Großbritannien, Berlin und Rom aus und arbeitet für renommierte Adressen wie Random House, Mondadori, Simon and Shuster, Barefoot Books, Fabbri, Macy, Diesel, United Airlines und die Vogue. Für Campo alle Comete schuf sie nun eine herausragende, dreidimensionale, bizarr schöne, bezaubernde schwebende Traumsphäre, eine modern surrealistische, fast kindliche Fabelwelt. Das Sammelsurium an fliegenden Fischen und fliegenden Seepferchen, Schmetterlingen, schwerelos wogenden Blüten und an Ballons aufsteigenden Mädchen vor der imaginierten Hügelkulisse von Bolgheri und Castagneto Carducci beeindruckt schon auf der äußerst aufwendig gestalteten Webseite des Kometenfeldes. Ihre von Magritte, Dali und André Breton inspirierte Präsentation, für Nicoletta Ceccoli ihr "poetischer Surrealismus", entstand in enger Kooperation mit den Besitzern der über insgesamt 300 ha verfügenden Feudi di San Gregorio, Ella und Antonio Capaldo. Und vielleicht zeigt dieses Bild voller Mysterien, geheimnisvoller Zeichen und fantastischer Traumtiere in diesem imaginierten Garten der Sinne am besten die sehr, sehr hoch gesteckten Erwartungen, die das Ehepaar Capaldo in das Weingut "Kometenfeld" setzt.

Metamorphosen im Glas: die Verkostung

Erst einmal wartet Signora Chesi mit einer Überraschung auf. Es ist ein wundervoller Rosato Bolgheri DOC 2016 mit dem Etikett-Markenzeichen eines glitzernden Pfaus auf einem Kristall, der sofort überzeugt. Kein Wunder: Önologe Stefano di Blasi ist ein Meister seines Fachs. In seiner Weinvita sind Renommiergüter wie Antinori und Guado al Tasso vertreten. Der Blend aus Merlot, Cabernet Sauvignon und Syrah (13,5 %!) brilliert mit einer faszinierenden Farbe, ist fruchtig aromatisch (Kirsche!) und passt wunderbar zu Fisch, Gemüse, vor allem aber Huhn-, Enten-, Truthahn- oder Putengerichten. Eines ist er definitiv nicht: ein Aperitif. Denn dafür ist er zu stark. Aber schon hier zeigt sich, dass Campo alle Comete Großes im Angebot hat (Flasche ab Gut 12,50 €).

Es folgt der einzige Weiße des Hauses, ein Campo delle Comete Vermentino 2016: 100 Prozent Vermentino, 13 % Alkohol, harmonisch, fruchtig, mit leichtem Pampelmusengeschmack, der zurecht auch darauf hinweist, warum der Bolgheri DOC lange vor der Zeit der "Supertoskaner" ursprünglich aus Weiß- und Rosé-Weinen bestand. Etikett-Markenzeichen: Fliegender Fisch mit Blubberperlen!

Einige Flaschen aus dem Sortiment...
Einige Flaschen aus dem Sortiment...

 

Das Rahmensortiment vervollständigt der Cabernet Sauvignon: Der 2015er ist noch "halb Strozzi", besitzt bei 13,5 % delikate Tannine ist harmonisch und ausgeglichen. Sechs Monate war er im Stahl, weitere sechs im Barrique. Wie wichtig die Arbeit von Stefano di Blasi ist, zeigt dann der Vergleich mit dem von ihm allein verantworteten Cabernet Sauvignon Toscana IGT 2016, Markenetikett »Fliegendes Seepferchen vor Sternen". Kraftvoll Elegant, doch weitaus runder und ausbalancierter als der des Vorjahres (Flasche ab Gut 21 €). Zudem ist der Cabernet Sauvignon auch eine der drei Hauptrebsorten des Bolgheri DOC, was sich dann auch beim Vergleich des Campo alle Comete Bolgheri DOC Stupore 2015 (noch halb Strozzi) und des Campo alle Comete Bolgheri DOC Stupore 2016, Markenetikett "Am Ballon fliegendes Mädchen vor Traumlandschaft", beweist. 50 Prozent Merlot, 20 % Cabernet Sauvignon, 20 % Syrah und 10 % Petit Verdot vereint der neue Topwein des Hauses, wirbt mit Pflaumen- und roten Waldbeerenaromen für sich und sollte eigentlich fünf bis 8 Jahre lagern. Auch hier überzeugt der Stupore 2016 mit noch mehr Frucht und Raffinesse – und darf noch einiges warten. Eingekorkt wurde er erst am 16. November 2017, preislich wird er wohl über 30 Euro liegen!

Schließlich das gleiche Prozedere beim niegelnagelneuen Campo alle Comete Bolgheri DOC Superiore 2015, dem ersten des Hauses: 40 % Cabernet Sauvignon, 30 % Merlot, 20 % Cabernet Franc, 10 % Petit Verdot, ein Prachtexemplar mit 14 % Alkohol, in der Flasche erst seit dem 17. November 2017!!! Sehr, sehr viele Früchte und Aromen sind sein Markenzeichen, und vielleicht kann man ihn tatsächlich wie Signora Chesi mit dem englischen Wort "crispy" (knusprig, knackig, frisch) beschreiben.

In jedem Fall hat sich das Graben im Terroir wie in den Archiven schon jetzt gelohnt. Mit dem Campo alle Comete, dem Kometenfeld, ist tatsächlich ein neuer großer Mitspieler nicht nur unter den 41 Erzeugern des Bolgheri DOC auf dem Markt, dessen Stern schon zur diesjährigen Weihnacht leuchtet. Wohin die ambitionierte Traumreise dieses Topweins vom Kometenfeld, für den das Ehepaar Capalbo keine Kosten und Mühen scheut, am Ende wirklich geht, wird man aber wohl erst in drei bis vier Jahren wirklich ermessen können.

 

Lage Campo alle Comete:

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Print

 

Winzer:
Campo alle Comete, Loc. Sughericcio, Via Fornacelle 249, 57022 Castagneto Carducci, Provinz Livorno, Region Toskana, Italien, Tel. +39 0565 76 60 56, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.campoallecomete.it 
Besichtigung, Verkostung und Verkauf n. V. vor Ort
Online-Kauf (Achtung; Versand aktuell noch nur innerhalb Italien):
http://store.feudi.it/shop/le-edizioni-limitate/campo-alle-comete/ 
z. B. 3 Flaschen Stupore Bolgheri Rosso DOC für 89 €

Information Bogheri DOC:
Consorzio per la tutela die vini Bolgheri DOC, Viale San Guido 3 a, 57022 Bolgheri (Gemeinde Castagneto Carducci), Provinz Livorno, Region Toskana, Italien, Tel. +39 0565 74 96 00, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., www.bolgheridoc.com 

Fotos: Jürgen Sorges, Ellen Spielmann

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Zuletzt bearbeitet am 16/01/2018

Artikel weiterempfehlen und/oder drucken (auch PDF):

Letzte News

Letzte Artikel

Genuss-Newsletter abonnieren?

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen (s.l.) einverstanden. Eine Bestätigungsmail mit einem Aktivierungslink wird nach der Anmeldung an die angegebene Mailadresse versendet. __________________________
KULINARIKER - Das Magazin für mehr Genuss.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.